1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur

Domenico Martinelli (1650 - 1718) Hommage

Informationen über die Hommage an Domenico Martinelli im Liechtenstein Museum Wien.

Martinelli

Sonntag, 1. Oktober 2006, 14.00–16.30 Uhr

Programm

Konzert, 14.00–15.00 Uhr, Herkulessaal

Der Bassist und Lautenist Joel Frederiksen präsentiert eine "musikalische Hommage" an den Architekten Domenico Martinelli (1650–1718) und die von ihm entworfenen Bauwerke. Musik des frühbarocken Meisters Giulio Caccina, gefolgt von Meisterwerken der Komponisten Stefano Landi, Claudio Monteverdi, Giovanni Legrenzi und Giovanni Maria Bononcini stehen auf dem Programm.
Aus der Zeit Martinellis sind Werke von Antonio Caldara und Giovanni Zamboni zu hören.

Das Konzert wird durch die freundliche Unterstützung der Amerikanischen Botschaft ermöglicht.

Vortrag, 15.00–15.45 Uhr, Herkulessaal

Domenico Martinelli (1650–1718)
"Architectus inter principes famosus"

Prof. Dr. Hellmut Lorenz, Ordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, erläutert in einem Diavortrag das Leben und Schaffen des grossen Barockarchitekten, der durch seine monumentalen Palastbauten die Architektur Wiens am Anfang des 18. Jahrhunderts entscheidend beeinflusste. Wiederholt behauptete er sich damit gegen die viel dramatischere Gestaltungsweise seines grössten Rivalen Johann Bernhard Fischer von Erlach.

Führung durch das Palais, 16.00–16.45 Uhr

Dr. Johann Kräftner, Direktor des LIECHTENSTEIN MUSEUM, geht in dieser Führung auf Entwurf und Ausstattung des Gartenpalais in der Rossau ein, mit dessen Bauleitung Martinelli im Jahr 1692 beauftragt wurde, nachdem der Bauherr Projekte von Johann Bernhard Fischer von Erlach und Domenico Egidio Rossi verworfen hatte.

Text + Bild: www.liechtensteinmuseum.at

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur