1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Ausstellungen Text: Pamela Graf

Salvador Dali Ausstellung

In Le Surréalisme, c’est moi! zeigt die KUNSTHALLE Wien von 22.06.-23.10.2011 eine Salvador Dalí Ausstellung, mit Werken von Louise Bourgeois, Glenn Brown, Markus Schinwald, Francesco Vezzoli. Infos über Künstler, Eintrittspreise, Führungen, uvm.

Salvador Dalí Ausstellung

Le Surréalisme, c’est moi!

22. Juni - 23. Oktober 2011

Salvador Dalí Ausstellung mit Werken von Louise Bourgeois, Glenn Brown, Markus Schinwald, Francesco Vezzoli

Ort: KUNSTHALLE wien im MuseumsQuartier, Halle 2
Adresse: Museumsplatz 1, A-1070 Wien

Öffnungszeiten:
täglich 10 - 19 Uhr, Donnerstag 10 - 21 Uhr

Infoline: +43-1-52189-33

U2 / U3 Station "Volkstheater"
U2 Station "Museumsquartier"

70 ausgewählte Werke von Salvador Dalí stehen den international etablierten Positionen von Louise Bourgeois, Glenn Brown, Markus Schinwald und Francesco Vezzoli gegenüber. Malerei, Skulptur, Zeichnung, Film/Video und Installation drehen sich um Bildwelten des Unbewussten, Kunstgeschichte und Maltradition, das Phänomen der Berühmtheit und die Rolle von Kunst und Künstler in Gesellschaft und Populärkultur.

Co-starring: Philippe Halsman, Jean-Michel Othoniel, Eric Schaal, Andy Warhol
Kurator: Gerald A. Matt

Salvador Dalí revolutionierte die Kunst des 20. Jahrhunderts, sprengte mit seinem Oeuvre und seinem provokanten Auftreten die Grenzen zwischen Kunst und Leben und löste durch Originalität Kommerz auf.

Seine Visionen vom Surrealismus, der ästhetischen Verschmelzung von Traum und Wirklichkeit, setzte Salvador Dalí in nahezu allen künstlerischen Medien um; darüber hinaus in der Inszenierung seiner selbst.

Die Kunsthalle Wien zeigt in der Salvador Dalí Ausstellung den Künstler - Exzentriker, Wahnsinnigen, Genie - und dessen unglaubliches Kunstschaffen, mit Werken anderer Künstler, in einer einzigartigen Schau - kontroversiell wahrgenommenes Schaffen im Spiegel zeitgenössischer Kunst neu.

Über den Künstler Markus Schinwald

Bei der 54. Kunstbiennale in Venedig heißt der österreichische Vertreter Markus Schinwald.

Der 1973 geborene Salzburger Markus Schinwald ist für Skulpturen, Gemälde, Fotografien, Videos und Performances bekannt, für deren Erschaffung und Gestaltung er verschiedene Medien gleichzeitig verwendet. Thematisch befasst sich der Künstler hauptsächlich mit dem menschlichen Körper.

Mit Respekt und ohne falschen Stolz geht Markus Schinwald an seine Aufgabe heran: "Ich muss mich erst daran gewöhnen, dass ich da jetzt kein Projekt vorbereite, zu dem sich dann Ausstellungsbesucher verhalten - sondern dass es eine nationale Präsentation ist, die den Österreichern nicht egal ist."

Für die Biennale-Arbeiten sind die Themen "Störung" und "Verstörung" wesentliche Komponenten. Dem Generalthema der Biennale, "ILLUMInations", will Markus Schinwald mit Licht und Schatten nahekommen.

Als Beitrag zur 54. Biennale di Venezia (4.6. - 27.11.) gestaltete Schinwald den von Josef Hoffmann 1934 geschaffenen Pavillon neu und setzte sich dabei sowohl mit dem Gebäude selbst als auch seiner Umgebung, den Giardini, auseinander.

"Es geht zum einen um eine architektonische Intervention, bei der ich versuche, ein gewisses soziales Klima Österreichs mitzureflektieren, zum anderen werden unterschiedliche Arbeiten von mir gezeigt."

Fotobeschreibung: Markus Schinwald und Kommissärin Eva Schlegel bei der Präsentation der Arbeit für die Biennale. (© Kurier.at)

FÜHRUNG durch die "Salvador Dalí Ausstellung":

Überblicksführung: Le Surréalisme, c’est moi! / jeweils um 15.00 Uhr

Termine 2011:
Juni: 26.06.
Juli: 3.07., 10.07., 17.07., 24.07., 31.07.
August: 07.08., 14.08., 21.08., 28.08.
September: 04.09., 11.09., 18.09., 25.09.
Oktober: 02.10. - Kuratorenführung mit Gerald A. Matt, 09.10., 16.10., 23.10.


SPECIAL

13. Oktober 2011 / 19:00 Uhr / KUNSTHALLE wien, halle 2
Catherine Millet liest aus „Dalí and me“ (in Englisch)
Im Rahmen der Ausstellung: Le Surréalisme, c’est moi!

EINTRITTSPREISE

Normalpreis € 7,- / ermäßigt € 5,50
Studierende € 4,60
Ermäßigter Eintritt für "Presse" Abonnenten und Besitzer der artcard


Kombitickets

Le Surréalisme, c’est moi! + Weltraum
Normalpreis € 12,50 / ermäßigt € 10,50
Studierende € 5,-

Le Surréalisme, c’est moi! + Weltraum + NHM
Normalpreis € 17,- / Studierende € 10,-


Familienticket

pro Ausstellung € 10,50 // Kombiticket € 13,-
Eintritt frei: Kinder bis 10 Jahre
Studierende (bis 27 Jahre): € 4,60 // Kombiticket: € 5,-


Jugendticket (11-18 Jahre) / Schulen / Gruppen
Pro Ausstellung ohne Führung: € 1,80
Pro Ausstellung mit Führung: € 3,80
Kombiticket Schüler, Jugendliche: € 3,50
Kombiticket Schulgruppe ohne Führung: € 2,-
Kombiticket Schulgruppe mit Führung: € 4,-


Gruppen (ab 5 Personen):

Pro Ausstellung: € 6,- // Kombiticket: € 9,-

Privatführungen: (max. 25 Personen, nicht für Schulklassen)
€ 60,- Pauschale zzgl. Eintritt Gruppenermäßigung (siehe oben)
Information und Anmeldung: Isabella Drozda, Tel +43-1-521 89-1255


Vienna Card: € 5,60 / Kombiticket: € 9,-
Jugend in Wien: € 1,80 / Kombiticket: € 2,-


Are you contemporary? - articket - Zeitgenössisches im Dreierpack:
Kunsthalle Wien + Architekturzentrum Wien + MUMOK = € 19,50


Quelle, weitere Infos auch unter Kunsthalle Wien oder www.kunsthallewien.at


Fotocredits:

Bild 1: Salvador Dalí, Flores surrealistas (Gala-Narciso), 1938, Privatsammlung/Private Collection, Barcelona © Salvador Dalí. Foundation Gala – Salvador Dalí / VBK, Wien, 2011

Bild 2: Salvador Dalí, The Eye, 1945, Privatsammlung/Private Collection, Courtesy Hauser & Wirth © Salvador Dalí. Foundation Gala-Salvador Dalí / VBK, Wien, 2011

Bild 3: © Philippe Halsman und/and Salvador Dalí, Dalí’s Mustache, 1953, Privatsammlung Wien/Private Collection, Vienna. © Magnum Photos / Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres, 2011. Image Rights of Salvador Dalí reserved.


Beitrag: Pamela Graf

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur