1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheit

Alzheimer: Mit der Krankheit umgehen lernen

Alzheimer ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht für die Betroffenen selbst: Auch deren Angehörige leiden unter der Krankheit, denn wenn Eltern die Kinder, die sie betreuen, nicht mehr erkennen oder der eigene Partner einen für einen Fremden hält, geht das nicht spurlos an einem vorbei. Wie Betroffene und Angehörige mit der Krankheit umgehen lernen und dem Vergessen entgegenwirken können, verrät Vicki de Klerk-Rubin in ihrem neuen Buch "Mit dementen Menschen richtig umgehen". stadt-wien.at hat vorab für Sie einen Blick in das Buch geworfen und präsentiert Ihnen hier die hilfreichsten Tipps.

Hand eines Babys auf der faltigen Hand eines alten Menschen
© gänseblümchen/pixelio.de |

Alzheimer: Hilfe für Betroffene und Angehörige

Mit  steigender Lebenserwartung nimmt auch das Risiko, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken, deutlich zu. Sind es derzeit ca. 100.000 erkrankte Personen in Österreich, so wird es bis 2050 mehr als doppelt so viel Erkrankte geben. Betroffen von dieser Krankheit sind jedoch weit mehr. 80 % der pflegebedürftigen Personen in Österreich werden zu Hause betreut.

Angehörige stehen der Desorientierung oft rat- und hilflos gegenüber. Die Betreuung verwirrter Menschen ist schwierig und fordert enormes Einfühlungsvermögen. Wenn man nun zusätzlich damit konfrontiert wird, dass die eigene Mutter, der eigene Vater einen plötzlich nicht erkennt oder der langjährige Ehemann einen für eine Fremde hält, steigt die psychische Anforderung auf ein beinahe unerträgliches Maß an.

So sind es nicht nur die Erkrankten selbst, die Betreuung und Unterstützung benötigen, sondern auch die pflegenden Angehörigen, die Hilfe brauchen. Das Angebot an Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen ist vor allem in Wien sehr gut. Oft scheitert es allerdings daran, dass Angehörige sich aus Sorge, den Erkrankten alleine zu lassen, nicht die Zeit nehmen, solche Treffen zu besuchen. Doch gerade in Zeiten dieser psychischen Überbeanspruchung ist es enorm wichtig, auf das eigene Leben nicht zu vergessen.

Welche Ursachen hat Alzheimer? 

Die Medizin beschäftigt sich intensiv mit der Erforschung der Ursachen und der Vorsorge und Bekämpfung von Alzheimer. Jährlich treffen Experten aus allen Ländern der Welt zur Konferenz der Alzheimer-Vereinigung zusammen, um Erfahrungen auszutauschen und Informationen über die Erforschung der Ursachen von Alzheimer weiterzugeben.  

Alzheimer: Mit Betroffenen und Angehörigen gegen das Vergessen

In ihrem Buch „Mit dementen Menschen richtig umgehen“ (Reinhard Verlag; ISBN 3-497-01835-X) erklärt Vicki de Klerk-Rubin die Unterschiede zwischen Alzheimer und Demenz und erklärt die unterschiedlichen Phasen dieser Erkrankung. Die Validationsmethode, die auch anhand von Beispielen in diesem Buch erklärt wird, ermöglicht Betroffenen sowohl Einblick in die Welt der desorientierten Personen als auch einen möglichen Umgang und Kontakt mit den Erkrankten. So sind eine Begleitung der desorientierten Person und das würdevolle Altern möglich.
Das Buch ist verständlich geschrieben und die praktischen Beispiele, die darin angeführt werden, beschreiben Möglichkeiten, mit desorientierten Personen zu kommunizieren und so eine Brücke zu den Betroffenen zu bauen. Der einfühlsame Umgang mit der erkrankten Person und Zentrierungsübungen für die pflegenden Angehörigen können mit Hilfe dieses Buches erlernt und angewandt werden – eine praktische Unterstützung für jeden Betroffenen.

Über die Autorin: Vicki de Klerk-Rubin hat zusammen mit ihrer Mutter, Naomi Feil, die Validations-Methode begründet und weiter entwickelt. Sie hält weltweit Vorträge zu diesem Thema. Sie ist auch als Managerin von zahlreichen Validations-Trainingsinstituten tätig.

 

 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit