1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheit

Kreislaufbeschwerden: Wie Sie Schwindel und Übelkeit vorbeugen

Kreislaufbeschwerden: Wer kennt sie nicht? Sie kündigen sich durch Symptome wie Schwindel und Übelkeit an und kommen dennoch für die Betroffenen oft überraschend. Nicht nur Kinder und ältere, nein, auch jüngere Personen sind zunehmend von Kreislaufbeschwerden betroffen. Wie Sie sich vor Kreislaufbeschwerden schützen und welche Maßnahmen zur Vorbeugung Sie treffen können, verraten wir Ihnen hier.

Fuß, der mit Wasser bespritzt wird
© Ruth Rudolph/pixelio.de | Kreislaufbeschwerden vorbeugen? Fußbäder helfen.

Kreislaufbeschwerden bleiben uns an den heißen Tagen im Sommer wohl kaum erspart. Ob Müdigkeit oder Schwächeanfälle, jung oder alt, wenn der Kreislauf einmal streikt, kennt er kein Pardon. Umso mehr ein Grund für stadt-wien.at, Ihnen hilfreiche Tipps zur Prävention von Kreislaufbeschwerden zu geben.

Kreislaufbeschwerden vorbeugen

Ernährung: Versuchen sie, möglichst leicht verdauliche Kost zu sich zu nehmen. Beispielsweise frisches Obst (Melonen aller Art) sowie gedünstetes Gemüse. Würzige und sehr scharfe Speisen sollten vermieden werden. Darüber hinaus sollten sie viel Wasser trinken, auch warmer bzw. kalter Tee sind eine gute Alternative. Zu süße Flüssigkeiten hingegen wirken sich wieder schlechter auf ihren Kreislauf aus.

Wohlgefühl: Um ihren Körper "kühl" zu halten, eignet sich für besonders "Mutige" schon am Beginn des Tages eine Wechseldusche, d.h. 2-3 Minuten lang abwechselnd mit kalten und warmen Wasserschüben duschen. Dies wirkt vor allem belebend und entspannend. Für weniger Mutige eignet sich das "Wassertreten". 20 Zentimeter kaltes Wasser in die Badewanne einlassen und darin 3 Minuten umhersteigen. Wenn Wassertreten und Wechseldusche so gar nichts für sie ist, dann gönnen sie sich am Abend ein lauwarmes Fußbad mit Salz aus dem Toten Meer.

Schlechte Genußmitteln wie Rauchen oder Alkohol sollten sie eher vermeiden um ihren Kreislauf zu schonen. Wenn es ihnen besonders schwer fällt, dann versuchen sie sich zumindest auf ein Limit (2 Zigaretten bzw. 1 Gläschen weniger) zu beschränken.

In Notfällen Ambulanz oder Ihren Arzt aufsuchen

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit