1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Ausstellungen Text: Jürgen Weber

Die Bibliothek des Jüdischen Museums: Ausstellung zum Judentum

26. November 2014 – 7. April 2015: Die Bibliothek des Jüdischen Museums Wien stellt in ihrem Extrazimmer in der Dorotheergasse anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums der Bibliothek herausragende Raritäten, die sonst aus konservatorischen Gründen nicht ausgestellt werden können.

Porträt von Menaseh ben Israel aus „Nishmat hay im“ (lat. Libri Quatuor De Immortalitate Animae)
© JMW | Porträt von Menaseh ben Israel aus „Nishmat hay im“ (lat. Libri Quatuor De Immortalitate Animae)

20 Jahre Fachbibliothek zum Judentum in Österreich

Die Bibliothek, die am 24. November 1994 ursprünglich in der Seitenstettengasse 4 eröffnet wurde, zeigt Reste des Altbestandes der Gemeindebibliothek der Israelitischen Kultusgemeinde und der Sammlungen des Museums (Sammlung Schlaff, Sammlung Stern, Sammlung Burg, div. Buchspenden, Neuankäufe des Museums, Legat Trude Berger). Die durch den Nationalsozialismus zerstörte ehemalige Gemeindebibliothek der Israelitischen Kultusgemeinde konnte ab 1947 mit dem Wiederaufbau beginnen und so an ihre umfangreichen Bestände vor der NS-Herrschaft anknüpfen. Seit 1994 sind alle Bestände des Jüdischen Museums elektronisch katalogisiert und umfasst heute etwas mehr als 45.000 Bücher und Zeitschriften. Damit ist sie die größte Fachbibliothek zum Thema Judentum in Österreich.

  • Zu sehen sind u.a.wertvolle Erstdrucke der für die Kabbalah wichtigen „Sefer yetsirah“ (Mantua 1562)
  • die Rara-Sammlung des Museums, die auch die erste „Rabbinerbibel“ aus der venezianischen Druckerpresse Daniel Bombergs (gest. 1549 o. 1553) inkludiert
  • Exemplare der Anfänge des hebräischen Buchdrucks aus der Zeit Josephs II. (Josef Lorenz Edler von Kurzböck und Joseph Hraschanzky)
  • eine Schenkung von Anton Edler von Schmid (1765 – 1855) der den hebräischen Buchdruck im damaligen Mitteleuropa wesentlich prägte (133 Bände)

Als Kurator der Ausstellung wurde Domagoj Akrap verpflichtet und zur Ausstellung erscheint auch ein gleichnamiger Katalog (ISBN 978-3-901398-77-3 )

Weitere aktuelle Ausstellungen in Wien

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Öffnungszeiten und Tickets

Die Öffnungszeiten in der Dorotheergasse sind Sonntag bis Freitag 10 bis 18 Uhr. Am Standort Judenplatz sind die Öffnungszeiten Sonntag bis Donnerstag 10 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis 14 Uhr. Für beide Museen gibt es ein gemeinsames Ticket (gültig vier Tage ab Ausstellungsdatum) zum Preis von € 10, ermäßigt € 8, Gruppen € 7, Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr frei, StudentInnen (bis 27 Jahre), Zivil- undPräsenzdiener € 5, Schulklassen haben nach wie vorfreien Eintritt, für die Schülerführung ist ein Kostenbeitrag von € 20 zu leisten. Kosten Audio guide Museum Judenplatz € 2,Multimedia-Guide Museum Dorotheergasse € 4. Weitere Informationen und Ermäßigungen unter www.jmw.at oder unter info@jmw.at

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur