1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
  3. Photovoltaik
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Photovoltaik Text: Stadt-Wien.at Redaktion

Förderung von Photovoltaikanlagen in Österreich

Förderungen von Photovoltaikanlagen gibt es im Jahr 2016 in Österreich auf Bundes- und Landesebene. Einzige Ausnahme bildet das Land Vorarlberg: Dort gibt es 2016 keine spezielle Förderungsmaßnahme. Gemeinden können ebenfalls in einigen Ländern spezifische Förderungen beantragen. Informationen dazu gibt es u.a. bei der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich.

Förderantrag für eine PV-Anlage
© eenevski / 123RF Stock Photo (Montage) | Eine Solaranlage ist eine etwas aufwändige, aber lohnenswerte Investition. Zur Unterstützung gibt es verschiedene Förderungen.

Die restlichen Förderungsmaßnahmen auf Länder- und Bundesebene haben wir für Sie in einem kurzen Überblick zusammengefasst.

Photovoltaik-Förderung durch den Staat auf Bundesebene 

Bundesweit werden vier verschiedene Förderungsmöglichkeiten unterschieden: Die Förderpauschale für private Kleinanlagen bis 5 kWp, für Landwirte und Forstbetriebe bis 30 kWp, die Tarifförderung von Einspeisetarifen im bundesweit gültigen Ökostromgesetz und die Förderung netzferner Inselanlagen.

Für private Kleinanlagen wie für Anlagen für Land und Forstwirte gelten Förderpauschalen für die Förderung von Photovoltaikanlagen, die nach unterschiedlichen Kriterien berechnet werden.

Das Ökostromgesetz regelt die Einspeisetarife ins Stromnetz. Die Höhe der Tarife wird jährlich per Ökostromverordnung geregelt. Der Tarif für Vertragsabschlüsse im Jahr 2016 beläuft sich derzeit auf 8,24 Cent/kWh. Mit der Verordnung von 2012 ist neu, dass bei Aufdachanlagen ein einmaliger Investitionszuschuss gewährt wird. Inzwischen gibt es nur mehr die Förder-Größenklassen.

Bei der Förderung von Insellagen werden Anlagen zur Eigenversorgung gefördert. Die Förderung beantragen können Betriebe, unternehmerisch tätige Organisationen, Vereine und konfessionelle Einrichtungen.

Genauere Informationen und einen Überblick bietet Ihnen der Bundesverband Photovoltaic Austria.  Der Verband ist eine überbetriebliche und überparteiliche Interessensvertretung, die für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Photovoltaik in Österreich eintritt.

Infos zu PV-Förderungen auf schrack.at

Photovoltaik-Förderung im Burgenland

Im Burgenland wird derzeit die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen und/oder Stromspeicher mittels einmaligem Zuschuss gefördert mit einer Höchstleistung von 5 kW gefördert.

Der einmalige Zuschuss liegt in der Höhe von 30 % der förderfähigen Kosten bis
max. 275 €/kWp. Das Förderausmaß ist mit Euro 300.000 begrenzt. Die Förderaktion endet mit Verbrauch der Mittel, spätestens am 31.12. 2016.

Genauere Informationen über die Fördervoraussetzungen gibt es hier.

Photovoltaik-Förderung in Kärnten

In Kärnten werden im Jahr 2016 Stromspeicher in Gebäuden, die öffentlich, gewerblich oder durch gemeinnützige Vereine genutzt werden. Gefördert werden stationäre Stromspeicher, die auf Lithium-Technologie-Basis für die Eigenverbrauchsoptimierung genutzt werden. Die Förderung ist auf 40 % der Kosten begrenzt. Im Jahr 2016 werden bis zu 50 Speicher gefördert.

Die Förderung von Photovoltaikanlagen ist im Zuge der Wohnbauförderung möglich. Hierbei erhöhen sich die Gesamtbaukosten pro installiertem kWp.

Die genauen Bedingungen für beide Förderungen können hier eingesehen werden.

Photovoltaik-Förderung in Niederösterreich

In Niederösterreich ist die Fördersituation im Jahr 2016 sehr umfangreich. Im Hinblick auf die Wohnbauförderung kann eine Photovoltaikanlage bei der Sanierung des Eigenheims gefördert werden. Hierzu wird ein jährlicher Zuschuss von 3 % der förderbaren Sanierungskosten über einen Zeitraum von 10 Jahren zu einem Darlehen gegeben, der nicht zurückgezahlt werden muss. Der Katalog der Mindestanforderungen, die die Sanierung betreffen, ist jedoch recht umfangreich.

Beim Bau eines Eigenheims wird die Errichtung einer Photovoltaikanlage mit Darlehen gefördert. Die Darlehen haben eine Laufzeit von 27,5 Jahren und eine Kredittilgung von 1 %. Passivhäuser fallen hierbei unter besondere Förderungsbestimmungen. Photovoltaikanlagen für öffentliche Gebäude der Gemeinde erhalten eine gesonderte Förderung.

Weitere Information finden Sie hier.

Photovoltaik-Förderung in Oberösterreich 

In Oberösterreich können Unternehmen, die eine Photovoltaikanlage für den betrieblichen Eigenbedarf errichten, gefördert werden. Ausschlaggebend ist hierbei die Leistung der PV-Anlage von 6 bis 200 kWp. Gefördert wird der Kauf, der Bau und eventuelle Erweiterungen der Anlage.

Darüber hinaus läuft derzeit noch eine Förderung von Photovoltaikanlagen, die auf Kindergärten installiert werden. Ziel ist es hierbei, die Themen Ökostrom und Stromsparen zu unterstützen.

Über beide Förderungen können Sie sich hier informieren.

Photovoltaik-Förderung in Salzburg 

Eine sehr detaillierte Fördersituation liegt 2016 in Salzburg vor: Hier können zum einen bis zum 30.11. 2016 Stromspeicher bis zu einer Größe von 6kWh Brutto- Speichergröße gefördert werden.

Bei der PV-Förderung für Privathaushalte werden Anlagen bis 3 kWp berücksichtigt. Die Förderung beträgt € 900 pro kWp, also maximal € 1.800 für eine Anlage.

Als Alternative zur eigenen Photovoltaikanlage im Privathaushalt werden in Salzburg auch Großanlagen gefördert, die zum Beispiel Gemeinschaftsanlagen von mindestens 10 Privatpersonen sind. Andere förderungswürdige Großanlagen sind PV-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden.

Besondere Förderungsbestimmungen gelten für abwasserhandelnde Betriebe, Unternehmen allgemein und gemeindeeigene Gebäude. Genauere Angaben erhalten Sie hier.

Photovoltaik-Förderung in der Steiermark

In der Steiermark können PV-Anlagen bei der Errichtung und Erweiterung gefördert werden. Auch  Lastmanagementsystemen und elektrische Energiespeichern sind förderungswürdig. Die Höhe der Förderung wird nach bestimmten Fördersätzen je Anlage, je kWp oder kWh berechnet. Daneben können Zuschläge zu einer „Ich tu’s-Beratung“ in Anspruch genommen werden.

Explizit wurden bis 30. Juni 2016 außerdem Gemeinschaftsanlagen gefördert: Darunter fielen Anlagen, an denen Privatpersonen Anteile erwerben konnten, die  wiederum an den AnlagenbetreiberIn zurückvermietet wurden.

Die aktuellen Förderübersichten in der Steiermark können Sie hier einsehen.

Photovoltaik-Förderung in Tirol

Ab dem 1.Juli 2016 werden in Tirol intelligente Steuerungssystemen und Batteriespeicher für private Photovoltaikanlagen gefördert. Ziel ist die Erhöhung des Eigenstromversorgungsgrades. Gefördert wird die Aus- und Nachrüstung in Form von Zuschüssen.

Informationen zur Förderung erhalten Sie hier.

Photovoltaik-Förderungen in Wien

Wien bietet derzeit eine sehr umfangreiche Förderung von Photovoltaikanlagen. Die Stadt sieht Sonnenergie als Bestandteil einer progressiven Energielösung im Sinne eines Smart City-Konzeptes an und forciert daher den Ausbau von Solarenergie.

Bis zum 31. Dezember 2016 wird die bestehende Förderung aus den Ökostromfonds-Mitteln weitergeführt. Elektrische Speicher können als Ergänzung gefördert werden.

Im Rahmen der Landesförderung Wien können zusätzlich private Photovoltaikanlagen in Form eines Zuschusses zu maximal 40% der förderungsfähigen Gesamtkosten gefördert werden. Betriebliche Anlagen, die mehr als 5 kWp leisten, werden ebenfalls gefördert.

Neben der Förderung von Photovoltaikanlagen werden in Wien stationäre Speicher, Lastenmanagement und Hybrid-Anlagen speziell gefördert. Eine genaue Übersicht über die einzelnen Maßnahmen erhalten Sie hier.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen