1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheit

Hyperthermie: Wie Fieber Krankheiten heilt

Fieber kennen wir wohl alle als Begleiterscheinung und Symptom von Krankheiten wie Erkältungen, Grippen, etc. Aber wussten Sie, dass Fieber auch eine heilende Wirkung haben kann? Diese heilende Wirkung können Sie sich zunutze machen, um Krankheiten zu behandeln. Eine solche Behandlung nennt man Hyperthermie. Was Hyperthermie ist, wie sie entstanden ist und wie sie wirkt, kurz: wie Fieber Krankheiten heilt, erfahren Sie hier.

Fieberthermometer, um Fieber zu messen
© Martin Müller/pixelio.de |

Hyperthermie: Das heilsame Fieber 

Hyperthermie ist die sanfte Erzeugung heilsamen Fiebers bis tief in den Körperkern und wird durch wohldosierte Infrarot-Bestrahlung erreicht. Hyperthermie ist ein sehr effektives Therapieverfahren der physikalischen Medizin.

Gezielte Körperüberwärmung hat eine lange Geschichte. Viele von uns kennen die Schwitzhütten der Indianer, in denen oft tagelange Fieberrituale durchgeführt wurden.

Die Ägypter kannten die medizinische Anwendung von heißem Wüstensand und der griechische Arzt Parmenides sagte: „Gebt mir die Macht, Fieber zu erzeugen und ich heile alle Krankheiten“.

Der österreichische Arzt Julius von Wagner-Jauregg erhielt 1927 den Nobelpreis für seine Fiebertherapie.  

Leider ist die Fiebertherapie durch den breiten Einsatz von Antibiotika und chemischer Medizin weitgehend in Vergessenheit geraten.

Die steigende Zahl von „chronifizierten“ Patienten, denen mit Schulmedizin kaum mehr geholfen werden kann, führt zu einer Renaissance dieser Therapie in gut verträglicher Form, der Hyperthermie.

Einer der Ärzte, die Erfahrung mit der heilenden Wirkung von Hyperthermie haben und mit heilsamem Fieber gegen Krankheiten vorgehen, ist Dr. Kleef, dessen Kontaktdaten Sie hier auf der stadt-wien.at Seite finden. 

 

 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit