1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
  3. Ernährung
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Ernährung Text: Jessica Koller

Versteckte Zuckerfallen

Was war schon immer die schönste Belohnung für ein Kind? - Ein Zuckerl natürlich! Nun lassen wir das mal außer Acht und wir erhalten ein angeblich notwendiges Grundnahrungsmittel, das wir oft unbewusst in Übermengen konsumieren. Im Zuckerl steckt der kleine Teufel ja schon im Wort, doch in vielen anderen Lebensmittel hätten wir den Geschmacksverstärker Nummer Eins wohl kaum vermutet. Wieso Sie auf Zucker verzichten können und wie Sie trotzdem Süße in Ihr Leben bringen erfahren Sie hier.

Ein Behälter gefüllt mit Zucker in den ein Rufzeichen geschrieben ist.
© knipseline / pixelio.de | Achtung Zuckerfalle! Zuviel Zucker macht nicht nur dick, sondern kann Ihrem Körper noch auf ganz andere Art schädigen.

Anmerkung: Die Redakteurin, Jessica Koller, verzichtet seit über einem Jahr vollkommen auf Zucker und zuckerhaltige Produkte. Sie fühlt sich dabei so fit und aktiv wie eh und je. Zahnprobleme gehören der Vergangenheit an. Nun möchte sie diesen Lebensstil und die Energie teilen. Dabei genügt es sich lediglich die Zutatenlisten durchzunehmen und den industriellen Zucker gegen eine positive Alternative auszutauschen!

Produkte mit überraschend hohem Zuckeranteil

Die Liste dieser Produkte ist fast kaum mehr überschaubar. Hier ein kleiner Auszug von Produkten mit sehr hohem Zuckeranteil:

  • Chips und Knabbereien
  • Pesto und Fertigsaucen
  • Fruchtsäfte
  • Müsli
  • Joghurts und Milchdrinks
  • Tiefkühl-, und Fertigprodukte
  • Packerlsuppen
  • Babynahrung
  • angeblich gesunde „Kinder“-Produkte

Dazu konsumieren wir auch noch den bewussten Zucker in Kaffee, Tee und Süßigkeiten. Gefährlich sind auch die sogenannten „leeren“ oder schlechten Kohlehydrate (zum Beispiel Weizenmehl), die vom Körper in Zucker umgewandelt und auch so verarbeitet werden. Nur weil etwas nicht süß schmeckt, heißt es leider noch lange nicht, dass kein Zucker enthalten ist.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Wieso überhaupt verzichten?

Zucker ist doch so wichtig für den Körper und unserem Energiehaushalt!?

  1. Nein! Einfachzucker sind essentiell für den Zellstoffwechsel, diese können aber auch aus anderen Kohlehydraten wie Stärke und Fruchtzucker gewonnen werden. Gezuckerte Nahrungsmittel sind daher überflüssig.
  2. Bei Kindern wird oft auch Unkonzentriertheit beobachtet, sobald das „Zuckerhoch“ nachlässt, diese wird aber leider meist psychischen Ursachen zugeschrieben.
  3. Gute Kohlehydrate und Fruchtzucker halten einen gesunden Blutzuckerspiegel. Zusätzlicher Zucker ist nicht notwendig.
  4. Die große Gefahr von Zucker ist das nicht sofortige Merken, beziehungsweise das nicht Sehen der Neben-, und Nachwirkungen - abgesehen von den offensichtlichen Wirkungen, wie radikale Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit oder Karies.
  5. Doch Diabetes, Herzinfarkte und Schlaganfälle gehören auch zu den Konsequenzen von jahrelangem Missbrauch und Überkonsum von Zucker und werden in unserer Zuckergesellschaft leider oft anderen Sünden zugeschrieben.

Was kann ich schon beim Einkauf beachten?

Kaum jemand hat heutzutage viel Zeit, schon gar nicht fürs Einkaufen. Doch mit diesem Verhalten tut man sich nichts Gutes. Nehmen Sie sich bewusst einen Tag, an dem Sie Ihre Lieblingsprodukte genau unter die Lupe nehmen. So sparen Sie beim nächsten Einkauf Zeit, mit dem Gewissen, das Richtige gekauft zu haben!

  • Achtung! Zucker muss nicht in Prozentangaben angegeben werden! Orientieren Sie sich an der Nährwerttabelle, an der die Zuckermenge in Gramm angeführt werden muss!
  • Vergleichen Sie ähnliche Produkte, auch in unterschiedlichen Supermärkten und seien Sie überrascht!
  • Kaufen Sie möglichst Rohprodukte und kochen häufig selbst! Da wissen Sie was drin ist und können nach ganz eigenem Geschmack experimentieren!
  • Meiden Sie auch Produkte mit „eine Zuckerart“ oder „Süßungsmittel“. Diese sind sehr irreführend, doch hinter ihnen verstecken sich oft chemische oder chemisch bearbeitete Stoffe wie zum Beispiel Aspartam, die im Verdacht stehen krebserregend zu wirken! Und auf diese können wir in unserer Ernährungsumstellung gut verzichten!

Womit süße und backe ich zuhause?

Xylit ist eine der besten Alternativen für Zucker und ist auch genauso anzuwenden! Es schützt die Zähne vor Karies und hat zudem nur die Hälfte an Kalorien. Beim Kauf auf ein nachhaltig erzeugtes Produkt aus Bäumen achten – aufgrund der großen Nachfrage, wird es teilweise auch aus Genmais hergestellt!


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit