1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Rettungsdienst

Wiener Rettung feiert 125jähriges Bestehen

Informationen über das 125jährige Bestehen der Wiener Rettung.

Rettung Wien

Wiener Rettung - alle drei Minuten im Einsatz für die WienerInnen

Am Dienstag feierte die Wiener Rettung ihr 125- jähriges Bestehen im Festsaal des Wiener Rathauses. Rund 300 Gäste folgten der Einladung der Wiener Rettung und gratulierten zum Jubiläum. Die Festrede hielt Prof. Paul Lendvai. Im Rahmen der Veranstaltung wurden elf Persönlichkeiten mit der Goldenen Verdienstmedaille für besondere Verdienste um die Wiener Rettung ausgezeichnet. Die Verdienstmedaille erhielten u.a. Generalmajor Karl Mahrer, Branddirektor Dr. Friedrich Perner, ASBÖ-Präsident Franz Schnabl und Polizeipräsident Dr. Peter Stiedl.

"In den vergangenen 125 Jahren entwickelte sich die Wiener Rettung zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Sicherheitsnetzes für die Wienerinnen und Wiener", sagte Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner in ihrer Begrüßungsrede. Wien sei eine der sichersten und lebenswertesten Städte der Welt - die Wiener Berufsrettung leiste dafür einen ganz wesentlichen Beitrag. "Wien kann auf die Wiener Rettung stolz sein. Hier wird jeden Tag Großartiges geleistet."

Die Wiener Rettung - ein historischer Rückblick

Die Wiener Rettung wurde 1881 von Jaromir Mundy, Hans Wilczek und Eduard Lamezan unmittelbar nach dem Brand des Ringtheaters gegründet. Schon in den Anfangsjahren, als die Wiener Rettung noch eine Organisation freiwilliger MitarbeiterInnen war, genoss sie die Sympathie der WienerInnen. So sang Alexander Girardi 1885 erstmals auf einer Veranstaltung der Wiener Rettung sein berühmtes "Fiakerlied" und Johann Strauß widmete 1887 der Wiener Rettung den Marsch "Freiwillige vor!". Während der beiden Weltkriege und in der Zwischenkriegszeit hatte die Wiener Rettung sehr unter finanziellen Sorgen zu leiden, dennoch gelang es ihr, die Versorgung der Wiener Bevölkerung auch in schwierigsten Zeiten aufrecht zu erhalten. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Wiener Rettung von der Stadt Wien übernommen und in eine Berufsrettung umgewandelt.

"Die Wiener Rettung ist nicht nur ein verlässlicher und kompetenter Partner für die Wiener Bevölkerung, sie hat auch immer wieder bewiesen, dass bei humanitären Hilfsprojekten im In- und Ausland auf sie Verlass ist. So hat die Wiener Rettung u.a. bei der Tsunami-Katastrophe in Indonesien einen Hilfsflug organisiert und für die Versorgung und Heimkehr zahlreicher Österreicher aus dem Krisengebiet gesorgt", so Brauner.

Hohes internationales Ansehen

Auch international wird der Wiener Rettung immer wieder höchstes Lob gezollt. Immer wieder konnten internationale Wettbewerbe und Weltmeisterschaften gewonnen werden. Zuletzt konnte in diesem Jahr gemeinsam mit anderen Wiener Rettungsorganisationen der Titel eines Weltmeisters im Rettungswesen errungen werden.

Goldene Verdienstmedaille für besondere Verdienste um die Wiener Rettung

Diese Ehrung erhielten: Erik Bolldorf (Malteser Hospitaldienst Bereich Wien), Dr. Robert Brandstetter (Geschäftsführer Die Johanniter), Dipl. Ing. Dr. Otto Klaus Burger (Direktor Wiener Rotes Kreuz), Oliver Löhlein (Geschäftsführer Arbeiter-Samariter Bund Wien), Generalmajor Karl Mahrer (Bundespolizeidirektion Wien), Dipl. Ing. Dr. Friedrich Perner (Branddirektor Wiener Feuerwehr), Mag. Christoph Redelsteiner (Wiener Rotes Kreuz), Franz Schnabl (Präsident Arbeiter-Samariter-Bund Österreich), Brigadier Franz Semper (Bundespolizeidirektion Wien), Dr. Peter Stiedl (Polizeipräsident, Bundespolizeidirektion Wien) und Hermann Tanczos (Arbeiter- Samariter-Bund Wien).

Wiener Rettung - alle drei Minuten im Einsatz für die WienerInnen

Mit ihren ca. 700 MitarbeiterInnen auf 11 Rettungsstationen ist die Wiener Berufsrettung ein wichtiges Bestandteil des Sicherheitsnetzes für die WienerInnen. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Wiener Rettung über 170.000 Einsätze - 472 Einsätze pro Tag, alle drei Minuten einmal.

 

Text + Bild: Rathauskorrespondenz

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen

Sehr geehrte Leitstelle der Wiener Rettung
Möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bedanken für den kompetenten, höflichen, zuvorkommenden Einsatz der Mannschft FAV - 2 bei ,
Sani I - Herrn Adametz Robert
Sani II- Hrn. Schwarzmann Roman
Lenker- Hrn. Zillinger Harald
Sie können stolz sein, solch engagierte Männer in ihrer Institution beschäftigt zu haben;
ausserdem hatte ich das Glück in Ihrer Notrufzentrale einen ebnso hervorragenden, höflichen jungen Mann, der am Abend des 18.12.09 um ca. 17,30h Dienst hatte, anzutreffen: leider verstand ich den Namen nicht in meiner Aufregung; Danke, dass es Sie gibt- ich bitte Sie, diesen Dank auch an diese Herren weiter zu leiten.
Wünsche erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gesundes neues Jahr 2010
Danke sagt herzlich
Margarete Pompe

, 20.12.2009 um 18:33
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit