1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Urlaub & Reisen
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Urlaub & Reisen Text: Lisa Grüner

Marrakesch: Träumen zwischen Tradition und Lifestyle

Informationen über das Urlaubsziel Marrakesch, das gerne auch Perle des Südens genannt wird. Ein Reisebericht mit Hotelempfehlungen.

© Lisa Grüner |

Marrakesch, auch Perle des Südens genannt, macht ihrem Namen wieder alle Ehre. Durch Großinvestitionen in Riyads, Hotels und Luxus sind in der ehemaligen Königsstadt Leben und Genießen auf hohem Niveau so angesagt, wie nie zuvor.

Auf dem Marktplatz herrscht Ruhe, die Straßen sind staubig und die Sonne brennt gnadenlos auf die Köpfe derer, die sich zur Mittagszeit in die Stadt verirren. So einfach und unspektakulär wie viele Jahrzehnte davor gehen die Menschen ihrer Arbeit nach, rufen Basarverkäufer nach Kunden, beobachten neugierige Kinder die Touristen, die sich in das Labyrinth der Medina, der Altstadt, trauen.

Der gleiche Weg am Abend. Die Medina ist kaum wiederzuerkennen. Am Marktplatz pulsiert das Leben, die Straßen sind voller Menschen, die Cafés überfüllt. Ebenso ist es außerhalb der Stadtmauern, wo sich in schicken Restaurants Touristen, Reiche und Lifestylesüchtige treffen. Es ist schwierig ein Taxi zu bekommen. Da wir aber aus der langen Wartezeit des gestrigen Abends gelernt haben, haben wir den Privat-Butler unserer Riyad beauftragt, nicht nur einen Tisch im Restaurant zu reservieren, sondern auch ein Taxi für uns zu besorgen.

Unser Wunsch ist sein Befehl. Sein einziger, bis auf die Tätigkeiten, die er jeden Tag verrichtet. Die Riyad El Mezouar liegt unweit des großen Platzes, hinter mit Metall beschlagenen Türen. So unauffällig, dass man von außen nie erkennen würde, welche Pracht sich dahinter verbirgt. Die ehemalige Villa des Cousins des Großvesirs wurde von seinem neuen französischen Eigentümer komplett renoviert und nach dem neuestem Standard und höchsten Luxuskriterien adaptiert. Die Villa mit den großzügigen Arkadengängen und dem malerischen Innenhof mit Pool verfügt nur über fünf Zimmer, die jeweils mit antiken arabischen Möbeln und traumhaften Bädern ausgestattet sind.

Kaum sitzen wir im Taxi, lassen wir das bunte Treiben der Medina hinter uns. In einem der heißen In-Restaurants der Stadt werden wir abgesetzt und über den roten Teppich ins Lokal zu unserem Tisch geleitet. Hier trifft sich alles was Rang und Namen hat. Kein Wunder also, dass wir Maxine mit ihrer Verwandtschaft dort antreffen. Sie ist der eigentliche Grund unserer Reise, denn sie wird ihrem Verlobten in zwei Tagen das Ja-Wort geben. Warum die beiden Franzosen unbedingt in Marrakesch heiraten wollen? Weil es schick ist, außergewöhnlich, einfach etwas Besonderes. Und das ist es wirklich.

Am nächsten Tag haben wir genug Zeit, uns die Stadt weiter anzusehen. Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten beeindrucken uns. Die vielen unterschiedlichen Ornamente, die berühmte Koranschule, die Saardiergräber. Alles scheint, als wäre es neu. Die ganze Pracht lebendig. Am Abend sind wir zur Vorfeier des Hochzeitspaares in den ehemaligen Sunset Beach und jetzigen Nikki Beach eingeladen. Das Schild „Geschlossene Veranstaltung“ macht klar, dass es sich hier um einen exklusiven Empfang handelt. Die Gäste kommen von überall her. Wir plaudern mit Kanadiern, Amerikanern, Indern, Arabern und Europäern. Sie alle sind extra gekommen, um dem Brautpaar alles Gute zu wünschen.

Am Tag darauf steigt die Nervosität. Die Trauung findet im französischen Konsulat statt. Danach geht es per Pferdekutsche zum Golf Palace in den großen Palmengarten außerhalb der Medina. Die vielen üppig geschmückten Kutschen, die dem Brautpaar folgen, ziehen ihre Blicke auf sich. Kaum im Golf Palace angekommen geht es zum Champagnerempfang. Die Gäste bleiben nicht lange, denn für den Abend ist die große Tafel mit einer „Fête blanche“ angesagt. Und tatsächlich kommen auch alle ganz weiß gekleidet. Ein Rausch für die Sinne. Dafür sorgt nicht nur französische Schampus, sondern vor allem die Überschwänglichkeit und Lebensfreude des frisch verheirateten Paares.

Zu Sonnenaufgang geht es wieder zurück ins Hotel. Wir haben unsere Location gewechselt und sind in den Palmengarten übersiedelt. In der landhausstilähnlichen Jnane Tamsna finden wir einen angenehmen Ausgleich zur lebendigen Medina. Wir haben noch zwei Tage, die wir zur Erholung nutzen. Privatpools pro Gebäude, dezentes Personal, ein weitläufiger Garten. Sie sorgen für absolute Ruhe und Privatsphäre. Wir lassen uns von Eigentümerin Meryanne unterhalten. Sie erzählt, wie sie jedes Appartement, jedes Zimmer selbst ausstattet, die Innenarchitektur entwirft, Accessoires aus allen Teilen der Welt mitnimmt, um ihr Refugium so persönlich wie möglich zu gestalten. Wir genießen jede einzelne Minute. Das üppige Frühstück unter den Arkaden, die Spaziergänge unter den Palmen, die Cocktails am Pool. Die Zeit ist viel zu schnell verflogen und es wird Zeit zu packen. Das schönste was wir als Souvenir aus Marrakesch mitnehmen? Die Gedanken an ein paar traumhafte Tage, an Luxus und Lifestyle in der ehemaligen Königstadt.

Hotelempfehlungen in Marrakesch

Riyad El Mezouar
28 Derb El Hammam
Issebtinne
4000 Marrakesch
Tel.: 212 (0) 24 38 09 49
Fax: 212 (0) 24 38 09 43
info@mezouar.com
www.mezouar.com

Jnane Tamsna
BP 1337
Marrakech Hay Mohammadi 40007
Tel. +212 24 329423
Fax +212 24 329884
meryanne@jnanetamsna.com
www.jnane.com

Günstige Fernreisen bei Hofer Reisen entdecken.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit