1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Wetter
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Wetter Text: Anja Haidenschuster

Wetter Donauinselfest - Unwetterwarnung

Dieses Wochenende ist es wieder soweit und Feierlustige aus aller Welt versammeln sich auf der Donauinsel und kommen in den Genuss von internationalen und nationalen Musikgrößen. Doch die Stimmung auf dem Freiluft-Festival könnte schnell ins Wanken kommen, denn ersten Wetterprognosen für das Wochenende zufolge, könnte ein Unwetter und Gewitter hereinbrechen. Doch wie ist die Gemeinde Wien vorbereitet, wenn plötzlich ein Unwetter hereinbricht? Gibt es einen Evakuierungsplan oder wie werden die 250.000 Besucher, die sich zur gleichen Zeit auf der Donauinsel aufhalten, in Sicherheit gebracht?

Heftiges Gewitter: Blitze schlagen in Gebirge ein.
Mit Gewittern ist auch am Wochenende des Donauinselfests (24. - 26. 6.) zu rechnen.

ZAMG Warnung vor Unwetter und Gewitter

Laut Mag. Thomas Wostal von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) besteht für das Donauinselfest die Gefahr auf ein Gewitter.

Wettervorhersage der ZAMG für das Donauinselfest:

Erster Wettertrend für das Donauinselfest-Wochenende: Freitag: Sonnig und heiß, am späten Nachmittag 33 Grad und dann noch bis weit in die Nacht hinein hochsommerlich warm. Am Samstag zunächst sonnig und heiß (bis zu 31 Grad), gegen Abend steigt die Wahrscheinlichkeit für Gewitter. Sonntag: Schwül und warm (ca. 26 Grad), bei einer derzeit schwer vorhersagbaren Mischung aus Sonne, Wolken und gewittrigen Schauern.

Aufbauten stellen Gefahr bei Unwetter dar

Wetterwarnungen der ZAMG für das Donauinselfest: 

Die ZAMG unterstützt die Organisatoren des Donauinselfests mit Wetterprognosen und -warnungen. So ist eine sichere und effiziente Abwicklung dieses Großereignisses gewährleistet. Speziell Gewitter und Sturmböen sind wegen der zahlreichen Aufbauten auf der Donauinsel ein Sicherheitsrisiko. Die ZAMG liefert den Organisatoren mehrmals täglich Wettervorhersagen sowie Vorwarnungen auf mögliche gefährliche Wettererscheinungen, außerdem können die Organisatoren rund um die Uhr die diensthabenden Meteorologen kontaktieren. Im Falle einer Warnwetterlage ist ein Meteorologe oder eine Meteorologin der ZAMG in der Einsatzzentrale des Donauinselfests anwesend, um eine direkte und effiziente Kommunikation zu garantieren. Zur Unterstützung der Vorhersagen und Warnungen wurde auch eine mobile Wetterstation am Festival-Gelände errichtet.

Besucher bei Unwetter auf sich alleine gestellt

Hilfe und Anweisungen können sich die ca. 250.000 Besucher, die sich gleichzeitig auf dem Donauinselfest befinden im Fall eines Unwetters nicht erwarten. Caterina Mahrer von der SPÖ, die für die Organisation des Festes zuständig ist, betont die Eigenverantwortung jedes einzelnen Besuchers:

Jede Besucherin und jeder Besucher gibt mit dem Betreten des Festgeländes die Zustimmung zur geltenden Hausordnung. Diese wird jedes Jahr von den zuständigen Behörden bewilligt und ist bei allen Eingängen zum Donauinselfest affichiert.

In diesem Fall ist nur zu hoffen, dass die Besucher auf der kilometerlangen Insel, die überall zugänglich ist, die richtigen Eingänge benützen um einen Blick auf die Hausordnung zu erhaschen... 

Auszug aus der Hausordnung:

Verhalten im Falle eines Unwetters (Sturm, Hagel, Gewitter): Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Aufziehen eines Unwetters alle Besucher eigenverantwortlich geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen haben. Insbesondere kann der Aufenthalt unter Bäumen sowie der Aufenthalt im Nahbereich von Gewässern und in unmittelbarer Nähe von technischen Aufbauten eine Gefährdung darstellen. Diesbezügliche Hinweise (Anweisungen durch Sicherheitsdienst, Durchsagen über Beschallungsanlagen, Anzeigen auf Großbildleinwänden) durch den Veranstalter sind unbedingt zu beachten.

» Aktuelle Wetterprognose des ZAMG fürs Donauinselfest

Kein Sicherheitskonzept für das Donauinselfest vorhanden?

Trotz der Eigenverantwortung jedes Besuchers, versichert Caterina Mahrer das Vorhandensein eines Sicherheitskonzeptes für das Open-Air-Festival mit genauen Plänen:

Im Sicherheitskonzept für das Donauinselfest gibt es Detailpläne, um Besucherinnen und Besucher geordnet von der Insel zu leiten. Dabei erhalten die Besucher Informationen und Anweisungen von allen Bühnen, Videowalls und Besucherleittürmen und dem Ordnerdienst. Genaue Pläne können wir aus sicherheitsrelevanten Vorgaben nicht veröffentlichen.

» Terrorgefahr beim Donauinselfest?

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit