1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Sport
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Euro 2008

AC Milans Dida bestraft

Der brasilianische Ausnahmetorhüter, der derzeit bei AC Milan unter Vertrag steht, muss nun eine Sperre wegen einer Schwalbe hinnehmen...

Dida wird bestraft

Dida muss nach Beschluss des UEFA-Strafsenat zwei Spiele pausieren. Dabei wurde der AC-Milan-Torhüter Opfer einer Fanattacke und musste per Trage in die Kabine gebracht werden. Warum er letztlich bestraft wurde konnte nur die Zeitlupe beweisen.

Dida als sterbender Schwan

Der AC Milan verlor letzte Woche in der Champions-League-Gruppenphase 1 : 2 gegen Celtic Glasgow. Doch der Höhepunkt fand knapp vor Schluss statt: AC-Milan-Torhüter Dida wurde von einem Fan attackiert. Wer die Zeitlupe nicht sehen konnte, der musste wahrscheinlich vermuten dass Dida eine ernste Verletzung davon tragen würde. Wer allerdings die Zeitlupe gesehen hat, weiß dass Dida durch theatralisches Fallen nur einen Spielabbruch provozieren wollte. Der heranstürmende Fan berührte Dida leicht am Hals, worauf Dida zuerst kurzzeitig die Verfolgung des Zuschauers aufnahm, sich allerdings drei Sekunden später zu Boden fallen ließ und scheinbar tausend Tode starb.(Video gibt es natürlich schon bei Youtube)

Gemäß den Prinzipen von Loyalität, Sportsgeist...

Die UEFA beruft sich bei der Begründung der Strafe auf den Paragraph der von den Spielern fordert "gemäß den Prinzipien von Loyalität, Sportsgeist und Integrität zu handeln"! Und ehrlicherweise muss man anerkennen dass bei der Schwalbe von Dida keins dieser Prinzipen zur Geltung kam. Dida nahm noch keine Stellung zu der Situation, der AC Milan legte aber schon Berufung gegen das Urteil ein.

Celtic muss 60.000 Euro zahlen

Für das Versagen des Sicherheitsdiensts muss Celtic Glasgow 60.000 Schweizer Franken (35.857 Euro) zahlen, die Hälfte davon wurde aber für zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit