1. Stadt Wien
  2. Gesundheit

Mehr Gesundheit

Artikel teilen

Kommentieren

Gesundheit

Grippe: Symptome, Vorbeugung, Schutz und Behandlung

Was unterscheidet Grippe (Influenza) und Erkältung? Wie werden die Influenza-Viren übertragen und wie ansteckend sind sie? Welche Symptome zeigen an Grippe Erkrankte? Was können wir zur Vorbeugung tun und wie können wir uns vor Grippe und Influenza-Viren schützen? stadt-wien.at verrät es Ihnen – Wir beantworten Ihre Fragen rund um die Themen Grippe und Influenza-Viren.

Junger Mann in grünem Hemd, der sich mit einer Hand die Nase putzt und mit der anderen eine Box Taschentücher hält
© Getty Images |

Definition: Grippe (Influenza)  

Grippe (Influenza) ist eine Infektion der Atemwege durch so genannte Influenza-Viren. Sie schädigen die Schleimhaut der Atemwege und ermöglichen den Eintritt von viralen Giftstoffen (Toxinen) und Bakterien in den Körper.  Grippe tritt gehäuft im Winter und im Frühling auf und ist hoch ansteckend. Eine häufige Folge sind so genannte Grippe-Epidemien.  

Globale Epidemien oder Pandemien (Ausbreitung einer Infektionskrankheit über Länder und Kontinente hinweg) treten alle zehn bis fünfzehn Jahre auf. Die tödlichste war die Spanischen Grippe von 1918/19, bei der mehr als 20 Millionen Menschen ums Leben kamen. 

Grippe versus Erkältung 

Was landläufig als „Grippe“ bezeichnet wird, ist aber meist nur eine banale Erkältung – unangenehm zwar, aber auch ungefährlich. Die „echte“ Grippe dagegen ist eine durch Influenza-Viren hervorgerufene Infektion, die besonders für ältere und chronisch kranke Menschen lebensgefährlich sein kann. 

Übertragung und Symptome 

Es erwischt uns schneller, als wir denken, und die Symptome sind meist sehr unangenehm: Die Nase trieft, der Hals kratzt und Dauerhusten raubt uns den Schlaf und die letzten Nerven.

Jetzt in der kühlen Jahreszeit ist es besonders schnell passiert: Die Erkältungsviren gelangen über feinste Tröpfchen vom Erkrankten zu einem neuen Opfer. Bevorzugte „Infektionsreviere“ sind Orte, an denen sich viele Menschen auf engem Raum aufhalten: öffentliche Verkehrsmittel, Wartezimmer in Arztpraxen, der Arbeitsplatz. Viele dieser Gefahrenzonen lassen sich im Alltag nicht meiden, umso wichtiger ist es, sich so gut wie möglich vor Ansteckung zu schützen: durch häufiges Händewaschen beispielsweise. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Übertragung von Krankheitserregern vor allem über die Hände erfolgt.

Vorbeugung und Schutz vor Grippe 

Antibiotika helfen gegen Erkältung und Grippe nicht – sie wirken ausschließlich gegen Bakterien, nicht aber gegen Viren. Die einzige Behandlungsmöglichkeit besteht also darin, die Symptome zu unterdrücken und das Abwehrsystem im Kampf gegen die Viren zu unterstützen. Bei einfachen Erkältungen genügen meist schon Hausmittel, um die Beschwerden zu lindern. Ein wärmendes Erkältungsbad  mit speziellen  Badezusätzen wie ätherischen Ölen helfen die Atemwege zu befreien.

Behandlung von Grippe (Influenza) 

Die Behandlung der Influenza selbst ist dagegen schwierig. Wird die Infektion innerhalb der ersten 48 Stunden erkannt, können spezielle Medikamente, die Neuraminidase-Hemmer, die Krankheitsdauer verkürzen und auch den Verlauf der Erkrankung abschwächen (siehe Kasten Seite 48/49). Eine rechtzeitige Diagnose durch den Arzt ist daher wichtig – denn später eingesetzt, sind diese hilfreichen Medikamente völlig nutzlos.

Eine selenarme Ernährung kann dazu führen, dass Krankheiten wie Grippe schwerer sind und länger dauern. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern des Department of Nutrition der University of North Carolina at Chapel Hill gekommen.

Grippeimpfung

Hier finden Sie Informationen zur Grippeimpfung

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Posten Sie uns Ihre Meinung via Facebook-Anmeldung!
Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

weitere Meinungen

Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Gesundheit

Atemwegserkrankungen: Ursachen, Symptome, Therapie

Frau, die ihre Hand an einen augenscheinlich schmerzenden Hals hält

Viele von uns leiden darunter: Allergien, Asthma, Bronchitis, Hals-, Rachen-, Mandelentzündung, grippale Infekte ... kurz: Atemwegserkrankungen. Ihnen liegen gemeinsame Ursachen zugrunde und sie äußern sich auch durch ähnliche...

Gesundheit

Pollenallergie: Früherkennung von Asthma

Weiße Blüten auf dem Zweig eines Baumes in Nahaufnahme

Pollenallergie ist eine der häufigsten Allergien in Österreich. Was die wenigsten Betroffenen wissen: Bleibt Pollenallergie unbehandelt, führt sie zu chronischem Asthma. stadt-wien.at informiert über Pollenallergie, die...

Liebe & Erotik

Probleme in der Partnerschaft: Was tun?

Streitendes junges Paar

Jede Beziehung kennt Höhen und Tiefen: An manchen Tagen wähnt man sich in einer glücklichen Beziehung, an anderen wiederum kreisen die eigenen Gedanken um Trennung. Doch an Problemen in der Partnerschaft kann man nicht nur...

Gesundheit

Die Pille: Anwendung, Einnahme, Nebenwirkungen

Die Pille

Obwohl sie vor nicht einmal hundert Jahren von einem Österreicher erfunden wurde und damit etwa um vieles jünger als das Kondom ist, ist sie das beliebteste Verhütungsmittel der ÖsterreicherInnen: die Pille. Aber wie sicher ist...

Gesundheit

Pollenwarndienst: Info-Stellen im Überblick

Pusteblume in Nahaufnahme

Wehe, wenn die Pollen kommen: Wo die Pollen im Anflug sind, reagieren Allergiker mit verstopfter Nase, juckenden und tränenden Augen, etc. Doch die Pollenwarndienste der MedUni Wien, des ZAMG, der Universität Salzburg und des ORF...