1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Ausstellungen Text: Jürgen Weber

Erwin Bohatsch Personale in der Albertina

08.04. - 26.06.2016: Dem steirischen Künstler Erwin Bohatsch widmet die Albertina eine Personale. Seit den 1980er Jahren findet sein Werk auch international Anerkennung aufgrund seiner Fähigkeit zu Abstraktion, Farbe, Nichtfarbe, Linie und Fläche.

Landschaft als Abstraktion in dunklen Brauntönen, afrikanisch anmutend
© Albertina | Erwin Bohatsch, In einer Landschaft, 2002 (Ausschnitt)

Erwin Bohatsch Personale: Malerei als Abstraktion 

Wann: 08.04. - 26.06.2016

Wo: Albertina
Albertinaplatz 1, 1010 Wien

Ausstellung Personale Bohatsch:  Abstraktion

Erwin Bohatsch (geboren 1951, in Mürzzuschlag, Steiermark) ist einer der wichtigsten Vertreter der österreichischen Interpretation der abstrakten Malerei. Seit den 1980er Jahren finden seine Werke auch internationale Anerkennung, weswegen ihm die Albertina nun eine eigene Personale widmet. Ganze vier Dekanden eines künstlerischen Schaffens werden in der Ausstellung gezeigt, die alle Facetten von Bohatschs vielseitigem Werk repräsentiert. Der Professor, der an der Akademie der Bildenden Künste in Wien seit 2005 lehrt, changiert in seinen Bildern stets zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, zwischen Farbe und Nichtfarbe sowie zwischen Linie und Fläche. Seine abstrakte Malerei wurde schon 1983 mit dem Otto Mauer Preis und 1996 mit dem Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst ausgezeichnet. Zu sehen sind u.a. die Werke: 

  • Ohne Titel (2003)
  • In einer Landschaft (1984
  • Les nuits d'été, Teil 7 (2002)

Abstraktion als Sehnsucht nach Zustand 

Erwin Bohatsch gehörte in den Achtziger Jahren zum Dunstkreis der "Neuen Wilden", betrachtete sich selbst aber nie als Teil dieser Bewegung der österreichischen Malerei. "Ich habe da eine Kraft gespürt, einen sehr unvermittelten Ausdruck, und das hat eine Sehnsucht nach einem Zustand geweckt, der außerhalb der Kunst ist.“, so Bohatsch 1998 in einem Interview über seine malerische Vergangenheit. Die Werke des Künstlers werden unter anderem im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig (mumok), Kunsthaus Bregenz, Sammlung Deutsch Bank, Joanneum, Sammlung Essl im Kunsthaus Klosterneuburg, Museum der Moderne Salzburg, BA-CA Kunstforum, Sammlung Ploner, Volpinum Kunstsammlung, Wien und Sammlung Liaunig, Neuhaus/Suha ausgestellt.

>> Mehr Ausstellungen

Hungrig? Die Restaurants bei der Albertina

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:
Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur