1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Ausstellungen Text: Jürgen Weber

Jim Dine Selbstporträts Albertina

24.6. - 9.10.2016: Das Werk des in New York lebenden Künstlers Jim Dine, der neben Andy Warhol und Roy Lichtenstein zu den bekanntesten Vertretern der amerikanischen Popart zählt, gastiert in Wien. Die Albertina zeigt 100 faszinierende Selbstporträts des Künstlers, die ihn mal nachdenklich mal traurig zeigen.

Selbstporträt des amerikanischen Pop Art Künstlers mit Brille
© Albertina, Wien | Jim Dine: Red Bib, 1989 (Ausschnitt)

Jim Dine, Selbstporträts eines Pioniers der Pop Art

Wann: 24.6. - 9.10.2016

Wo: Albertina
Albertinaplatz 1, 1010 Wien

Selbstporträts eines Pop Art Künstlers

Der Künstler, der 2015 seinen 80. Geburtstag feierte, arbeitet nicht nur in der Malerei, sondern auch in den Bereichen Skulptur/Bildhauerei, Lyrik und Grafik. In den Sechzigern gründete er gemeinsam mit Claes Oldenburg, Marc Ratliff und Tom Wesselmann die Judson Gallery in der Judson Memorial Church, wo er nicht nur ausstellte, sondern auch Happenings veranstaltete. In der Albertina wird eine repräsentative Auswahl aus der großzügigen Schenkung des Künstlers gezeigt und präsentiert Dine in selbstkritischer Pose: Selbstporträts in allen vorstellbaren Farben und Formen.

Ausstellung: "Selbstbildnis" als Bademantel

Bekannt wurde er aber auch durch die Bearbeitung des "Bademantel"-Themas und seine Bildhauerei, die sich von der Venus von Milo inspiriert zeigt. Früher hat Jim Dine auch einfach nur Bademäntel gemalt und diese Bilder mit "Selbstbildnis" betitelt. Nach einer psychischen Krise, während der er sogar in der Psychiatrie war, änderte sich sein Hauptmotiv aber zu Herzen. Jim Dine, der sich selbst gerne als Anhänger des Schweizer Psychiaters C.G. Jung bezeichnet, zeichnete seit den 1950er Jahren Selbstporträts, die in Kommunikation mit dem Betrachter treten. Jim Dine experimentiert immer wieder gerne mit neuen Techniken und Materialien, wobei Jugend und Alter, Intimität und Extraversion sowie die Serialität und Kreativität seiner Produktion eine Rolle spielen. 

>> Mehr Ausstellungen

Hungrig? Die Restaurants bei der Albertina

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:
Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur