1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
  3. Ernährung
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Ernährung Text: Antonia Pichler

Paleo Diät: Steinzeit am Teller

Paleo ist der neueste Trend aus Amerika, wenn es um gesunde und nachhaltige Ernährung geht. Gegessen wird im Jäger- und Sammler-Stil, sprich alles was es vor dem Ackerbau gegeben hat darf auf den Teller. Doch was bedeutet das genau?

Höhlenmalerei
© pixabay.com | Paleo - die Steinzeitdiät - Essen wie unsere Vorfahren!

Steinzeiternährung: moderne Jäger und Sammler

Nein, es muss nicht im Steinzeitstil die Nahrung selbst besorgt oder auf die Jagd gegangen werden. Zumindest nicht auf Tierjagd. Jagd wird nämlich nur auf Lebensmittel gemacht, die es bereits vor dem Ackerbau gegeben hat - doch dies gestaltet sich ebenfalls als nicht so leicht wie man denken würde. Bei Paleo sind sämtliches Obst und Gemüse, auch die exotischeren Sorten, Fleisch und Fisch aus Biohaltung und aus nachhaltigem Fischfang erlaubt, doch auch so vieles nicht!

"Paleo Diet" ist nicht gleich "Paleo Diät"!

Bei Paleo wird auf alle Lebensmittel verzichtet, die es erst nach dem Ackerbau gab. Erlaubt sind somit:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Gemüse und Beeren
  • Nüsse und Samen
  • Oliven- und Kokosöl
  • Honig
  • Ahornsirup
  • Kräuter
  • Gewürze
  • sowie Wasser, Tee und Kokoswasser

Nicht erlaubt sind:

  • sämtliche Getreidesorten
  • Hülsenfrüchte (Achtung! hierzu zählen auch Erdnüsse!)
  • Milchprodukte
  • Zucker und andere chemische Süßstoffe
  • jegliche künstliche Inhaltsstoffe (z.B. Emulgatoren)
  • raffinierte Öle
  • industriell verarbeitetes Fleisch

Klingt nicht nach einer Diät? Nun, das ist Paleo tatsächlich auch nicht. Die Übersetzung sorgt hier für ein bisschen Verwirrung. "Paleo diet" kommt aus dem Englischen und wird wortwörtlich mit "Paleo Diät" übersetzt, bedeuet aber korrekt übersetzt nur: "Paleo Ernährung".

Somit gilt: Paleo ist keine Diät, sondern eine spezielle Form der alternativen Ernährung.

Paleo Erfahrungen - Pro und Contra

Die Philosophie hinter Paleo ist, dass unsere Gene immer noch ident, mit jenen unserer steinzeitlichen Vorfahren, sind. Dies bedeutet, dass hier auch der Grund für die vielen aufkommenden Lebensmittelunverträglichkeiten (Glutenunverträglichkeit, Laktoseintoleranz, etc.) gesehen wird. Der heutige Mensch kann mit den "neuen" Lebensmitteln nicht umgehen - unser Körper verträgt kein verarbeitetes Getreide oder gentechnisch veränderte Nahrung, genauso wenig wie es natürlich ist nach der Stillzeit noch Milch zu sich zu nehmen. Unser Körper verlangt nach natürlichen Produkten und möglich unbehandelten Nahrungsmitteln. Hier fängt es nun an ein bisschen kritisch zu werden.

Das Contra zum Pro

Kritisch für unser Budget? In der Paleo-Ernährung wird großer Wert auf frisches Obst und Gemüse gelegt, welches möglichst frei von Pestiziden und chemischen Behandlungen ist, sowie Fleisch welches direkt vom Metzger stammt und somit auch frei von Antibiotika und voll mit natürlichen Fütterungen ist. Das alles hat natürlich seinen Preis, da Bio-Gemüse und Bio-Fleisch teurer sind als in Plastik verpackte Diskonterlebensmittel. Ebenfalls ist der Aufwand kein geringer, die Verarbeitung von frischen und alternativen Lebensmitteln als Ersatz für Getreide, braucht seine Zeit und auch eine gewisse Eingewöhnungsphase.

Aber es zahlt sich aus! Durch den Verzicht auf Gluten, Laktose und Soja, ist Paleo tatsächlich auch für Allergiker oder Menschen mit Unverträglichkeiten geeignet. Völlig egal ob Lebensmittelunverträglichkeiten vorhanden sind oder nicht. Die meisten Unverträglichkeiten werden ohnehin durch Zusatzstoffe wie Laktose und Gluten ausgelöst - diese werden bei Paleo vom Teller verbannt. Darüber hinaus gibt es außerdem keine schlechten Expertenmeinungen zu Paleo, viele Ernährungsberater sprechen sich für diese Form der Ernährung aus, speziell um Unverträglichkeiten zu umgehen.

Abgesehen vom gesundheitlichen Aspekt ist Paleo eine Schlemmerernährung, durch die Vielzahl der bereits online zugänglichen Rezepte können Leckereien wie Paleo Pizza, Pancakes, Smoothies, Cupcakes, Muffins und vieles mehr ganz einfach ohne Mehl und Milch nachgebacken werden.

Insiger-Tipp: Es gibt speziell auf Paleo-Basis entwickelte Energieriegel, mit denen die Ernährungsumstellung auf Paleo gleich viel leichter fällt - die Black Bear Energieriegel!

Marktstand mit Gemüse
© pixabay.com | Auf folgenden Märkten in Wien finden Sie Paleo-Lebensmittel:

Der Paleo Ernährungsplan für Wiener

Wo kauft man Paleo? Frisches Fleisch oder die Bio-Gemüsekiste kann man ganz einfach über das Internet bestellen und sich frei Haus liefern lassen, oder aber man achtet gleich beim Kauf im Laden auf den Bio-Aspekt - es gilt: Lieber zur Wursttheke im Supermarkt gehen, als das in Plastik verpackte Fleisch in der Kühltruhe kaufen. Außerdem gibt es in Wien viele Bio- und Bauernmärkte die saftige Fleischspezialitäten, frischen Fisch und ein breites Spektrum an Bio-Gemüse und Obst direkt vom Hof anbieten:

  • Biobauernmarkt Freyung -1010 Wien, Freitag und Samstag von 09:00 - 18:00 Uhr
  • Karmelitermarkt, Am Karmeliterplatz - 1020 Wien, Samstag von 08:00 - 13:00 Uhr
  • Vorgartenmarkt, Wohlmutstraße - 1020 Wien, Samstag von 06:00 - 17:00 Uhr
  • Volkertmarkt, am Volkertplatz - 1020 Wien, Samstag von 06:00 - 17:00 Uhr
  • Rochusmarkt, Landstraßer Hauptstraße - 1030 Wien, Montag bis Freitag 06:00 - 19:30 und Samstag von 06:00 - 17:00 Uhr
  • Naschmarkt, Wienzeile - 1060 Wien, Montag bis Freitag von 06:00 - 19:30 und Samstag von 06:00 - 17:00 Uhr

Das Paleo Frühstück

Der morgendliche Kaffee muss nicht schwarz getrunken werden - es gibt genügend Alternativen zur herkömmlichen Kuhmilch, etwa, die auch von Veganern bevorzugte Kokosmilch, damit wird der Kaffee nicht nur zum Genuss sondern gleichzeitig auch zur süßen Verführung, inklusive leichtem Kokosaroma! Toastbrot ist leider Tabu - aber ein hartgekochtes Ei, Spiegelei mit Speck oder Omelette mit Gemüse (mit Kokosmehl!) schmeckt bestimmt und bringt die notwendige Energie um in den Tag zu starten.

Die süße Frühstücks-Variante: Paleo Müsli ist leicht gemacht, je nach Geschmack Nüsse, Samen und Kerne zusammen mit Kokosflocken, etwas Honig und Vanille, auch Rosinen oder getrocknete Früchte sind erlaubt, in einer Schüssel vermengen - Kokosmilch dazu und fertig ist das gesunde Frühstück.

Steinzeiternährung als Mittagessen 

Fleisch, Fisch und jegliche Form von Gemüse bieten zu Mittags ein breites Spektrum an Auswahlmöglichkeiten. Gedünsteter Fisch mit Gemüse, Salat mit Hühnerbruststreifen oder gar ein kleines Steak mit Süßkartoffel Pommes gefällig? Bei Paleo ist das alles erlaubt - nur auf Beilagen wie Nudeln oder Reis muss verzichtet werden, diese stehen nicht am Ernährungsplan.

Die Fleischlose Variante: Wer auf Fleisch und Fisch verzichten möchte, der kann auf simple Gerichte wie Letscho, oder ausgefallenere Varianten der Ofenkartoffel - die Süßofenkartoffel - zurückgreifen, aber sich auch mit Zucchini, Tomate und Zwiebel einen leckeren Paleo Gemüseauflauf zaubern.

Wer in der Mittagspause schnell, günstig und vor allem Paleo Essen gehen möchte ist mit unserer Auswahl an Mittagsmenüs in Wien, welche auch nach Gerichten und somit nach Diäten sortierbar sind, gut beraten!

Kohlenhydratarmes Abendessen

Ganz nach dem Motto "Schlank im Schlaf" wird bei der Steinzeiternährung abends eher auf kohlenhydratarme Kost gesetzt. Suppenliebhaber sind hier mit Tomatensuppe, Gemüsesuppe oder auch Rinds- oder Hühnersuppe gut bedient.

Wer es doch gerne etwas däftiger und sättigender mag, der findet hier ein ausgezeichnetes Lachs-Curry-Gericht ganz im Paleo-Stil. Nach Belieben kann natürlich Fisch gegen Fleisch getauscht werden. Doch auch hier gilt wieder: Auf den Reis muss verzichtet werden!

Eine weitere Option ist die klassische Pizza, ganz nach Paleo-Manier:

Paleo Pizza Rezept

Wer jetzt so richtig hungrig geworden ist, kann sich von folgendem Rezept inspirieren lassen, es gleich nachkochen und mit der 30-Tage-Paleo-Challenge durchstarten!

Für die Paleo-Pizza braucht man:

  • 1 Blumenkohl
  • 4 Eier (Bioeier!)
  • 4 EL Kokosmehl
  • 1 TL Thymian
  • 2 TL Oregano Pulver
  • 250 ml Tomaten (passiert)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • 1 Bund frischer Rucola
  • 8 Scheiben Parmaschinken
  • 50 Gramm Pinienkerne
  • 4 getrocknete Tomaten

Arbeitsschritte: Ofen vorheizen, Blumenkohl waschen, Blätter und Strunk entfernen und zerkleinern. Blumenkohl, Eier, Kokosmehl, Oregano und Salz vermengen. Blumenkohl-Masse auf einem Backblech verteilen und Rand mit Olivenöl bestreichen.

Für circa 15-20 Minuten im Ofen backen. Tomaten, Oregano, Thymian, Salz und Pfeffer vermischen und auf den Pizzaboden verteilen. Weitere 3-5 Minuten backen. Mit Rucola, getrockneten Tomaten, Schinken und Pinienkernen belegen und die gesunde Paleo-Pizza genießen!

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit