1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
  3. Zähne
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Zähne

Parodontosebehandlung: Zahnkaries rechtzeitig behandeln

Neben der Zahnkaries ist Parodontitis die am meisten verbreitete Zahnerkrankung. Sie betrifft ungefähr 90 Prozent der Bevölkerung und führt im schlimmsten Fall zum Verlust der Zähne. Doch moderne Methoden wie zum Beispiel eine Parodontosebehandlung versuchen, diese Krankheit in den Griff zu kriegen.

Nahaufnahme eines Kindes beim Zahnarzt
© Claudia Heck/pixelio.de |

Die Parodontitis ist eine Entzündung und wird durch bestimmte Bakterien in den Zahnbelägen verursacht. Sie beginnt oft mit einer „einfachen“ Zahnfleischentzündung. Ursachen dafür können Zahnstein, Vitaminmangel und mangelnden Pflege sein.

Wird diese Entzündung nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann sie sich weiter ausbreiten: Es kommt zur Bildung eines Spalts zwischen Zahn und Zahnfleisch, einer Zahnfleischtasche. In dieser setzen sich Beläge und Bakterien fest, die mit Zahnbürste und -seide nicht mehr erreichbar sind und somit nicht mehr entfernt werden können.

Im weiteren Verlauf kann der Kieferknochen angegriffen werden und der Zahn seinen festen Halt im Kiefer verlieren. Eine Parodontitis gefährdet aber nicht nur die Zähne: Wegen der dauerhaft bestehenden Entzündung kann sie Herz- und Kreislauferkrankungen begünstigen und in seltenen Fällen sogar eine Schwangerschaft gefährden.  

Es gibt verschiedene Methoden um Parodontitis Einhalt zu gebieten, doch eine halbjährliche professionelle Zahnreinigung ist dabei unumgänglich. Dabei werden tiefsitzende Beläge auch unter dem Zahnfleisch entfernt. Bei der Parodontosebehandlung werden die Zahntaschen penibel gereinigt und anschließend desinfiziert. In einem speziellen Verfahren werden die gereinigten Zahntaschen verklebt, damit diese wieder verwachsen können.

Je nach Fortschreiten der Krankheit gibt es eine spezielle Parodontosebehandlung, die u.a. mit Ultraschall, Laser und als letzten Schritt anhand von chirurgischen Eingriffen das Problem bekämpfen.

Beratung in allen Einzelheiten in Bezug auf eine Parodontosebehandlung und allen Möglichkeiten der Vorbeugung und zum Stopp von Parodontitis ist wichtig. Ein langfristiger Heilungserfolg ist allerdings zum größten Teil vom Patienten abhängig, da dieser daheim die wichtigste Aufgabe hat: Regelmäßige Zahnpflege mit Bürste und Zahnseide.  

Mit freundlicher Unterstützung von:

Medizinalrat Dr. Winfried Dichtl
Zahnarzt für Zahn, Mund und Kieferheilkunde

Tel:   0043-1-712 57 59
Mob: 0664 88502927
Mail: Wdichtl@gmx.at 

ORDINATIONSZEITEN: Mo-Do von 10-12h u. 14-18h

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit