1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
  3. Ernährung
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Ruth Kainberger
Ernährung Text: Ruth Kainberger

Lebensmittel aus Österreich – Kann man sich noch verlassen?

Kein anderes Zeichen auf Lebensmitteln trifft eine so eindeutige und weitreichende Aussage über die Herkunft der Rohstoffe wie das AMA-Gütesiegel. Kurz gesagt: wenn AUSTRIA drauf steht, ist Österreich drin – mit Garantie, und zwar der AMA-Garantie.

© AMA Marketing | Die Österreichischen Landwirte übernehmen zum großteil die Lebensmittelversorgung im Land.

Vom Feld auf den Teller

Der Herkunftsaspekt umfasst die gesamte Wertschöpfungskette, also vom Feld und Stall bis zum Teller. Die Herkunftsangabe AUSTRIA bezieht sich auf allen Stufen vom landwirtschaftlichen Rohstoff bis zum Ort oder Betrieb der Verarbeitung.

Fleisch und Wurstwaren

Fleisch und Wurstwaren dürfen nur dann das rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel tragen, wenn die Tiere in Österreich geboren, gemästet, geschlachtet und zerlegt wurden. Bei Fleischerzeugnissen wie Wurst oder Schinken muss auch die Herstellung in Österreich erfolgen. Was genau bei der Vergabe des Gütesiegels beachtet wird, lesen Sie hier.

Milch und Milchprodukte

Diese umfassende Herkunftsregelung schließt auch für Milch und Milchprodukte (wie Käse oder Joghurt) ein. Hier gilt: die Tiere müssen auf österreichischen Bauernhöfen leben und dort gemolken worden sein. Die Verarbeitung erfolgt bei einem Produkt mit dem rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel in einer heimischen Molkerei. Österreichische Milch wird hinsichtlich der mikrobiologischen Anforderungen strenger kontrolliert als gesetzlich vorgeschrieben – nur österreichische Milch, die allen Anforderungen gerecht wird, trägt das AMA-Gütesiegel

Eier

Eier mit dem rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel unterliegen sinngemäß der gleichen strengen Regelung: Die Hennen müssen ihr gesamtes Leben – also ab dem Schlüpfen des Kükens – in Österreich verbringen. Die Eier werden auf einem heimischen Bauernhof gelegt, sortiert und verpackt. 

Obst und Gemüse

Obst, Gemüse und Erdäpfel, die mit dem rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel ausgezeichnet sind, werden ausschließlich auf  heimischen Feldern, in heimischen Obstgärten oder Glashäusern gezogen. Österreichische Obst- und Gemüsebauern arbeiten nach der "integrierten Produktion". 

Was ist mit den Komponenten, die in Österreich nicht verfügbar sind?

Bei verarbeiteten Produkten kommt es auf die Rohstoffe an: So müssen beim rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel neben der inländischen Verarbeitung auch alle Rohstoffe aus Österreich stammen. Bei zusammengesetzten Lebensmitteln aus mehr als einer Zutat dürfen nur Komponenten, die hierzulande nicht wachsen, aus dem Ausland bezogen werden – und selbst dann nicht mehr als maximal ein Drittel des Produkts ausmachen.

In der Praxis liegen die Anteile aber weit niedriger. „Klassiker“ sind die Bananen im Fruchtjoghurt oder der Pfeffer in der Wurst. Diese Regelung gilt nicht bei landwirtschaftlichen Primärprodukten wie Milch, Fleisch, Eiern, Obst und Gemüse. Tragen sie die Auszeichnung mit dem rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel, sind sie durch und durch österreichische Erzeugnisse.

Farbausprägungen auf der Verpackung

Ist auf dem Etikett eines Lebensmittels der Aufdruck des AMA-Gütesiegels nur in schwarz-weiß möglich, steht die Herkunftsangabe AUSTRIA für den österreichischen Ursprung der Rohstoffe und die Verarbeitung im Land.

Bei keinem anderen Zeichen kann man auf die nachvollziehbare Herkunft so sehr vertrauen, wie beim AMA-Gütesiegel.

Advertorial

 

 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit