1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
  3. Bauen & Renovieren
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Bauen & Renovieren Text: Markus Karner

Vollwärmeschutz: Wärmedämmung mit richtigen Dämmmaterialien

Durch flächendeckende Wärmedämmung, die neben Fassadendämmung auch Boden- und Deckenabdichtung beinhaltet, lässt sich 50 % an Heizkosten sparen. Allerdings muss für den nötigen Luft- und Feuchtigkeitsaustausch gesorgt werden, um Feuchtigkeits- und Schimmelprobleme zu vermeiden.

Innenwand gedämmt mit Dellwolle ohne Verkleidung
© Rainer Sturm / pixelio.de | Vollwärmeschutz hilft Ihnen Energiekosten zu sparen.

Warum Wärmedämmung?

Mit Hilfe der Wärmedämmung oder Wärmeisolierung soll die Wärme (oder Kühle) im Inneren des Hauses nicht nach Außen dringen, um den Heizwärmebedarf zu minimieren.

Energiesparen durch dichte Gebäudehülle

Das Geheimnis von Plusenergiehäusern, Passivhäusern oder auch Niedrigenergiehäusern liegt in der optimalen Wärmedämmung. Sie ist der Grundbaustein für energieeffizientes Wohnen. Durch einen Vollwärmeschutz lassen sich 50 % an Heizkosten einsparen.

Materialien der Dämmstoffe

Es gibt ganz unterschiedliche Materialien, die sich als Dämmstoff eignen. Oft verwendet werden geschäumte Materialien, die relativ viel Luft einschließen (Styropor, Styrodur, etc.). Gute Dämmwerte erreicht man auch mit Stein- und Mineralwolle oder auch mit organischen Materialien wie Holzfaser, Hanf, Wolle etc.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Komplett dichte Gebäudehülle wichtig

Neben dem Material ist auf die flächendeckende Verbauung zu beachten, denn der Vollwärmeschutz ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Neben der Fassadendämmung ist die Abdichtung nach oben (Geschossdecke) und unten (Kellerdecke bzw. Bodendecke) zu beachten. Feuchtigkeit vermindert die Wärmedämmqualitäten der meisten Materialien, so dass auf Schutz vor Feuchtigkeit (vor allem bei der Bodenabdichtung) zu achten ist. Darüber hinaus braucht es dichte Fenster, um eine dichte Gebäudehülle zu gewährleisten.

Kosten

Für das Abdichten der Fassade, Geschossdecke und Kellerdecke ist mit einem Kostenaufwand von 150 - 250 €/m² zu rechnen. Es gibt sowohl für einen Neubau als auch für thermische Sanierungen Förderungen der öffentlichen Hand. Bei Sanierungen werden bis zu 20 % der Investitionskosten (Deckelung bei 5.000 €) gefördert.

Materialkosten pro m²

Alle Preise beinhalten neben Dämmplatte auch die ausreichende Menge an Kleber, Mörtel, Dübel, Netz, Grundierung und Edelputz.

  • Styropor - Demit Original Platte EPS- F 039: 13,50 € (5 cm) bis 22,20 € (20cm)
  • Graphit - Demit Graphit Platte  EPS-F 031: 17,80 € (5 cm) bis 27,50 € (20cm)
  • Steinwolle - Demit Platte aus Steinwolle Frontrock 036: 22,50 € (8 cm) bis 33,70 € (18 cm)

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen