1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Ausstellungen

Roter Teppich für junge Kunst

Das Kunstföderungs-Projekt Roter Teppich für junge Kunst zeigt am 8.11.11 Arbeiten von Anemona Crisan der menschliche Körper im SPÖ-Bildungszentrum, Praterstraße 25, 1020 Wien.

Ausstellung der Rote Teppich mit Anemona Crisan

Dienstag, 08. November 2011, 19.00 Uhr
Offizielle Begrüßung: 20 Uhr
Wiener SPÖ-Bildungszentrum, Praterstraße 25, 1020 Wien

www.thehousegras.com

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeiten von Anemona Crisan steht der menschliche Körper als Raum und Ort des Identifikationskonfliktes zwischen Anpassung und Widerstand gegenüber äußeren Strukturen. Ausgehend von der klassischen Zeichnung auf Bildträgern wie Papier und Leinwand erweiterte die Künstlerin ihre zeichnerische Arbeitsweise zu raumübergreifenden installativen Arbeiten. Der Titel „Über\Spannung“ verweist als Titel auf die raumüberspannende Installation, welche die Künstlerin eigens für den Ausstellungsraum des Roten Teppichs umsetzen wird. Die Ausstellung zeigt darüber hinaus Arbeiten auf Leinwand und Papier sowie eine Videodokumentation vergangener Projekte, die in Galerien und im öffentlichen Raum umgesetzt worden sind.

Mit Anemona Crisan präsentiert der Rote Teppich für junge Kunst seine vierte diesjährige Preisträgerin mit einer großen Einzelschau. War der von Manuel Gras, Mag. Marcus Schober und Karl Kilian 2009 gegründete österreichische Kunstpreis noch vor vier Jahren nur eine Idee, so ist er mittlerweile über Wiens Grenzen hinaus ein Begriff für die nachhaltige Förderung junger Talente. Mit über einem Dutzend Ausstellungen pro Jahr, der Unterstützung der PreisträgerInnen über mehrere Jahre, den Ankäufen für die Sammlung des Roten Teppich und der Präsenz auf Kunstmessen, wie etwa der VIENNAFAIR, bildet er eine neue Basis der jungen Wiener Kunst.


 

Roter Teppich für junge Kunst

"Roter Teppich für Paul DeFlorian"

Eröffnung: Dienstag, 15.03.2011 / 19.00 Uhr

Ort: SPÖ-Bildungszentrum, Praterstraße 25, 1020 Wien


Das Projekt "Roter Teppich für junge Kunst" lud am Dienstag, den 15.03.2011 zur ersten Ausstellung des Jahres und Präsentation des Programms für 2011.

AUSSTELLUNG Paul DeFlorian

"I want to break all boys and make 'em cry for me"

Paul DeFlorians Oeuvre ist angetrieben durch permanente Expansion: Ausgehend von künstlerischer Zeichnung & Grafik, Malerei und Performance seziert er (selbst auferlegte) Grenzen und dreht diese, seien es nun formale Aspekte eines Genres oder soziale Zuschreibungen wie Geschlecht, durch seinen Bilderfleischwolf. Paul DeFlorian meint dazu, dass er "alles präsentiert, was auch ein fetziges Brautkleid ausmacht: Somethin' old, somethin' new, somethin' borrowed and somethin' blue."


BEGRÜSSUNG: Bildungssekretär Mag. Marcus Schober
ERÖFFNUNG: Gemeinderat Ernst Woller
ZUM WERK: Prof. Gunter Damisch
EHRENSCHUTZ: Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz


PreisträgerInnen Roter Teppich für junge Kunst 2011:

Studierende der österreichischen Kunstuniversitäten und AutodidaktInnen (bis 35 Jahre) waren auch dieses Jahr wieder aufgerufen, sich mit ihren Arbeiten um den Kunstpreis "Roter Teppich für junge Kunst" zu bewerben. Das Interesse war auch heuer wieder groß, schließlich wird den PreisträgerInnen eine Förderung über drei Jahre inkl. Kunstankäufe, Ausstellungen, PR usw. ermöglicht.

Aus den über 100 BewerberInnen - international und national - wurden in einem mehrgängigen Auswahlverfahren mittels der Jury (Dr. Ruth Mateus-Berr, Prof. Gunter Damisch, Georg Peithner-Lichtenfels, Alexander Teissig, Manuel Gras und Karl Kilian) die PreisträgerInnen des Jahres 2011 ermittelt:

Anemona Crisan (www.anemonacrisan.at)
Anna Werzowa
Catharina Freuis (www.catharinafreuis.com)
Paul De Florian (pauldeflorian.blogspot.com)

 

Roter Teppich für junge Kunst…

…widmet sich der langfristigen Förderung junger KünstlerInnen.

 "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Projekt, das weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den beiden Organisatoren und Künstlern Manuel Gras und Karl Kilian vor allem um nachhaltige Förderung der (jungen) KünstlerInnen geht. Dafür werden von einer Jury jährlich vier KünstlerInenn ausgewählt, deren Werke im ersten Jahr in einer Einzelausstellung präsentiert werden. Doch dem nicht genug werden zur weiteren Unterstützung der KünstlerInnen Werke dieser angekauft und Fördermaßnahmen ergriffen.

Im zweiten Jahr erhalten dann die Rote-Teppich-Künstler der "ersten Generation" eine Gruppenausstellungen in Wien. Zugleich werden vier neue KünstlerInnen für Einzelausstellungen ausgewählt (die zweite Generation). Im Jahr darauf erhält die erste Generation der "Roter Teppich"-Künstler eine Gruppenausstellung im Ausland; die zweite Generation ihre Gruppenausstellung im Inland und es werden wieder vier auserwählte KünstlerInnen zum Roten Teppich geladen. So schließt sich der Kreis und der Zyklus beginnt immer wieder von vorne.


Initiatoren und Begründer
des Projekts "Roter Teppich für junge Kunst":

Manuel Gras (Initiator) und Karl Kilian (Mitbegründer) präsentierten die Arbeiten des jeweiligen Künstlers im Bildungszentrum der SPÖ Wien; ein Ort der, mit seinen "White-Cube"-artigen Räumen, wie geschaffen ist für eine Ausstellung.

 
Kooperationen, Unterstützer, Sponsoren:

In Kooperation mit: Wiener Stadtwerke, Bank Austria , Verein Stadtimplus, SPÖ-Bildung Wien, Galerie Peithner-Lichtenfels, Art Guide Austria 2011, The House Gras, Karl Kilian Festspiele 2011

Unterstützt von: Artmagazine.cc, Renner Institut, Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste, Verein Ausarten , Area 53 Vienna, Stagedive, Wienstation, Ragnarhof, Party.at

Sponsoren: FELBERBROT, Weingut Dürnberg, Java Cafe, Ottakringer

Fotocredits:

Bild 2:  © Paul DeFlorian, Live at Brut/Konzerthaus Vienna, Austria

Bild 3:  © www.stadt-wien.at / Bildbeschreibung: Roter Teppich für junge Kunst 2011, (v.l.n.r.): Bildungssekretär Mag. Marcus Schober, Karl Kilian, Manuel Gras, Gemeinderat Ernst Woller, Prof. Gunter Damisch, Paul DeFlorian

Bilder rechte Spalte:  © www.stadt-wien.at

von Pamela Graf

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur