rudolfstiftung

Die Rudolfstiftung in Wien feiert Ihren 150. Geburtstag. Ein funktionierendes Gesundheitswesen gehört zu den wichtigsten Säulen einer Großstadt wie der Stadt Wien.

Rudolfstiftung

Rudolfstiftung
Rudolfstiftung Foto RK/Votava

Wiener Rudolfstiftung feiert 150. Geburtstag

Die WienerInnen erwarten zu Recht von uns, das Gesundheitswesen in gewohnter Qualität auch für die Zukunft zu erhalten. Ihr Auftrag ist klar: Sie wollen Investitionen in das Gesundheitswesen, damit es für morgen gesichert werden kann. Diesen Auftrag nehmen wir an - das neue Krankenhaus Nord ist bei der Weiterentwicklung des Wiener Spitalswesens die Lokomotive", erklärte die Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Sonja Wehsely am Dienstag beim Festakt anlässlich des 150. Geburtstags der Wiener Rudolfstiftung. "Der Maßstab in der Gesundheitspolitik ist der Mensch, der unser Gesundheitssystem braucht. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen heute alles Gute zum Geburtstag und einen frohen Start - auf in die nächsten 150 Jahre", so Wehsely weiter.****

Im Jahr 1858 beschloss Kaiser Franz Joseph I. anlässlich der Geburt von Kronprinz Rudolph, auf einem 37.000 Quadratmeter großen Teil des hofeigenen Kaisergartens in der Landstraße ein Krankenhaus "zum Besten der armen leidenden Menschheit" zu stiften. Im Oktober 1864 wurde der damals 860 Betten und acht Abteilungen umfassende Bau fertig gestellt und Anfang 1865 in Betrieb genommen. Damals waren die häufigsten Todesursachen noch Cholera, Tuberkulose und Typhus.

Zwtl.: Modernes Gesundheitszentrum in Wien-Landstraße

Heute ist die Krankenanstalt Rudolfstiftung mit dem Standort Semmelweis-Frauenklinik eine der wesentlichen Säulen der Gesundheitsversorgung Wiens. Der Wiener Krankenanstaltenverbund betreibt in der Krankenanstalt Rudolfstiftung 17 Abteilungen, 18 Ambulanzen und fünf Institute. Jährlich verzeichnet die "Stiftung" bei 820 Betten und einer durchschnittlichen Verweildauer von 5,9 Tagen rund 45.000 stationäre Aufnahmen. Etwa 360.000 Ambulanzbesuche finden pro Jahr am Standort statt. Diese Kapazität sichern rund 2.300 Beschäftigte.

Quelle:RK  Foto:RK/Votava

Meinung posten

Jetzt einen Kommentar schreiben!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
  • Kommentar, Icon
    07.02.2011
    21:54
    Marion Ettedgui
    Wir wurden in der Kinderampulanz sehr nett und freundlich behandelt.
    Ein Danke an die Kinderärzte(in , egal ob Fieber, Mandelendzündung, etwas in die Nase gesteckt, wir wurden super behandelt.
    Kann die Kinderampulanz nur empfehlen.
  • Kommentar, Icon
    19.11.2010
    22:15
    mary
    ich hasse das krankenhaus, so unfreundlich, man wird so asozial behandelt, wie der letzte dreck, die sind total frech & unsymphatisch!
 
Stadt-Wien.at auf Facebook
Stadt-Wien.at auf Twitter