1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Kinoprogramm
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Kino Text: Jürgen Weber

Viennale Filmfestival Wien 2013

Die Viennale 2013, heuer vom 24. Oktober bis 6. November verspricht auch dieses Mal wieder zwei Wochen cineastisches Vergnügen in einigen der schönsten Kinosäle der Wiener Innenstadt - und das beinahe rund um die Uhr. Das legendäre und auch traditionelle Wiener Filmfestival feierte letztes Jahr seinen 50. Geburtstag. Neben einer Auswahl an neuen deutschen Filmen, darunter Arbeiten von Philipp Hartmann, Harun Farocki, Karl Heil, Ramon Zürcher, Thomas Arslan, Julian Radlmaier oder der Weltpremiere der Filme KEIN GROSSES DING von Klaus Lemke und der Musil-Bearbeitung DIE SCHWÄRMER von Johanna Pauline Maier, wird es auch eine Mitternachtsschiene („Asian Delights“) mit Filmen aus China, Indien und Vietnam geben. Eine weitere Weltpremiere wird ALLEGRÍAS DE CÁDIZ, der neue Film von Gonzalo García Pelayo, der seinen ersten Film seit 30 Jahren bei der Viennale 2013 persönlich vorstellen wird, erfahren.

© Vienna International Film Festival | Festivalkino Urania

Tickets

Vorverkaufsstellen 

Mariahilfer Straße/Ecke Museumsquartier
täglich 10-20 Uhr

Schottentor Passage 1., Schottentor/Universität
täglich 10–20 Uhr
Die Vorverkaufsstelle befindet sich auf Straßenebene bei den Haltestellen der Straßenbahnlinien 1, D, 43 und 44

Tickets per Telefon (nur mit Kreditkarte)

Freeline 0800 664 011
Aus dem Ausland +43-1-526 594 769
Täglich von 10-20 Uhr

Tickets Online

Tickets online bestellen (Online-Registrierung ab 15. Oktober)
Bezahlung mit Online-Banking oder Kreditkarte

Ticketpreise

Einzelticket €
Ab 10 Tickets €  pro Ticket
Beim Kauf von 10 oder mehr Tickets gilt dieser reduzierte Preis.
Ab 20 Tickets €  pro Ticket
Beim Kauf von 20 oder mehr Tickets gilt dieser reduzierte Preis.

ERMÄSSIGUNGEN
Ermäßigungen können unter Vorweis der entsprechenden
Ausweise in Anspruch genommen werden. Sollte dieser
Berechtigungsnachweis nicht vorgelegt werden, wird
der Differenzbetrag nachträglich verrechnet.
Einzelticket €
Ab 10 Tickets €  pro Ticket
Ab 20 Tickets €  pro Ticket
An den Kinokassen gibt es nur ermäßigte
Einzeltickets.

Festivalkinos

  • GARTENBAU

1010 Wien, Parkring 12 (740 Sitzplätze)

U3 Stubentor - U4 Stadtpark - Straßenbahnlinien 2 Stubentor
Als klassisches Premierenkino mit beeindruckender Großleinwand und unnachahmlichem Ambiente ein "Flaggschiff" urbaner Kinokultur in Wien...

  • STADTKINO IM KÜNSTLERHAUS

1010 Wien, Karlsplatz 5 (285 Sitzplätze)

U1, U2, U4 Karlsplatz/Oper - Straßenbahnlinien 1, 2 Schwarzenbergplatz
Das schöne und zentral gelegene Künstlerhaus kehrte 2005 in die Runde der Viennale Kinos zurück und ist damit der fünfte Spielort für das Hauptprogramm.

  • URANIA

1010 Wien, Uraniastraße (240 Sitzplätze)

U1, U4 Schwedenplatz - Straßenbahnlinien 1, 2, N Julius-Raab-Platz
Ein traditionell sehr beliebtes Kino zwischen Ringstraße und Donaukanal.

  • METRO

1010 Wien, Johannesgasse 4 (149 Sitzplätze)

U1, U2, U4 Karlsplatz/Oper - U4 Stadtpark - Straßenbahnlinien 1, 2 Weihburggasse
Zweifellos eines der schönsten Kinos Wiens, das als einstiges auf das Biedermeier zurückgehende Theater mit Samt, Stuck und Balkon punkten kann.

  • STADTKINO

1030 Wien, Schwarzenbergplatz 7 (174 Sitzplätze)

Straßenbahnlinie D Schwarzenbergplatz - Straßenbahnlinie 71 Am Heumarkt
Ein für anspruchsvolles und avantgardistisches Kino renommierter Ort, der sich beim cineastischen Publikum bestens etabliert hat.

  • ÖSTERREICHISCHES FILMMUSEUM

1010 Wien, Augustinerstraße 1 (165 Sitzplätze)

U1, U2, U4 Karlsplatz - Straßenbahnlininen 1, 2, D, J Kärntner Ring/Oper

Viennale-Retrospektive

Eine gemeinsame Veranstaltung der Viennale und des Filmmuseums.

Alle Informationen zum Filmmuseum und zur Retrospektive finden Sie auf der umfassenden Website unter www.filmmuseum.at

Allegrías de Cádiz

Eine weitere Weltpremiere wird ALLEGRÍAS DE CÁDIZ, der neue Film von Gonzalo García Pelayo, der seinen ersten Film seit 30 Jahren bei der Viennale 2013 persönlich vorstellen wird.

Auch dieses Jahr wird die Viennale ihre Festivalschiene Dokumentarfilm weiter ausbauen. Sicherlich wird die Österreich-Premiere des dreieinhalbstündigen filmischen Portraits des aus Wien stammenden Rabbiners und Judenältesten von Theresienstadt, Benjamin Murmelstein, mit dem Titel LE DERNIER DES INJUSTES einen der ersten Höhepunkte des internationalen Filmfestivals Viennale 2013 darstellen, denn der Regisseur Claude Lanzmann wird seinen Film in Wien persönlich vorstellen.

Das Dokumentarfilmprogramm der Viennale 2013 wird sich mit den Filmen 12 O’CLOCK BOYS, THE GREAT FLOOD, LET THE FIRE BURN oder OUR NIXON aber auch den vielzitierten „amerikanischen Verhältnissen“ annehmen. Außerdem wird die Viennale dieses Jahr - als erstes internationales Festival - ein eigenes, dem Harvard „Sensory Ethnography Lab“ (SEL) gewidmetes Programm zeigen.

Die bekannte amerikanische Produktionsstätte und „Labor des aktuellen dokumentarischen Kinos“ erregte zuletzt internationales Aufsehen durch die Arbeiten SWEETGRASS von Lucien Castaing-Taylor, FOREIGN PARTS von Véréna Paravel und J.P. Sniadecki, LEVIATHAN von Véréna Paravel und Lucien Castaing Taylor und dem Locarno prämierten MANAKAMANA von Stephanie Spray und Pacho Velez. Man darf also jetzt schon gespannt sein.

Tickets für die Viennale sind ab 19. Oktober 10.00 Uhr erhältilich.

Vom Softporno zum Melodram: Rouge ou noir?

Der andalusische Filmemacher Gonzalo García Pelayo, dessen Werk vor allem nach dem Ende der Franco-Diktatur entstand, ist ein weiterer Fixpunkt im Programm der Viennale 2013. Seine Filme MANUELA (1976), VIVIR EN SEVILLA (1978) und ROCÍO Y JOSÉ (1982) können sowohl ins experimentelle Kino eingeordnet werden, als auch in die Genres des klassischen Melodrams, des Essays, des Softpornos und der Dokumentation.

In Pelayos Filmen spielen nicht nur Folklore und erotische Obsessionen eine große Rolle, sondern auch seine Liebe zur Musik, zur Sprache und zu den Landschaften des südlichen Spaniens, vor allem zu seiner Heimat Andalusien. Ende der 80er, als sich Pelayo bereits vom Kino abgewandt hatte, soll er sogar einmal das Casino Wien um ein paar Millionen Schilling erleichtert haben: als Glücksspieler. Pelayo hatte damals weltweit ein System getestet, das bewies, dass Roulette-Räder eine Tendenz zu gewissen Zahlen haben.

Ob er seinen ersten Film seit 30 Jahren mit diesem Geld finanziert hat, wird der Regisseur, der bei der Weltpremiere von ALLEGRÍAS DE CÁDIZ auf der Viennale 2013 persönlich anwesend sein wird, vielleicht in einem der vielen Publikumsgespräche, die die Viennale auch dieses Jahr wieder anbietet, erzählen.

Asian Delight

Einige Beispiele des neuen asiatischen Genrekinos in 3D werden auf der Viennale in einer eigenen Mitternachtsreihe vorgestellt. Die Sage vom frechen Affenkönig Sun Wukong wird als Zeichentrickfilm THE MONKEY KING: UPROAR IN HEAVEN (DA NAO TIAN GONG, 1961/1964) von Su Da und Chen Zhihong gezeigt. Weitere Titel der chinesischen Filme der Mitternachtsschiene heißen JOURNEY TO THE WEST: CONQUERING THE DEMONS, THE GUILLOTINES, TAI CHI HERO. Aus Indien stammt HAUNTED (2011), der erste indische 3D-Film von Vikram Bhatt, Enkel des Filmpioniers Vijay Bhatt. Der Schwertkampf-3D-Film THE LADY ASSASSIN (MY NHAN KE, 2013) ist ein spektakuläres Beispiel des vietnamesischen Action-Filmschaffenden von Nguyen Quang Dung.

Fernsehen ist das bessere Kino

Dem neuen Trend aus Amerika, der durch intelligente TV-Serien ausgelöst wurde, die sogar zum Kult avancierten (Stichwort: Breaking Bad), trägt eine neue Programmschiene des Wiener Filmfestivals Viennale 2013 erstmals Rechnung. Einerseits wird das rund siebenstündige, in zwölf Episoden erzählte Serial TIH-MINH von Louis Feuillade (LES VAMPIRES) aus dem Jahre 1918 gezeigt, andererseits «filmfleuve»OUT1: NOLI ME TANGERE von Jacques Rivettes, ein über zwölfstündiger, in acht Episoden gefasster „kinematographischer Tagtraum“.

Auch wenn 50 Jahre zwischen den beiden Produktionen liegen, zeigen sie doch beide ein gerüttelt Maß an menschlicher Verzweiflung: Amnesie, Paranoia und Konspiration. Die eine Serie zeigt das Erwachen nach dem Schrecken des Ersten Weltkriegs, die andere die Reflexion über die gescheiterten Hoffnungen von 1968.

Retrospektive: Jerry Lewis

Der beliebte inhaltliche Schwerpunkt Retrospektive wird dieses Jahr ganz im Zeichen des begnadeten Schwachsinns stehen: „Für die einen ist das Schwachsinn, für die anderen pures Kino“, provoziert Hans Hurch, der Viennale-Direktor, bei der ersten Präsentation des Programms, „aber Jerry Lewis war definitiv viel mehr als nur ein Grimassenschneider und Clown“.

Über 30 Filme des amerikanischen Filmkomikers und Regisseurs Jerry Lewis, eine sechsteilige Dokumentation sowie Ausschnitte aus TV-Comedy-Reihen des Stars werden bei der Viennale 2013 gezeigt werden. Nachdem der inzwischen 87-Jährige Lewis leider nicht persönlich anreisen wird, bleibt die Frage nach weiteren Gaststars der Viennale 2013 weiterhin spannend.

Die hier vorgestellten Programmschwerpunkte der Viennale 2013 werden voraussichtlich ab Mitte Oktober vollständig vorliegen und auf sw vorgestellt werden.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit