1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Sport
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Fussball

FK Austria Wien

FK Austria Wien- Nach der schwachen letzten Saison sind die Veilchen aus Favoriten heuer das Maß aller Dinge im österreichischen Fußball. Sollte es nach dem Herbstmeistertitel so weiter gehen, stehen den Violetten alle Türen für den Titel offen.

Rundes lila-weißes Logo mit "FAK" darin stehend. Oben 2 goldene Sterne.
© FK AUSTRIA WIEN | Logo des FK Austria Wien

FK Austria Magna - Die Fakten

Name

FK Austria Magna

Spitzname

Veilchen

Gegründet

15. März 1911

Stadion

Franz-Horr-Stadion

Fassungsvermögen

11.800

Präsident

Thomas Parits

Trainer

Peter Stöger

2011/2012

4. Platz

FK Austria Magna - Geschichte

Der FK Austria Magna wurde 1911 gegründet. 1924 wurde man zum ersten Mal österreichischer Fußballmeister. Die Rivalität zu Rapid Wien ist seit jeher berüchtigt. Das Wiener Derby gilt auch neben jenem von Glasgow (Celtic/Rangers) als jenes mit der größten Tradition.

Erfolge des FAK

Rapid ist zwar als Rekordmeister scheinbar eine Nasenlänge vor FAK, wie die Austria von den Fans abgekürzt wird; die Favoritner haben jedoch sowohl mehr Meistertitel als auch Cupsiege nach dem Krieg vorzuweisen. Zwei Tatsachen auf die sich Austrianer immer wieder gerne berufen, wenn es darum geht klarzustellen, welcher der beiden Wiener Vereine der erfolgreichere sei.

Die erfolgreichste Zeit der Austria sind dann auch die 70er- und 80er-Jahre, als man mit grossen Spielern wie Hickersberger, Prohaska, Sara und Gasselich technisch feinen Fußball bietet und zum Serienmeister avanciert. In den Europacupsaisonen 1978 und 1979 sorgt man zudem international für Furore; Erst wird das Cup der Cupsiegerfinale erreicht, im Jahr danach steht man im Meistercup-Halbfinale (immerhin Vorläufer der Champions-Leauge, wenn man so will). Anfang der 90er-Jahren gab es unter Trainer Herbert Proghaska noch eine letzte Glanzzeit mit Stützen wie Stöger, Ogris, Flögel, Narbekovas und Iwanauskas im Kader.

Trainerwechsel und Übernahme

Aufgrund von Intrigen in der Führungsetage, durch die Unruhe in den Verein kam wurde Mitte der 90er Jahre der Anschluss an die Spitze verpasst; zahlreiche Trainerwechsel machten einen kontinuierlichen Aufbau unmöglich.

Nach der Übernahme des Vereins durch den austro-kanadischen Milliardär Frank Stronach und dessen Magna-Konzern kam mehr Geld in die Vereinskasse; das Arbeitsklima blieb aber weiterhin schwierig was auch durch zahlreiche Transfer-Flops in den letzten Jahren unterstrichen wurde. 2005/06 gelang dennoch der Meistertitel, noch vor der Millionentruppe aus Salzburg. Danach wurde jedoch das Budget drastisch gekürzt, was nicht ohne einen Qualitätsverlust des Kaders möglich war.

Austria Magna ist aber nach wie vor - hinter Red Bull - der Klub mit dem höchsten Budget im österreichischen Fußball. Mittlerweile ist Magna zwar immer noch ein Sponsor der "Veilchen", doch der Verein heißt FK Austria Wien.

Neuere Siege und Verluste des Vereins

2007 gewann die Mannschaft den ÖFB Cup-Titel und sicherte sich auf diese Weise einen Startplatz im UEFA Cup.

In der Saison 2009/2010 gelang abermals der Einzug in die Europa League. Leider waren aber Gruppengegner Werder Bremen, Athletic Bilbao und Maritimo Funchal einfach zu stark für die Wiener. Auch eine Saison später lief es international einfach nicht nach Plan.

Unter Trainer Ivica Vastic (Saison 2011/2012), konnte man sich zum Ersten Mal seit dem Jahr 2000 für keinen internationalen Bewerb qualifizieren. In der heurigen Saison schaut es aber deutlich besser aus.

Heimspiele der Wiener Austria werden in der Generali Arena in Wien Favoriten ausgetragen.

FK Austria Magna - Titel/Erfolge

  • 2 x Mitropacupsieger: 1933, 1936
  • 23 x Österreichischer Meister: 1924, 1926, 1949, 1950, 1953, 1961, 1962, 1963, 1969, 1970, 1976, 1978, 1979, 1980, 1981, 1984, 1985, 1986, 1991, 1992, 1993, 2003, 2006
  • 26 x Österreichischer Cupsieger: 1921, 1924, 1925, 1926, 1933, 1935, 1936, 1948, 1949, 1960, 1962, 1963, 1967, 1971, 1974, 1977, 1980, 1982, 1986, 1990, 1992, 1994, 2003, 2005, 2006, 2007, 2009
  • 6 x Österreichischer Supercupsieger: 1990, 1991, 1992, 1993, 2003, 2004
  • 2 x Wiener Cupsieger: 1949, 1950
  • 19 x Sieger des Wiener Stadthallenturniers: 1959, 1963, 1968, 1977, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1991, 1992, 1994, 1996, 1999, 2003, 2007
  • 1 x Österreichischer Hallenmeister: 1985
  • 1 x Österreichischer Hallencup-Sieger: 2000
  • 1 x Finale im Europacup der Cupsieger: 1978
  • 3 x Europacup-Semifinalist: 1978 (CC), 1979 (CM), 1983 (CC)
  • 7 x Europacup-Viertelfinalist: 1961 (CC), 1978 (CC), 1979 (CM), 1983 (CC), 1984 (UC), 1985 (CM), 2005 (UC)
  • 10 x Double: 1924, 1926, 1949, 1962, 1963, 1980, 1986, 1992, 2003, 2006
  • 17 x Österreichischer Vizemeister: 1920, 1921, 1923, 1925, 1937, 1946, 1952, 1954, 1964, 1972, 1982, 1983, 1987, 1988, 1990, 1994, 2004,2010
  • 9 x Österreichischer Pokalfinalist: 1920, 1922, 1927, 1930, 1947, 1964, 1984, 1985, 2004

Die Mannschaft des FK Austria Magna

Nr.

Spieler

 

Tor

01

Pascal Grünwald

13

Heinz Lindner

26

Ivan Kardum

 

Verteidigung

02

Sebastian Wimmer

04

Kaja Rogulj

05

Lukas Rotpuller

14

Manuel Ortlechner

22

Marin Leovac

29

Markus Suttner

24

Remo Mally

27

Emir Dilaver

30

Fabian Koch

 

Mittelfeld

25

James Holland

10

Alexander Grünwald

17

Florian Mader

07

Dare Vrsic

08

Tomas Simkovic

 

Angriff

18

Thomas Murg

19

Marko Stankovic

20

Alexander Gorgon

11

Tomas Jun

23

Srdjan Spiridonovic

09

Roland Linz

15

Martin Harrer

16

Philipp Hosiner

42

Roman Kienast

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit