1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
  3. Photovoltaik
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Photovoltaik Text: Fritz Lindengrün

Solaranlage - Photovoltaik Test

Für den individuellen Ertrag einer Solaranlage ist Qualität ganz besonders entscheidend. Eine besonders günstige Solaranlage leistet mitunter geringere Stromerzeugung und die Investition lohnt sich erst recht nicht. Nicht nur, weil man durch leistungsstarke PV-Anlagen Stromkosten sparen kann beziehungsweise eine höhere Einspeisevergütung erhält. Über das Ausmaß vieler staatlicher und regionaler Förderungen entscheidet im Wesentlichen die Leistungsfähigkeit der Solaranlage. Mehr dazu in unserem Photovoltaik Test!

Solarmodule, Wechselrichter vor blauem Himmel.
© Schrack Technik | Ganz besonders entscheidend für die Qualität einer Solaranlage: Solarmodule und der Wechselrichter.

Angebot PV-Anlage

Ein seriöses Photovoltaik-Komplettangebot besteht nicht nur aus einem A4 Blatt. Der qualifizierte Fachmann bietet Ihnen folgende Komponenten an:

  • Solarmodule
  • Wechselrichter
  • Montage
  • Verkabelung und Stecker
  • Sicherheitsequipment

Diese Anlagenbestandteile sollten nicht nur namentlich, sondern auch mit technischen Angaben im Photovoltaik-Komplettangebot angegeben werden. Zusätzliche Bestandteile für Ihr optimales Angebot beinhalten auch noch Zeichnungen, Datenblätter sowie eine Ertragsprognose.

Hochqualitative PV-Anlagen vom österreichischen Experten für Photovoltaik - Schrack Technik

Solarmodule

Die Solarmodule sind so ziemlich das Wichtigste, bei einem Photovoltaik Anlagen Test. Hier gilt zu billig, wird teuer. Wenn die Solarmodule qualitativ nicht hochwertig sind, entgeht Ihnen langfristig nicht nur wertvoller Strom. Auch Wartungsarbeiten werden fällig, die wiederum ins Geld gehen.

„Was halten die Module aus?“, ist ebenfalls eine sehr häufig gestellte Frage. Grundsätzlich sind die Module aufgrund ihrer Bauweise hart im Nehmen, d.h. 5400 Pascal = 540kg/m² mechanischer Tragkraft sowie bei Hageltests, bei dem ein Hagelkorn mit einem Korndurchmesser von 25 mm aus 1 m Entfernung mit 23m/s (83km/h) auf das Modul geschossen wird, stellen für die Module keine Probleme dar.

Weiters müssen die Schneelastzonen bei der Planung berücksichtigt werden, um das richtige Montagematerial definieren zu können. Das Montagesystem ist das Bindeglied zwischen Modul und Dachstuhl und muss die gleichen Lasten wie das Modul aufnehmen können, damit die Dacheindeckung keinen Schaden nimmt.

Alleine in Wien gibt es 3 Schneelastzonen

  • Zone 3: Alpenausläufer, Wiener Außenbezirke, Perchtoldsdorf bis Klosterneuburg
  • Zone 2: Wien Innere Stadt
  • Zone 2*: Flughafen

Bei der Frage welches Solarmodul das beste ist, gilt es auch die Rahmenbedingungen vor Ort zu berücksichtigen. Ist es in der Region oftmals in den Herbst und Wintermonaten neblig (Hochnebel) oder wolkenbedeckt (speziell der Wiener Raum) sind polykristalline Solarzellen sicherlich im Vorteil. Ist es in der Region auch in diesen Monaten sonnig und übers Jahr gesehen auch, dann können monokristalline Module zum Einsatz kommen. Bei beiden Typen gilt aber, dass sich selbst die Fachleute nicht einig werden welches Modul jetzt am besten geeignet sind, da die Wetterbedingungen jedes Jahr unterschiedlich ist und sich die beiden Modultypen oft die Waage halten.

Bezüglich darauf, welchen Hersteller man als Bauherr wählen sollte, ist es extrem schwierig die Unterschiede zu erkennen, da diese oft verborgen im Detail liegen. Das Ganze fängt bei der Firmenbonität an, geht bei den technischen Eigenschaften weiter und wird durch Garantien und zusätzliche Sicherheiten abgerundet. Hierbei gibt es keine relevanten Unterschiede ob das Modul in Europa oder Asien produziert wird. Schwarze Schafe gibt es dort und da. Wichtige Punkte bei der Auswahl sind:

  • Wirkungsgrad: Wichtig für die optimale Ausnützung der Dachfläche
  • Leistungstoleranzen: Als Standard gelten im Moment nur Plus Toleranzen (0 bis +3% oder 0 bis +5W)
  • Garantien: Produktgarantie (10 Jahre), Leistungsgarantie (25 Jahre, 80% linear)

Die Haltbarkeit von Photovoltaikmodulen ist noch immer eine oft gestellte Frage bei der Planung von PV-Anlagen. Diese Angst kann dem Kunden jedoch genommen werden, da die Module schon während der Produktion sehr harten Testkriterien unterzogen werden (IEC61215 und IEC61730).

Sollten die Module die Testkriterien nicht bestehen werden sie nicht für den Verkauf freigegeben. Basierend darauf werden auch die Garantien gestützt => Produkt- sowie Leistungsgarantie (10 Jahre / 25 auf 80%).

Sollte es aber trotzdem zu einem Schaden kommen zeichnen sich renommierte Hersteller durch einen schnellen sowie unkomplizierten Austausch aus.

Eine genaue Angabe zur Lebensdauer von PV-Anlagen ist jedoch schwierig, da sich die Technologie

a.) noch relativ jung ist

b.) sich die Qualität immer weiter entwickelt

und man aus diesen Gründen noch nicht auf echt Langzeitwerter der PV-Module zurückgreifen kann. Anlagen aus der ersten Generation laufen mittlerweile seit gut 40 Jahren.

Renommierte Modulhersteller sind durch den Münchner RE abgesichert!

Erwähnenswert, die von Schrack Technik vertrieben Solarmodule von Astroenergy verfügen über eine lineare Leistungsgarantie. Bei herkömmlichen Leistungsgarantien werden nach 10 Jahren nur noch 80% der ursprünglichen Leistung garantiert. Bei der linearen  Leistungsgarantie der Munich RE werden über 80% Leistung für ganze 25 Jahre garantiert. In der Grafik sehen Sie die beiden Formen der Leistungsgarantien für Solarmodule im Vergleich.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Wechselrichter im Photovoltaik Test

Wechselrichter sind das Herzstück bzw. Gehirn der Photovoltaik-Anlage, wo der produzierte Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt wird. Wichtige Punkte im Photovoltaik Test sind:

  • Wirkungsgrad: Hier sollte nicht nur der maximale Wirkungsgrad betrachtet werden, sondern auch der europäische Wirkungsgrad. Der europäische Wirkungsgrad beschreibt das Verhalten des Wechselrichters im Teillastbereich
  • Dimensionierung: Module und Wechselrichter müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein, um optimale Anlagenerbnisse gewährleisten zu können

Hier ist es sehr schwierig Vergleiche zu ziehen. Es ist nicht nur das optimale Dimensionierungsverhältnis zwischen Anlagengröße und Wechselrichtergröße zu beachten, sondern auch weitere Faktoren wie z.B. die Anlagenpositionierung.

Sollte die Anlage auf einem Ost/West Dach positioniert sein, muss ein Wechselrichter mit mehreren MPPT (Maximum Power Point Tracker) zum Einsatz kommen, da der MPPT die Anlageteilen wie eigenständige Anlagen betrachtet und verarbeitet. Natürlich gibt es bei den Wechselrichtern eine Vielzahl von Herstellern, wo es aus der Sicht jedes Herstellers immer ein Keyfeature gibt. Wobei die anderen Hersteller immer sehr schnell aufholen bzw. etwas Neueres anbieten. Ein heimischer Wechselrichterproduzent macht hier jedoch am meisten Sinn, da im Falle eines Wechselrichteraustausches die Transportwege sowie Transportzeit sehr kurz gehalten werden kann und somit der Anlagenbesitzer nur einen kurzen Anlagenausfall hin nehmen muss.

Wechselrichter Haltbarkeit

Das Gerücht bzw. Vorurteil, dass der Wechselrichter nach 5 Jahren zum Tauschen sei, hält sich bei den PV-Interessenten noch immer sehr hartnäckig. Bei den Wechselrichtern der ersten Generation mag das möglichweise sogar zutreffend sein, da die Kühlluft direkt in das Innenleben des Wechselrichters geblasen wird. Wie das nach 3-5 Jahren aussieht, kennt jeder der schon mal seinen PC nach gleich langer Laufzeit gereinigt hat. Moderne Wechselrichter verfügen über eigene Lüftungskanäle, wo die Kühlluft durchströmen kann und über die Kühlrippen den Wechselrichter kühlt. Das Innenleben des Wechselrichters wird daher nicht mehr verschmutzt was sich direkt auf die Lebensdauer der Komponenten und des Wechselrichters auswirkt. Trotzdem bleibt die Garantie der Hersteller bei 5 Jahren bestehen, diese kann optional auf 10 oder 20 Jahre erweitert werden, wobei die 20 Jahre Erweiterung nur bedingt empfohlen werden kann, da diese oft gleich teuer ist als ein neuer Wechselrichter.

Auch hier zeichnet sich Schrack Technik durch Knowhow aus. Sie bekommen das optimale Komplettsystem und werden in den wichtigsten technischen Fragen unterstützt.

Montage

Das Montagematerial ist das Bindeglied zwischen Photovoltaik Modulen und dem Dach. Hier werden oft Pauschalangebote abgegeben, ohne das Dach je gesehen zu haben. Je nach Region kann das Montagesystem aufgrund der örtlichen Schnee- bzw. Windlasten massive Unterschiede aufweisen.

Sicherheitsequipment

In den geltenden Normen ÖVE/ÖNORM E 8001-4-712 und ÖVE-Richtlinie R11-1 sind die aktuell gültigen Installationsmaßnahmen festgehalten. Ohne Blitschutz-, Überspannungsschutz, sowie Feuerwehrinstallationen darf der Solarteur/Elektriker die Anlage nicht in Betrieb nehmen.

Wartung PV-Anlage

Ebenfalls ganz entscheidend für die Qualität einer Solaranlage ist der Wartungsaufwand. Es lohnt sich kaum eine Photovoltaikanlage zu installieren um Sie dann andauernd kostenintensiv warten zu lassen. Zudem kommt, dass Sie in der Zeit bis zur Reparatur unbemerkt Geld verlieren, da ihre Solaranlage weniger bis gar keinen Strom produziert. Holen Sie hierzu unbedingt Informationen vom jeweiligen Anbieter ein.

Im allgemeinen sind PV-Anlagen sehr wartungsfreundlich. Sie haben keine beweglichen Teile die z.B. geschmiert werden müssen, bzw. keine Verschleißteile auf. Eine Wartung sollte trotzdem alle 1-2 Jahre durchgeführt werden und sollte folgende Punkte umfassen:

  • Reinigung der Module
  • Kontrolle der Klemmstellen zwischen Modul und Montagesystem
  • Kontrolle der Kabel (Tierbiss/Abrieb)
  • Auslesen der Wechselrichter (Fehler, Update etc)

Die Modulreinigung ist bei Fachleuten ein heiß diskutiertes Themengebiet. Hier gilt es zu beachten, dass die Module ab einen Neigungswinkel von 20° einen Selbstreinigungseffekt vorweisen, jedoch reicht dieser nur um Staub, Blätter und Vogelkot durch den Regen abwaschen zu können. Verglichen mit einer Windschutzscheibe bei einem Auto bildet sich trotzdem früher oder später ein milchiger Film. Dieser kann mit einem milden Putzmittel leicht abgewaschen werden. Absolutes No-Go ist der Einsatz eines Kärchers, da durch den hohen Wasserdruck die Moduldichtung beschädigt wird. Dies kann von den Herstellern nachgewiesen werden, wodurch die Garantie der Module erlischt, da Regen nicht mit 100 Bar auf das Modul trifft.

Die von Schrack Technik verkauften Photovoltaik-Anlagen sind besonders wartungsarm: Verschmutzungen wie z.B. Staub, werden je nach Modulneigung größtenteils durch Regen und Schnee beseitigt.

Weiters gibt es die Möglichkeit, dass Ihre Anlage mit Datenloggern ständig überwacht wird und im Falle einer Störung die Aufgabe haben diese zeitnah zu melden, damit nach Wartungsarbeiten der optimale Betrieb wieder hergestellt werden kann.

» Mehr zum Thema Photovoltaik

Advertorial

Alle Angaben ohne Gewähr


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen