1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Sport
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Euro 2008

Salzburger Mozartkugeln

In Sachen Salzburger Mozartkugeln kann der Salzburger Konditor Norbert Fürst auf eine über hundertjährige Familientradition verweisen.

Salzburger Mozartkugeln

Mozartkugeln im Salzburger Original

In Sachen Salzburger Mozartkugeln kann der Salzburger Konditor Norbert Fürst auf eine über hundertjährige Familientradition verweisen. Sein Urgroßvater Paul war der Erfinder der heute weltberühmten, oft kopierten Original Salzburger Mozartkugel. Das Originalrezept erfand Paul Fürst bereits im Jahre 1890. Nach diesem werden auch heute noch im Hause Fürst die Original Salzburger Mozartkugeln hergestellt und in den vier Konditoreien in Salzburg verkauft. Stets bemüht, seinen Kunden nur feinste Qualität zu liefern, experimentierte Paul Fürst in seiner bereits 1884 gegründeten Konditorei sehr lange, bis schließlich die Praline mit dem Namen Mozartkugel geboren war. Mit der Namensgebung wollte Paul Fürst dem großen Komponisten seine Reverenz erweisen. Das Herstellungsverfahren des Mozartkugel-Originals ist bis heute gleich geblieben: Zunächst werden Marzipanröllchen mit Pistazien auf kleine Holzstäbchen gesteckt, diese werden dann mit Nougat umhüllt und in eine dunkle Konvertüre getaucht. Diese Mischung bringt man anschließend auf kleinen Brettern zum Erstarren. Die Stäbchen werden zum Schluss entfernt und mit Schokolade zugemacht. Bis heute traten zahlreiche Nachahmer auf den Plan, um mit ihrer eigenen Version am Erfolg der Mozartkugel mitzunaschen. Nur zu oft hatten sie leider nicht mehr allzu viel mit dem Original gemeinsam. Deshalb hat auch nur die Konditorei Fürst das Recht, ihre Köstlichkeit „Original Salzburger Mozartkugeln“ zu nennen. Das ist sogar gerichtlich ausjudiziert.

Der Name Fürst bürgt jedenfalls bis zum heutigen Tage für Confiserie der Spitzenqualität. Dafür trägt Norbert Fürst gewissenhaft Rechnung, nicht nur mit der unveränderten Herstellung der Mozartkugel, sondern auch mit zahlreichen anderen Spezialitäten. So bietet die Konditorei Fürst heute einen Bach-Würfel (zu Ehren des berühmten Komponisten Johann Sebastian Bach) an. Und auch Christian Doppler, der weltbekannte Salzburger Physiker und Namensgeber des Doppler-Effekts, ist heute Namenspatron einer süßen Nascherei aus dem Hause Fürst.

Konditor Norbert Fürst

Die Qualität von Norbert Fürsts Produkten ist weltweit anerkannt. So konnte er in den letzten Jahren etliche Preise für seine Produkte einheimsen. Im Jahre 2006 etwa wurde die Konditorei Fürst mit der goldenen Kaffeebohne von Gault Millau ausgezeichnet. Ebenfalls im Jahr 2006 führte die Zeitschrift „Der Feinschmecker“ einen Test unter einer Vielzahl von „Mozartkugel“ benannten Spezialitäten durch. Das Ergebnis: Die „Original Salzburger Mozartkugel“ wurde  Testsieger.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit