1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Ausstellungen

Hubertus von Hohenlohe Vernissage im Haubenlokal Schon Schön

In einem aktuellen Projekt hat nun Fotokünstler Hubertus Hohenlohe diese kubanische Lebensfreude auf Zelluloid gebannt und dafür Barbesitzer, kubanische Persönlichkeiten und heimische Prominente vor die Linse geholt

Hubertus von Hohenlohe

Hubertus Hohenlohe fotografiert „El Culto a la Vida“ 
Zwölf Unikate für ein kubanisches Kulturprojekt

„El culto a la Vida“ ist kubanische Lebensfreude pur. Sie wird unter anderem durch Havana Club Rum, Cocktails wie Cuba Libre oder Mojito, Salsa- & Merengue-Musik und Zigarren verkörpert.

In einem aktuellen Projekt hat nun Fotokünstler Hubertus Hohenlohe diese kubanische Lebensfreude auf Zelluloid gebannt und dafür Barbesitzer, kubanische Persönlichkeiten und heimische Prominente wie Gitta Saxx, Marika Lichter, Uwe Kröger, Alamande Belfor, Michael „Pogo“ Kreiner oder Konstanze Breitebner vor die Linse geholt. Sie alle haben einen besonderen Bezug zu Kuba. Die insgesamt zwölf Unikate wurden im Rahmen einer Vernissage im Haubenlokal Schon Schön präsentiert. Initiator des Projekts ist Havana Club Rum, der das Lebensgefühl von „El Culto a la Vida“ auch in den heimischen Bars verstärken möchte.

Zwölf einzigartige Fotografien sind in den letzten sechs Wochen in den drei ausgewählten Bars Floridita, Red Room und Schon Schön entstanden. Sie alle sind gekennzeichnet von einer roten Aura und geprägt vom künstlerischen Stil von Hubertus Hohenlohe. Er zeichnete für die Umsetzung der Fotografien verantwortlich und war inspirierender Partner, als das Projekt aus der Taufe gehoben wurde: „Die Fotos zeichnen sich durch eine eigene Dynamik aus. Es war eine kleine Herausforderung, heimische Prominente auf Kuba zu stylen, aber wie man besonders an Marika Lichter im Latino-Look sieht, ist mir auch das gelungen.“

Begeistert von der Idee war auch Norma M. GOICOCHEA ESTENOZ, die kubanische Botschafterin in Wien. Sie stellte sich gleich selbst für das Shooting zur Verfügung und war auch behilflich bei der Suche nach dem geeigneten Projekt, das aus dem Erlös der Bilder gefördert werden soll: „Das Lebensgefühl der Stadt Havanna ist einfach unglaublich. Dass wir nun aus dem Erlös kubanische Künstler, deren kubanische Ateliers dem Hurrikane zum Opfer gefallen sind, unterstützen dürfen, einfach einzigartig.“

Mit dem karitativen Gedanken und dem Bezug zu Kuba konnten sich auch die teilnehmenden prominenten „Fotomotive“ identifizieren. Sie alle stellten sich honorarfrei in den Dienst der guten Sache.

Details zur Ausstellung

Die zwölf Unikate von Hubertus Hohenlohe bleiben noch bis Mitte Juli im Schon Schön (Lindengasse 53 / Ecke Andreasgasse, 1070 Wien) und werden dort direkt an den Höchstbietenden versteigert oder verkauft.

Die Objekte starten bei EUR 300,-bzw. EUR 500,- (mit Leuchtbox), sind signiert und echte Unikate.
Ein Objekt wird seit heute im Webshop von Pernod Ricard Austria – exclusivespirits.at – online gestellt und geht mit Ende Juni ebenfalls an den Höchstbieter. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf / der Auktion kommt dem kubanischen Kunstprojekt (Künstler, der kubanische Ateliers dem Hurrikane nicht Stand hielten) in Kooperation mit der kubanischen Botschaft zugute.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur