1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheit

Ablenkung im Büro: Warum Multitasking in der Arbeit produktiv ist

Sie sind im Büro und arbeiten an Ihrem Computer. Plötzlich beginnen Ihre Gedanken zu wandern. Sie denken an dies, an das, an alles – nur nicht an die Arbeit vor Ihnen. Und dennoch haben Sie am Ende des Arbeitstages viel weiter gebracht, waren vielleicht produktiver als so mancher Kollege. Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann sind Sie vielleicht ein Multitasker. Ablenkung im Büro kann von Vorteil sein, und zwar dann, wenn aus der Ablenkung Multitasking, die Fähigkeit, mehreres gleichzeitig zu tun, wird. Wie Sie von Ablenkung und Multitasking in der Arbeit profitieren und trotz wandernder Gedanken produktiv sein können, verrate ich Ihnen hier.

Mann hinter drei Stößen von Ordnern auf einem Bürotisch
© Bernd Kasper/pixelio.de | Ein Plädoyer für Ablenkung: Wer sich nicht nur auf eine Sache konzentrieren kann, sondern Multitasking fähig ist, verrichtet seine Arbeit vielleicht produktiver als so mancher Kollege.

Ablenkung in der Arbeit: produktiv oder nicht?

Nur, weil Sie sich ablenken lassen, heißt das noch lange nicht, dass Sie unaufmerksam sind.

Ich weiß, ich mache alles falsch. Wenn ich die vielen Ratschläge über Produktivität in Betracht ziehe, dann muss ich zugeben: Ich kann mich nicht auf eine Sache konzentrieren. Stattdessen husche ich von einem Ding zum andern, wie ein Schmetterling.

So gut wie alles kann mich ablenken. (Zum Trost sagte mir kürzlich ein Freund, dass das nicht Ablenkung sei, sondern „den Augenblick ernst nehmen“. Ich mag das!)  Meine To-Do-Liste ist schlecht geführt und ein Telefonanruf, eine Sofortnachricht, eine E-mail-Nachricht, ein Vogel vor meinem Fenster – sie alle bekommen meine Aufmerksamkeit – und das sofort. 

Wie ich überhaupt irgendetwas erledige? Ich weiß es nicht, aber ich erledige vieles. Ich werde hier nicht aufzählen, was ich alles tue. Ich möchte nur allen Menschen, die sich nicht auf eine Sache konzentrieren können, sagen: Das ist völlig in Ordnung!

Multitasking – Wo Ablenkung im Büro von Vorteil ist  

Es gibt sogar einen Namen dafür: Multitasking; die Fähigkeit, viele Dinge gleichzeitig zu tun. Die Ratgeber wollen uns Multitaskern einreden, dass wir Versager sind. Sie sagen uns, dass wir nicht das Telefon abnehmen und nicht die Sofortnachricht entgegennehmen, nicht den Artikel lesen und nicht an Diskussionen teilnehmen sollen. Hören Sie auf diese Ratgeber und Sie fühlen sich wie das Letzte, denn auf Ihrem Schreibtisch herrscht Gott Chaos und auch sonst sind Sie vielleicht nicht „wie aus dem Ei gepellt“. 

Wissen Sie was? Ich hör’ einfach nicht mehr auf sie, die Ratgeber. Ich habe endlich Frieden geschlossen mit meinem Arbeitsstil. Nein, ich glaube nicht, dass diese Art zu arbeiten besser ist als irgendeine andere Arbeitsweise, aber sie funktioniert für mich. Und dass ist kein Zeichen, dass ich vom Teufel besessen bin oder dass ich die gesamte Schöpfung auf den Kopf stelle, nur weil ich mich ständig ablenken lasse. Es ist bloß eine andere Art zu arbeiten. Und es ist einfach göttlich!

Um das wörtlich zu nehmen, stelle ich mir vor, dass Gott ein Multitasker sein muss.  Oder können Sie sich einen Gott denken, der sich nur auf eine Sache konzentriert und alles andere ausblendet, bis er damit fertig ist? 

 „Sie sind aber nicht Gott!“, könnte jemand einwenden. Das kann man wohl sagen! Aber ich weiß, dass ich göttliche Qualitäten besitze, so wie alle Menschen. Und während Gott nicht unbedingt herumhuscht von einem Ding zum anderen – nicht einmal ganz, ganz schnell – ist es genau das, was ich in dieser menschlichen Dimension tun kann, um dem Überall-gleichzeitg-sein der schöpferischen und erhaltenden Kraft am nächsten zu kommen.

Ablenkung für Freude an der Arbeit – So arbeiten Sie produktiv! 

Ich möchte eines noch einmal klarstellen: Ich sage das nicht, um all die erfolgreichen, ordentlichen und konzentriert arbeitenden Menschen herunterzumachen; es gibt eben solche und solche. Für den einen funktioniert die eine Methode besser, für den anderen eine andere. Aber es ist ein Plädoyer für die Menschen, die eben nicht so arbeiten können, und sich deshalb – wie ich – jahrelang schlecht gefühlt und sich gezwungen haben, anders zu sein. 

Doch mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass es okay ist, so wie ich bin. Denn abgesehen von den Resultaten der Arbeit habe ich einfach mehr Freude an der Arbeit! Ich bin am glücklichsten, wenn ich zehn Dinge auf einmal tun kann. 

Aber ich muss auch gestehen, dass ich mich manchmal einer Sache so intensiv widme, dass die Zeit nur so davonfliegt. Das sind meistens Dinge, die spannend sind und die ich extrem gerne tue, nicht etwas, das ich tun muss, bevor ich wieder Spaß haben kann. Es ist die Arbeit selber, die Spaß macht und meistens kommt auch etwas Ordentliches dabei heraus, oder zumindest lerne ich dabei etwas, das ich vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt gebrauchen kann.

Da sage noch einmal einer, wir Multitasker wären nicht produktiv! ;) 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit