1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheit

Internationaler Welt-Aids-TAG

Frauen lesen gegen Aids - das Thema der Lesung von Elfriede Hammerl, am 14.12. 2007, ab 19h. Ein Event für Frauen im Kampf gegen Aids.

Internationaler Welt-Aids-Tag

"Frauen lesen gegen AIDS"

Zum dritten Mal findet das Event „Frauen lesen gegen AIDS“ statt - der Anlass: Internationaler Welt-AIDS-Tag.

Dieses Jahr liest am 14. Dezember die renommierte Journalistin und Buchautorin Elfriede Hammerl aus ihren beiden neuesten Büchern "Hotel Mama" und "Müde bin ich Känguru".

Musikzusammenstellung: Amina Handke (electronica-DJ)

Die Lesung, die unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsidentin Mag. Barbara Prammer  steht,  wird von der Aids Hilfe Wien mit Unterstützung des Österreichischen Frauenringes veranstaltet.

Ziel dieser Veranstaltung ist es eine breite Öffentlichkeit auf das Thema „Frauen und AIDS“ aufmerksam zu machen.
 
Die Zahlen der an HIV und AIDS Erkrankten Frauen sind alarmierend:
 
• Weltweit sind mehr als die Hälfte aller Betroffenen Frauen
• In Österreich ist in etwa ein Drittel der von HIV und AIDS Betroffenen weiblich

Zu HIV Infektionen kommt es meist durch ungeschützten Geschlechtsverkehr; tragisch bzw. traurig ist die steigende Anzahl an Infektionen innerhalb der eigenen Beziehung und/oder Ehe.

HIV-infizierte Frau in Österreich leben unter Angst, sie glauben sich zu verstecken zu müssen und leiden unter Stigmatisierung, Diskriminierung und Intoleranz.

„Ich gehöre zu einer bevorzugten Generation“, sagt Elfriede Hammerl und erklärt: „In meiner Jugend war Sex ohne Furcht und ohne Vorkehrungen möglich. Wir hatten die Pille, die Syphilis war kein Todesurteil mehr, und das HI-Virus in Europa noch unbekannt. Ich verstehe, dass man sich nach einer derart  glücklichen Konstellation sehnt. Ich verstehe, dass man kopflos verliebt sein und spontaner Lust nachgeben möchte, ohne an möglicherweise schreckliche Folgen zu denken. Aber leider, die Zeiten haben sich geändert, und inzwischen kann Kopflosigkeit tatsächlich den Kopf kosten. Deshalb kommen wir wohl nicht umhin, immer wieder und unermüdlich zu trommeln: Schützt euch! Setzt euer Leben nicht aufs Spiel! Bringt eure SexualpartnerInnen nicht in Gefahr!“

Diese Appelle finden leider nicht immer und überall Anklang und Gehör. „Trotzdem dürfen wir unsere Empörung über verantwortungsloses Verhalten nicht auf die Opfer übertragen. Ja, manche waren unvorsichtig. Andere ganz und gar nicht, sie haben bloß den `Fehler´ begangen, ihrem Partner zu vertrauen. Unsere Solidarität brauchen sie alle.“


Termin:  Fr, 14. Dezember 2007
Ort:
  Hauptbücherei der Stadt Wien,
Beginn:  19.00


Rückfragen: Dr. Sigrid Ofner, Aids Hilfe Wien, Öffentlichkeitsarbeit, 01/595 37 40-82, ofner@aids.at.


Bildnachweis:
©Wobrazek

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit