1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheit

Wann ist es Zeit für Orthopädische Schuhe oder Einlagen?

Sie haben Blatt-, Senk-, Spreizfüße, Klumpfüße, unterschiedliche Beinlängen oder Arthrosen im Sprunggelenk? Orthopädische Schuhe und Einlagen schaffen Abhile. Lesen Sie mehr, was wo hilfreich ist und welche Teile des Fußes unterstützt gehören. Der Orthopäde M. Schulmeister gibt professionelle Auskunft.

Orthopädische Schuhe in einer Reihe
© Petra Bork/pixelio.de |

Wer braucht Orthopädische Schuhe? 

Orthopädische Schuhe werden von Patienten mit Fehlstellungen wie zum Beispiel: Blatt-, Senk-, Spreizfüße, Klumpfüße, Beinlängenausgleich, Arthrosen im Sprunggelenk, Amputationen, Diabetiker mit Fehlstellungen und anatomischen Fehlstellungen benötigt.

In der heutigen Zeit kann man orthopädische Schuhe formschöner, leichter und mit konfektionsähnlicherem Design anfertigen.

Die orthopädischen Einlagen, die in orthopädischen Schuhen eingearbeitet sind, sollen entlastend und daher mit verschiedenen Shore-Härten aufgebaut werden. Schuhe können genagelt, geklebt oder genäht, je nach Anspruch des Patienten verarbeitet werden.

Bei diabetischen Füßen mit Fehlstellungen ist es besonders ratsam bei jeder Versorgung einen Probe-Schuh zu fertigen. Patienten mit einem diabetischen Ulkus sollen die Einlage mit einer guten Abrollwiege, Sohlenversteifung und verschiedenen Weichbettungsmaterialien entlastend wirken.

In manchen Fällen empfiehlt es sich, im Vorfußbereich die Brandsohle mit einen Dämpfungsmaterial zu ersetzen (je nach Beanspruchung des Patienten).
Mit viel Aufwand, Mehrarbeit und teureren Materialien sind orthopädische Schuhe durchaus akzeptabel. Die Lederbrandsohle wird zum Beispiel von anderen Materialien ersetzt, da Leder bei Nässe und bei starkem Schwitzen sich verformen und hart werden können. Außerdem kann man Leder nach offenem Ulkus nicht antibakteriell behandeln.

Auch Sportler greifen immer mehr auf das Fachwissen von Orthopädieschumacher zurück. Durch verstärkte einseitige Beanspruchung z.B. beim Laufen kann eine orthopädische Laufschuhzurichtung bzw. Spezialeinlagen die Gelenksabnutzung verringer und Schmerzen wie Folgeerscheinungen aufgrund der Überbeanspruchung präventiv behandelt werden.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit