1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Ausstellungen

Stylianos Schicho Ausstellung in der room art Galerie

Der junge Künstler Stylianos Schicho zeigt in seiner Ausstellung Peeping Tom übermannshohe, opulent-beklemmende Figuren die zu einem stummen Dialog einladen.

© room art |

room art präsentiert: Stylianos Schicho

Der junge Künstler Stylianos Schicho zeigt in seiner Ausstellung "Peeping Tom" übermannshohe, opulent-beklemmende Figuren die zu einem stummen Dialog einladen.

Beim Betrachten der übergroßen realistischen Gemälde ist man Betrachter und Beobachteter zugleich. Man tritt mit den Figuren in Dialog und Schicho zeigt uns in seinen  Bildern wie transparent unser Leben durch die Technologien unserer Zeit geworden ist. Ob Handys, Videokameras, Kreditkarten oder Internet, wir alle stehen unter ständiger Beobachtung und wechseln zeitgleich in die Rolle des Beobachters.   

"Bin ich fixiert? Oder fixiert mich gerade jemand", mag sich der Betrachter angesichts der  Bildwelten fragen. Die beeindruckenden und zugleich beklemmenden Werke des Künstlers strahlen eine fesselnde Magie aus. Die Figuren, übermannshoch und messerscharf gezeichnet, in der Nanosekunde eines Augenblickes festgehalten widerspiegeln ein signifikantes Symptom unserer Zeit: Das ewige "Beobachtet-werden". Rund um die Uhr im Visier anonymer Beobachter, keine Sekunde alleine, und doch unendlich alleine. Im festen Blickkontakt mit dem Betrachter eröffnen Stylianos Schichos Protagonisten einen Dialog zwischen dem Bobachteten und dem Beobachter, der selbst, als Voyeur enttarnt, zum Beobachteten wird. Ein Kreislauf der Reflexionen, aus dem keiner entkommt.

Der Künstler Stylianos Schicho, geboren 1977 in Wien, studierte Malerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Prof. Herzig, wo er 2005 mit dem Diplom abschloss. Seitdem zeigten seine Werke bei zahlreichen internationalen Schauen und Kunstprojekten sowie in renommierten Galerien Wirkung. Unter Insidern wird er bereits als rising star der Kunstszene gehandelt.  

Die Galerie "room art" zeigt in einer ad hoc Kurzschau die Werke von Stylianos Schicho, die noch bis einschließlich 11. November 2009 zu sehen sind.

Die Galeristin Graziana Zanoni von „room art“ hat ihren Schwerpunkt bei der Auswahl der Künstler vornehmlich auf die junge heimische Szene gelegt.

Grundvoraussetzungen sind laut Zanoni eine solide Ausbildung sowie ein hohes künstlerisches Potential . Dabei sieht sich Zanoni nicht nur als Vermittlerin zwischen Kunstfreunden und Künstlern, sondern als Begleiterin – für beide Seiten.

rent art! leas art! – das Galeriekonzept der Zukunft

"room art" versteht sich als Wegbereiter für das Galeriemodell einer neuen Zeit. "Kunst soll für jedermann zugänglich sein", so das Credo von Graziana Zanoni. Daher bietet die Galerie eine in Österreich wohl einzigartige Form des Kunstgenusses: Alle Werke aus der Galerie können auch in Form von Miete oder Leasing angekauft werden. Nach Ablauf des vereinbarten Miet- oder Leasingzeitraumes kann das Bild entweder zurückgegeben, gekauft oder ausgetauscht werden. Diese Option ist nicht nur für Sammler, die gerne an einer künstlerischen Entwicklung als Dritte teilhaben wollen, äußerst interessant.

Individuelle Beratung: für Business wie auch Privat

Ein weiterer Erfolgsfaktor der Galerie ist die individuelle, auf die Kundenbedürfnisse abgestimmte Beratung – für Privat- und Geschäftsleute gleichermaßen. Kunstwerke brauchen ein geeignetes Umfeld und umgekehrt. Beim Einrichten einer neuen Wohnung oder eines Büros ist die individuelle Abstimmung des vorgesehenen Interieurs und die Auswahl der Kunstwerke (Bilder, Fotografien und Skulpturen) ein wesentlicher Wohlfühl-Faktor".  

 "Frei-Raum" für Präsentationen und Firmen-Events

Die Räumlichkeiten von "room art" sind auch bestens geeignet, um Firmenveranstaltungen oder Präsentationen der verschiedensten Arten in einem repräsentativen und zentral gelegenen Umfeld abzuhalten.

Kontakt
room art
Graziana Zanoni
1010 Wien
Werdertorgasse 17

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur