1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Immobilien & Wohnen

Kindersicherheit beginnt bereits im eigenen zu Hause!

Kinder spielen gerne und das mit allem. Dabei sind sie sich vieler Gefahren nicht bewusst. Diese Informationen über Sicherheitsmaßnahmen in den eigenen 4 Wänden zeigen Ihnen worauf es zu achten gilt und was man tun kann, damit erst garnichts passien kann.

Kleiner Junge in weiß-rosa karriertem Hemd greift nach einer Hotdog-Semmel aus Knetmasse, man sieht nur angeschnittenen Oberkörper und Hände
© Joachim Kirchner/pixelio.at | Je kleiner die Kinder sind, desto größer die Gefahren, selbst in den eigenen 4 Wänden.

Sind Kinder zuhause sicher?

Sicher nicht! Über 40 % aller Kinderunfälle passieren im eigenen Haushalt, wobei bei 23 % aller Unfälle Kinder schmerzhafte Prellungen und Quetschungen erleiden. Mit geeigneten Kindersicherheitsprodukten lässt sich ein Haushalt ganz einfach zu einem kinder-sicheren Zuhause umrüsten, damit sich die Kleinen sicher bewegen und spielen können.

Einmal nicht hinsehen – schon ist es passiert
Verbrühungen, verbrannte oder eingeklemmte Finger, Vergiftungen ... Kinder sind ständig Gefahren ausgesetzt. In Österreich ereignen sich über 3.500 kindliche Verbrennungs-/Verbrühungsunfälle. Verbrennungen zählen bei Kindern und Jugendlichen zu den folgenreichsten und behandlungsintensivsten Unfällen.

Einfache Mittel – optimaler Schutz
Kindersicherheit ist ein Thema, das immer mehr Österreichern wichtig wird. Mit einfachen Mitteln können gefährliche Fallen im Haushalt, wie heiße Herdplatten, herumliegende Kabel, Kanten, offene Schubladen, Kästen und Türen gesichert werden. Denn Kinder finden bei ihren täglichen Entdeckungsreisen immer wieder Putzmittel, Messer, Scheren und vieles mehr, das ihnen schaden kann. Besonders dann, wenn man gerade eine Minute nicht hinsieht oder abgelenkt ist.

Erstmals in Österreich erhältlich – raffinierte Kindersicherheitsprodukte
Kinder lernen durch Nachahmung Kästen und Laden zu öffnen. Mit Verschluss-Sicherungen können sie davon abgehalten werden und gelangen somit nicht zu dem, für sie oft gefährlichen, Inhalt. Diese Sicherungen, die sowohl innen als auch außen montiert werden können, schützen kleine Kinderfinger auch vor dem Einzwicken, da das Öffnen und Schließen von Laden und Schränken verhindert wird. Ebenso können Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Öfen und Mikrowellenherde gesichert werden.

Gefährliche Ecken – rasch entschärft
Kinder lieben es, in der Wohnung herumzutollen. Deswegen ziehen sie sich oft Verletzungen an scharfen Tisch- oder Möbelkanten zu. Mit einem speziell entwickelten Eckenschutz, der auf die Ecken von Holz- oder Glastischen geklebt wird, sinkt das Unfallrisiko.
Tür-Halter oder Tür-Stopper hindern Türen am Zufallen und dem versehentlichen Einschließen von Kindern, sowie dem Einklemmen von Fingern beim Schließen der Türen.

Die Gefahr aus der Dose – einfach gesichert
Kinder finden Steckdosen höchst interessant. Am liebsten probieren sie, darin herumzustochern. Das kann böse enden. Deswegen gibt es Abdeckungen, die leicht zu montieren sind und Kinder davon abhalten, mit Strom in Kontakt zu treten. Zu lange Elektrokabel können mit speziellen Kabelkürzern aufgerollt werden und verhindern, dass Kinder darüberstolpern.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen