1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Sport
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Euro 2008

GAK Konkurs

Der GAK Konkurs ist beschlossene Sache! Der Grazer Kultklub muss erneut einen Konkursantrag stellen. Nach dem Zwangsabstieg könnte dass das Ende des Vereins bedeuten.

GAK Konkurs scheint sicher

GAK Konkurs

Nach dem Zwangsabstieg letztes Jahr ist es ruhig um den GAK geworden. Doch der Schein trügt: Der Grazer Kultverein muss schon wieder einen Konkursantrag stellen! Die Causa Konkursantrag geht damit in die dritte Halbzeit und diesmal geht es um mehr als "nur" Punkte: Die Existenz des GAK ist ernsthaft in Gefahr.

5 Millionen Euro Schulden

Die Schulden des GAK belaufen sich Schätzungen zu Folge auf fünf Millionen Euro. Sieben Monate nach der ersten Insolvenz stehen die Anzeichen schlechter denn je. 90 Prozent der 300 Mitglieder der Generalversammlung stimmten vergangenen Montag für einen neuerlichen Konkursantrag - ein mehr als eindeutiges Ergebnis. Kein potenter Geldgeber in Sicht, die Tochterunternehmen sind ebenfalls schon im Konkurs und  die ersten Kündigungen werden  für nächste Woche erwartet...das Ende des GAK?

Differenz von 1,4 Millionen Euro

Das für die Saison 07/08 angesetzte Budget ist Symbol für die prekäre finanzielle Situation: Der GAK hat ein mögliches Budget von 700.000 Euro geschätzt, die Ausgaben waren allerdings auf 2,2 Millionen Euro angesetzt! Der GAK rüstet sich nun dieser Tage vor drohenden Klagen und will das benötigte Geld seinerseits über den Gerichtshof bekommen. Die Roten Teufel fühlen sich um die Abstiegsprämie von immerhin 100.000 Euro geprellt, außerdem vermutet der GAK Ungereimtheiten beim letzten Schiedsgericht vor sieben Monaten.  Selbst wenn der GAK das Geld bekommen würde, ist fraglich, ob es nicht ein Tropfen auf den heißen Stein wäre. euro-fan.at wird über den Ausgang berichten...

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit