1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Ausstellungen Text: Jürgen Weber

Moderne Fotografie: Martin Parr im Kunsthaus

03. Juni - 02. November 2016: Der geborene Brite Martin Parr gehört zu den einflussreichsten dokumentarisch arbeitenden Fotografen der Gegenwart. Als Chronist unserer Zeit gilt sein Interesse den kulturellen Traditionen, Eigenheiten und Ritualen der zeitgenössischen Gesellschaft. Für die Wiener Ausstellung hat er eigens eine eigene Werkgruppe in Wien erstellt, die im Juni dem Wiener Publikum vorgestellt wird.

Das Bild zeigt eine Frau bei der alltäglichen Sonnenanbetung
© Martin Parr/Kunsthaus Wien | Grelle Farben, grimmiger Blick, so sieht Martin Parr die Sonnenanbetung (Ausschnitt)

Martin Parr - Retrospektive
Ausstellung: Moderne britische Fotografie

Wo: Kunsthaus
Wann: 03. Juni - 02. November 2016

Ausstellung mit eigener Wiener Werkgruppe

Das Alltägliche und Absurde liegen in seinem Werk stets dicht beieinander. Von einigen Mitgliedern von Magnum, eine der renommiertesten Fotoagenturen der Welt, wurde sein Werk anfangs zwar sehr kritisch aufgenommen und Parr selbst sogar ungern in ihren Reihen gesehen. Martin Parr arbeitet viel mit Klischees, Zuspitzungen und Pointen: Mit seinem von trockenem britischen Humor getragenen, direkten Blick ist er einer der wohl unverblümtesten Chronisten unserer Zeit, deren Auswüchse er auch allzu gerne persifliert.

Retrospektive des fotografischen Chronisten

Seine erste Retrospektive in Österreich kam in enger Zusammenarbeit mit Martin Parr selbst und Magnum Photos zustande. Der in Bristol lebende Martin Parr reiste eigens im Herbst 2015 an, um eine neue „Wiener“ Werkgruppe zu fotografieren. Eine weitere Reise ist für Februar 2016 geplant. Die Ergebnisse beider Shootings werden ab Juni im Kunst Haus Wien zu sehen sein.

Sammler von Fotos und Publizist

Seit 1994 ist Martin Parr Mitglied der renommierten Fotoagentur Magnum, der er derzeit auch als Präsident vorsteht. Martin Parr, der sich leidenschaftlich gerne dem Sammeln von Fotobüchern und Editieren von Büchern über Fotobücher, dem Kuratieren von Fotofestivals und -ausstellungen widmet, ist auch selbst schon zum Objekt vieler Publikationen geworden: Mehr als 80 Publikationen sollen bereits zu seinem Werk erschienen sein, von ihm selbst stammen ca. 50 Bücher.

Fotografie mit viel Humor

Martin Parrs fotografischer Fokus auf die zeitgenössische Gesellschaft und seine ganz eigene Bildästhetik haben schon viele Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Fotografie beeinflusst. Als Foto-Dokumentarist des britischen Alltags hält Martin Parr seine Linse genau dorthin, wo es am meisten wehtut. Parr zeigt das Hässliche, Ungeschönte, Alltägliche. Seine Werke wurden schon in über 80 Ausstellungen in den USA, Frankreich und Deutschland einer begeisterten Öffentlichkeit vorgestellt.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Bis 30. Juni in der Galerie im Kunsthaus: Seen on Earth - Fotografien von Mandy Barker, Eduardo Leal und Simon Norfolk

Bis 30. Juni in der Garage im Kunsthaus: Climate Changes Everything 2

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur