1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Ausstellungen

Neder als eigenwilliger Beobachter seiner Umwelt im Belvedere

Seit 18. September 2013 zeigt das Obere Belvedere im Rahmen der Ausstellungsserie Meisterwerke im Fokus die Ausstellung -Ohne Kompromisse- von Michael Neder, einem österreichischen Vertreter des Biedermeier. Insgesamt 57 Arbeiten werden in der ersten musealen Einzelpräsentation Michael Neders gezeigt und anhand von Ölbildern und Zeichnungen die hohe künstlerische Qualität seines Schaffens veranschaulicht. Im Vergleich von Früh- und Spätwerk und in der Gegenüberstellung von Porträts und Genredarstellungen wird deutlich, dass auch Neder einen ganz persönlichen Stil entwickelte, der die für ihn typische trockene Darstellungsform bewusst als Stilmittel einsetzte. So straffte er die Formen, reduzierte Bewegung und fand auf diese Weise die optimale Ausdrucksform für seine ländlichen Sujets.

Was: Michael Neder Ausstellung "Ohne Kompromisse"

Wann: 18. September 2013 bis 19. Jänner 2014

Wo: Oberes Belvedere, Prinz-Eugen-Straße 27 (1030 Wien)

Öffnungszeiten: Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr

Preise: regulär € 12,50, ermäßigt € 10-11


 

Realismus ohne Naturalismus

Das Besondere an Michael Neder im Vergleich mit bekannteren Zeitgenossen wie Peter Fendi, Friedrich von Amerling, Moritz Michael Daffinger oder Ferdinand Georg Waldmüller und Josef Danhauser war wohl, dass er in seiner Malerei nicht gefällig sein wollte, sondern seine Umwelt so abbilden wollte, wie er sie vorfand, ohne dabei aber in einen formalen Naturalismus zu verfallen. Fakten werden vom ihm nicht beschönigt oder literarisch ausgeschmückt und gerade deswegen stellen sie heute so wertvolle Dokumente zur Erforschung der Vergangenheit dar. Motive seiner Bilder zeigen etwa das Wirtshaus, das fröhliche Beisammensein beim Kirtag oder in Heurigenschenken sowie Alltägliches wie die Mühsal der Mägde oder die Arbeit der Weinhauer.

Das Geheimnisvolle im Alltäglichen

„Die Heimkehr der Herde“, eines von Naders Hauptwerken, zeigt Neder fast schon als Vorboten des Realismus des 20. Jahrhunderts und das beinahe 150 Jahre bevor es ihn überhaupt gab. Durch eine gewisse Reduktion der Form und die Flächenhaftigkeit des Raumes hat das Gemälde aus dem Jahre 1844 äußerst moderne Züge. Auch die Farbwahl erzeugt eine fast düstere Szenerie, in der die Raumtiefe übereinandergestellt ist, anstatt in der Bildtiefe zu verschwinden. Trotz des sehr ländlichen geläufigen Motivs überwiegt der Eindruck einer doch nicht ganz so alltäglichen Szene, die den Betrachter mit Sinnesempfindungen zurücklässt und weit über den Naturalismus hinausgeht. Ähnlich einfühlsam sind auch das Gemälde Husareneinquartierung in Mödling (1836) und „Der Fleischhauer mit Hund“ (1830).

Führungen

  • ÜBERBLICKSFÜHRUNGEN
    Sonntag, 22. September 2013 | 15 Uhr
    Sonntag, 13. Oktober 2013 | 15 Uhr
    Sonntag, 10. November | 15 Uhr
    Sonntag, 15. Dezember | 15 Uhr
    Sonntag, 19. Jänner | 15 Uhr
    (exkl. Eintritt) | Dauer: 1 Stunde | keine Anmeldung erforderlich

  • NACHMITTAGSTREFF IM BELVEDERE, Kunstgeschichte für Neugierige
    besonders auf ältere Besucherinnen und Besucher abgestimmt (mit Sitzgelegenheiten),Kaffee und Mehlspeise mit vertiefendem Gespräch
    Michael Neder: Mit Ehrlichkeit und wachem Blick

    Dienstag, 26. November 2013 | 15 Uhr

    Als Maler des Hier und Jetzt begegnet uns Michael Neder in seinen eindringlichen Volksdarstellungen. Bei einer Reise durch seine Bilderwelt erfährt man mehr über den wachen und eigenwilligen Beobachter seiner Umwelt.
    Ticket (inkl. Eintritt, Führung, Heißgetränk und Mehlspeise):
    Dauer: 2 Stunden | Anmeldung

Teaserbild: Michael Neder, Kutscherstreit,1828 © Belvedere,Wien

Weitere interessante Ausstellungen:

Marge Monko "How to Wear Red"

Warhol und Basquiat - gemeinsame Werke

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur