1. Stadt Wien
  2. Im Gespräch
Mehr Im Gespräch
Artikel teilen
Kommentieren
Im Gespräch Text: Stadt-Wien.at Redaktion

Gemeinnützige Bauträger in NÖ: Dir. Mayr im Interview

Die Niederösterreichische Wohnbaugruppe ist ein Zusammenschluss von vier gemeinnützigen Bauträgern und realisiert laufend im gesamten Bundesland neue und moderne Wohnbauprojekte mit dem Augenmerk auf Qualität und Leistbarkeit. BR a.D. Direktor Walter Mayr erklärt im Interview die Vorgehensweise und Ausrichtung im gemeinnützigen Wohnbau in Niederösterreich in diesen sich stark verändernden Zeiten.

BR a.D. Dir. Walter Mayr
© Werner Jäger | BR a.D. Dir. Walter Mayr - "Das Augenmerk liegt in der Qualität und Leistbarkeit"

stadt-wien.at: Der Wiener Speckgürtel außerhalb der Stadtgrenze liegt ausschließlich im Bundesland Niederösterreich. Wie reagiert die NÖ Wohnbaugruppe auf die Ausweitung des Ballungszentrums Wien?

BR a.D. Direktor Mayr: Die Preise für Baugründe im sogenannten „Speckgürtel“ steigen stetig und freifinanzierter Wohnraum ist hier kaum mehr erschwinglich. Als gemeinnützige Wohnbaugruppe müssen wir uns selbstverständlich Gegenstrategien einfallen lassen, um Wohnen auch in dieser Region wieder leistbar zu machen.

So revitalisieren wir bestehende Bauobjekte oder greifen auf Großgrundstücke wie jenes der Brauerei in Schwechat zurück. Hier errichtet die NÖ Wohnbaugruppe | NBG derzeit 200 Wohnungen. Fast alle Wohnungen die wir derzeit zu leistbaren Mietkonditionen anbieten, können nach zehnjähriger Nutzungsdauer zum Kauf angeboten werden, sofern die rechtlichen Bedingungen gegeben sind.

Da besonders die Gemeinden am Rand des Speckgürtels intensiv um eine Verbesserung der Infrastruktur bemüht sind, verstärkt sich auch in diesen Gebieten das Bauvolumen. Günstige Verkehrsanbindungen sind ein wichtiger Punkt bei der Wohnungswahl.

stadt-wien.at: Wodurch unterscheidet sich die NÖ Wohnbaugruppe von Wiener Bauträgern?

Mayr: Die NÖ Wohnbaugruppe ist fast flächendeckend im Bundesland Niederösterreich tätig. Unser Augenmerkt richtet sich in erster Linie auf die Qualität und die Leistbarkeit der Wohnhausanlagen. Auch die ökologische Bauweise steht im Vordergrund. Unsere Wohnhausanlagen werden nach neuestem Stand der Technik und entsprechend der Förderungsrichtlinien errichtet, und zeichnen sich durch eine dem Ortsbild entsprechende Architektur aus. Im Landesbudget sind jährlich etwa 500 Millionen Euro für den Wohnbau reserviert. Für das Land Niederösterreich hat der geförderte Wohnbau eine sehr hohe Bedeutung und wird mit ausgezeichneten Subjekt- und Objektförderungen unterstützt. Dadurch ist auch der Bezug eines Wohnugszuschusses auf die monatlichen Kosten möglich.

stadt-wien.at: Wie koordinieren sich in Niederösterreich die Bereiche Wirtschafts- und Industriestandort mit dem geförderten Wohnbau?

Mayr: Die NÖ Wohnbaugruppe unterstützt nicht nur große, sondern auch kleinere Gemeinden mit gefördertem Wohnbau, um einer Abwanderung entgegenzuwirken. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Gemeinden gerichtet. Um auch die regionale Wirtschaft zu unterstützen, sind wir stets bemüht, bei gleichwertigen Angeboten, uns für Betriebe aus der Region zu entscheiden. Diesbezüglich spielt auch das Land NÖ eine große Rolle. Voraussetzungen für geförderten Wohnbau sind unter anderem eine gute Infrastruktur und die wirtschaftlichen Gegebenheiten einer Gemeinde.

stadt-wien.at: Wie sieht ökologischer Wohnbau bei den geförderten Bauprojekten der NÖ Wohnbaugruppe konkret aus?

Mayr: Gemeinnützig und leistbar bauen heißt nicht zwangshalber auch bei der Qualität zu sparen. Unsere Wohn- und Reihenhausanlagen können sich hinsichtlich ökologischer Standards sehen lassen: Von Niedrigenergiebauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung, Solar- und Photovoltaikanlagen,  umweltfreundlichen Heizvarianten wie Fernwärme und Pellets, ausreichend Grünflächen und Fahrradräumen bis hin zu den geeigneten Baustoffen, sind wir bemüht sämtliche Thematiken des ökologischen Wohnbaus abzudecken.

stadt-wien.at: Bei welchen Wohnungsarten liegen ihre Schwerpunkte?

Mayr: Unser Portfolio ist breitgefächert. Wir bieten von „Junges Wohnen“ über „Betreutes Wohnen“, Mischformen in Form von Generationenhäuser, Familienwohnungen, Reihenhäuser und Singlewohnungen alle Varianten an. Teilweise sind in unseren Anlagen auch Arztpraxen, Rechtsanwaltskanzleien, Geschäftslokale, etc. untergebracht. Auf Baurechtsgründen des Roten Kreuzes werden z. B. gezielt Wohnhausanlagen für „Betreutes Wohnen“ errichtet.
Wichtig ist in der Frage der Wohnungsart vor Baubeginn eine Bedarfserhebung mit der Gemeinde durchzuführen. Eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde ist auch deshalb vom Grundstückskauf bis hin zur Vergabe essenziell. Die Gemeinden sind dann in Folge z. B. auch in die Betreuung der „Betreutes Wohnen“-Anlagen eingebunden.

>> Neugierig geworden? Werfen Sie einen Blick auf aktuelle neue Wohnprojekte der NÖ Wohnbaugruppe

stadt-wien.at: Welche Finanzierungsmodelle und Förderungen werden bei einer Miet-Kaufoption angeboten? Gibt die NÖ Wohnbaugruppe den späteren Kaufpreis bei Mietbeginn an?

Mayr: Die Finanzierung erfolgt nach den Bestimmungen des NÖ Wohnungsförderungsgesetzes – mit einem bezuschussten Darlehen als Förderungsdarlehen sowie einer nicht gestützten Ausleihung und Finanzierungsbeiträgen. Die NÖ Wohnbaugruppe  arbeitet ausgezeichnet  mit verschiedenen Banken zusammen, um eine bestmögliche Finanzierung der Wohnhausanlagen zu ermöglichen. Oft ist eine individuelle Finanzierung des Finanzierungsbeitrages und auch ein Wohnzuschuss möglich, unser kompetentes Verkaufsteam berät Sie gerne auch persönlich.

Der Kaufpreis wird zehn Jahre nach Übergabe des Objekts nach den aktuellen gesetzlichen Voraussetzungen ermittelt. Sofern die rechtlichen Bedingungen gegeben sind, erhalten alle MieterInnen automatisch nach zehn Jahren ein Kaufangebot. Selbstverständlich stehen auch hier unsere Partnerbanken für eine gute Finanzierung zur Verfügung.

stadt-wien.at: Welche Gemeinschaftsräumlichkeiten werden bei den Wohnprojekten integriert und welche werden von den Bewohnern noch nachgefragt?

Mayr: Das ist von Wohnobjekt zu Wohnobjekt unterschiedlich. Bei Wohnhausanlagen mit „Betreutes Wohnen“ wird besonderer Wert auf Gemeinschaftsräume gelegt. Fahrrad- und Kindeswagenabstellräume sowie Trockenräume findet man in fast allen unserer Objekte, vereinzelt auch Gemeinschaftsgärten. Generell sollte erwähnt werden, dass für Gemeinschaftsräumlichkeiten sowohl hinsichtlich Anschaffung, Ausstattung, und Erhaltung die Kosten von Allen getragen werden. Somit ist auch die Verwaltung nicht immer unproblematisch. Insbesondere in solchen Fällen zeigt sich, wie wichtig eine gute Hausgemeinschaft ist, die unsere Hausverwaltung auch gerne unterstützt. 

stadt-wien.at: Bietet ein Wohnortwechsel nach Niederösterreich Vorteile für die Bürger?

Mayr: Niederösterreich hat nicht nur die Wichtigkeit des geförderten Wohnbaus erkannt, sondern gilt auch als besonders familienfreundliches Bundesland. Kulturelle Veranstaltungen, eine gute Infrastruktur und eine abwechslungsreiche Landschaft werden geboten. Ob Großstadt oder kleine Gemeinde, für jeden Wohngeschmack ist etwas dabei.

Website NÖ Wohnbaugruppe

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Im Gespräch