1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Sport
  4. Fitness
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Wolfgang Winkelbauer
Fitness Text: Wolfgang Winkelbauer

Der richtige Start zum Fitnesstraining

Viele Leute nehmen sich vor, ihren Körper zu verändern, ihr Gewicht zu verringern oder ihre Leistung zu steigern. Am Besten geht das natürlich mit Sport. Doch bevor man beginnt, gibt es einige Sachen zu beachten, damit man tatsächlich effektiv zu seinem Ziel hinarbeitet. Unter Umständen kann Sport der falsch ausgeübt wird, dem Körper schaden. Deshalb sollten Sie sich folgende Tipps aufmerksam durchlesen.

Eine Gruppe Läufer
© GG-Berlin / pixelio.de | Läufer

Wie fange ich an?

Egal, ob Sie ein geübter Sportler sind oder die letzten zwei Jahrzehnte Abend für Abend vorm Fernseher verbracht haben - der Start zu einem neuen Trainingsprogramm sollte beim Arzt beginnen.

Gesundheitscheck

Natürlich können Sie auch zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen, aber dort werden Sie die Laktatwerte nicht erfahren. Eine sportmedizinische Untersuchung checkt ihren Körper, zeigt Risiken - zum Beispiel bei Knieproblemen oder ähnlichem - auf und misst ihre Grenzwerte, welche für das Training enorm wichtig sind. Manche größeren Fitnesscenter bieten ebenfall einen ersten Bodycheck an.

Richtige Ernährung

Stellt sich heraus, dass Sie für das Training geeignet sind und keinerlei Gesundheitsrisiko besteht, dann müssen Sie über Ihre Ernährung nachdenken und das eine oder andere vielleicht ändern. Wir haben dies im vorigen Beitrag bereits besprochen.

Dann kann es eigentlich schon losgehen. Zentrum des Ausdauertrainings ist die Durchführung des Sportes im aeroben Bereich, das bedeutet bis Laktat 2. Durch einen Pulsmesser können Sie sehr einfach feststellen, wie anstrengend das Training für Sie ist und durch die sportmedizinische Untersuchung wissen Sie ungefähr, wieweit Sie sich belasten dürfen, ohne diese Schwelle zu überschreiten.

Aerobes Training

Beim aeroben Training wird Zucker mittels Sauerstoff verbrannt und so Energie gewonnen. Dies funktioniert bei geringererTrainingsbelastung, langsame nDauerläufe und kurzen Strecken. Der Körper nimmt hierbei die roten Muskelfasern zu Hilfe, denn diese nehmen Sauerstoff auf.

Warum nun immer diese aerobe Trainingsmethode? Der Grund ist einfach: Sie trainieren in diesem Bereich am Effektivsten. Hermann Maier hat sich mit diesem Grundlagentraining seine Ausdauerstärke erarbeitet, Lance Armstrong die Basis für seine sieben Toursiege. Es geht darum, dass sie "relativ entspannt" trainieren und der Körper reagiert darauf und stellt sich um. Die Fettverbrennung wird aktiviert und nach einigen Wochen nehmen Sie sogar im Schlafen ab, weil der ganze Organismus effizienter arbeitet.

Halten Sie sich nicht daran und trainieren weiter mit voller Power, dann verbrennen Sie Kalorien, aber kein Fett. Sie werden nichts erreichen und auch nicht leistungsfähiger werden.

Daher: wenn Sie am Anfang noch nicht so gut drauf sind und schnell die aerobe Schwelle übertreffen: verzichten Sie aufs Laufen, versuchen Sie es mit dem Ergometer oder mit Nordic Walking. Das belastet nicht sosehr wie das Laufen. Laufen können Sie später immer noch...

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit