1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Sport
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Euro 2008

Frank Stronach

Frank Stronach hat seinen Vertrag schon im Dezember gekündigt. Wie weit sich der Big Boss weiterhin bei der Wiener Austria engagieren wird ist noch völlig offen...

Frank Stronach - österreichischer Industrieller und Milliardär, hat vor kurzem bekannt gegeben seinen Vertrag bei der Wiener Austria schon im Dezember gekündigt zu haben. Nach schier endlos langen Tauziehen wird schon langsam klarer in wie weit der Geldfluss für die Austria versickert. Allerdings drängt die Zeit für die Wiener Austria denn das Budget muss bis 15.März vorgelegt werden um die Lizenz für nächstes Jahr zu bekommen. Der Abgang von Magna, der so gut wie fix scheint, bringt die Wiener in eine unangenehme Lage. Außerdem muss Magna noch ihr Engagement bei dem Projekt Rothneusiedl überdenken. Seit 2002 wird nun schon versucht dort ein neues Stadion samt Einkaufszentrum zu errichten. Für den Fall dass der ehemalige "Big Boss" beide Projekte aufgibt, scheint kein Plan B zu existieren.

9 Jahre Engagement zu Ende

1998 stellt Frank Stronach einen Scheck über 10 Millionen Schilling aus damit die Wiener Austria sich Michael Wagner leisten kann. Das war der Anfang des Engagements für Frank Stronach bei der Wiener Austria. Im Jahr 2000 beschließt die Magna-Tochter Sport Management International (SMI) einen Betriebsführungsvertrag, der unter anderem die Übernahme des Managements der Kampfmannschaft beinhaltet. Am 30.Juni 2007 wurde der Vertrag, der jedes Jahr neu geschlossen wurde, nicht verlängert und Magna  fungierte nur noch als Hauptsponsor der Austria. Mit über 100 Millionen Euro die Stronach/Magna seit 1998 in den Verein investiert haben ist nun Schluss: Gerüchte und Medienberichte wonach Hauptsponsor Magna im Dezember 2007 den Vertrag gekündigt hat wurden am 6.Jänner 2008 bestätigt.

Kein Plan B existent

Gegenüber sport1.at erklärte Kraetschmar in den letzten Tagen was viele wussten, aber nicht wissen wollten: ,,Was alle gerne unter dem Plan B sehen würden, nämlich, dass wir aus der Schublade die Sponsoren A, B, C und D präsentieren, die die Austria weiter finanzieren, gibt es sicher nicht."

"Wir haben seine Vorgabe zu 100 Prozent umgesetzt. Die Mannschaft besteht zu 70-80 Prozent aus Österreichern, von den Amateuren sind einige mit an Bord und auch sportlich haben wir Erfolg"

Gerüchten zufolge könnte Stronach verärgert haben dass die Wiener Austria das Horr-Stadion umbauen wollte. Vielleicht ein symbolisches Zeichen für ein nie da gewesenes Interesse nach Rothneusiedl umzuziehen? Was auch immer die wahren Gründe sind, Fakt ist: Ohne Stronach wird die Wiener Austria viele Spieler nicht halten können! Und wenn man an die letzte Saison denkt, bei der Stronach das Gehalt nur "stutzte" und nicht einfror, dann könnte die Wiener Austria nächste Saison den Blick wieder in die untere Hälfte der Tabelle richten. Wenn die Austria-Stronach Chronologie uns allerdings eins gelehrt hat dann ist dass: Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen!

 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit