Hundeführerschein

Informationen zur Hundeführerschein Pflicht in Wien: Hundeführerschein-Prüfung, Voraussetzung, Kosten für den Hundeführerschein, sowie Kritik, uvm.

Hundeführerschein

Hundefuehrschein Logo

Hundeführerschein Pflicht in Wien

So widersprüchlich wie der Name selber (denn eigentlich heißt der Hundeführerschein richtig Hundeführschein) sind auch die Reaktionen auf die Hundeführerschein Pflicht in Wien, die mit 1. Juli 2010 in Kraft tritt.

Nachdem die überwältigenden Mehrheit von 90% bei der Volksbefragung für eine Hundeführerschein Pflicht in Wien stimmten wurde dieses Gesetz am 19. April von der SPÖ im Wiener Rathaus beschlossen.

Die Intention für die Hundeführerschein Pflicht in Wien war es, das Zusammenleben zwischen Hund und Herrl bzw. Hundehalter und Nicht-Hundehalter in der Stadt zu erleichtern. Mit der nicht ganz so einfachen Klassifikation von Hunderassen in "Kampfhunde" und "Nicht-Kampfhunde" wurde allerdings heftige Kritik gegen die Hundeführerschein Pflicht in Wien laut.

Die Halter der entsprechenden Rassen - darunter  Rottweiler, Pitbullterrier, Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Mastino Napoletano, Mastin Espanol, Fila Brasileiro, Argentinischen Mastiff, Mastiff, Bullmastiff, Tosa Inu, Dogo Argentino und alle Mischlinge - fühlen sich durch diese Hundeführerschein Pflicht in Wien benachteiligt und sprechen von Willkür.

Auch Tierschützer kritisieren die neue Verordnung, da sie befürchten, daß nun eine ganze Reihe von betroffenen Rassehunden ins Tierheim abgeschoben wird. Sie argumentieren gegen die Hundeführerschein Pflicht in Wien mit dem Hinweis darauf, daß die Aggressivität eines Tieres nicht von seiner Rasse, sondern von seiner Erziehung abhängt.

Kritik am Hundeführerschein

Tatsächlich scheint die Kritik am Hundeführerschein nicht ganz unberechtigt zu sein, denn wenn es eine Hundeführerschein Pflicht in Wien gibt müsste diese für alle Rassen gelten, sind sich auch einige Rechtsexperten einig. Die Gefahr vor beißwütigen Hunden – seien es aggressive Hunde oder sogenannte "Angstbeißer" – würde durch die nur für wenige Rassen geltende Hundeführerschein Pflicht in Wien nicht geringer, argumentieren Tierschützer ebenso wie betroffene Tierhalter und Nicht-Hundehalter und plädieren in ihrer Kritik am Hundeführerschein für eine allgemeine Hundeführerschein Pflicht in Wien, die für die kleinen "Wad‘lbeißer" ebenso zu gelten hätte wie für üblicherweise gutmütige Rassen wie Doggen oder die ins Visier genommenen "Kampfhunde".  

Von einem konfliktfreien Zusammenleben zwischen Mensch und Hund, von dem Umweltstadträtin Ulli Sima auf der Stadt-Wien Seite schreibt, scheint man, angesichts der Kritik am Hundeführerschein, also noch weit entfernt zu sein.

Hundeführerschein-Prüfung

Bei der Prüfung zum Hundeführerschein geht es darum Hund und Herrchen auf die Anforderungen die im Stadtleben auf sie zukommen vorzubereiten. Die Hundeführerschein-Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil und ruht auf drei Säulen: der Sachkenntnis des Hundehalters, dem Gehorsam des Hundes und seiner Sozialverträglichkeit. Der Hund muss zum Zeitpunkt der Ablegung der Hundeführerschein-Prüfung mindestens 6 Monate alt und in Wien gemeldet sein (sofern der Hundeführerschein für einen Wiener Hund beantragt und die Kosten dafür im Zuge der Steuerbefreiung refundiert werden soll).  

Bei der Hundeführerschein-Prüfung bekommt der Prüfling bzw. sein Herrchen 30 (aus 250) Fragen, von denen mindestens 70% richtig beantwortet werden müssen. Im praktischen Teil werden unter Leitung und Aufsicht eines geprüften Trainers fünf Übungen zum Gehorsam und zur Sozialverträglichkeit des Hundes durchgeführt.

Die Hundeführerschein-Prüfung kann man bei den meisten Hundeschulen, Hundesportvereinen bzw. Hundevereinen ablegen. Die Stellen an denen man die Hundeführerschein-Prüfung ablegen kann finden sich überall in Wien z.B. bei Special Animal (Wien22.), im Floridsdorfer Hundesportclub Floridogs, in der Wiener Hundeschule im 10. Bezirk oder bei Stadthundprofi in 1140 Wien. Bei den Hundeclubs oder dem Österreichischen Kynologenverband (ÖKV) bekommt man auch Auskunft über den genauen Ablauf der Hundeführerschein-Prüfung.

Voraussetzung für den Hundeführerschein

Die Absolvierung eines Vorbereitungskurses ist keine Voraussetzung für den Hundeführerschein, ist aber durchaus sinnvoll. Auch ist die Mitgliedschaft bei einem Hundeverein ist keine unbedingte Notwendigkeit oder Voraussetzung für den Hundeführerschein. Vor der Prüfung werden die Hunde einer Unbefangenheitsprobe unterzogen. Bestandteil der Unbefangenheitsprobe ist die Überprüfung der Identität des Hundes (Tätowier- bzw. Microchipnummer).

Weitere Voraussetzungen für den Hundeführerschein sind meist auch ein Impfpass (Tollwutimpfung) und eine Hunde-Haftpflicht-Versicherung. Bei augenscheinlichen Wesensmängeln, insbesondere bei Aggressivität gegen Menschen und Hunde werden Hunde nicht zur Prüfung zulassen.

Kosten für Hundeführerschein

Die Kosten für Hundeführerschein – d.h. die Unterlagen und die Hundeführerschein-Prüfung selber – betragen 25,- Euro. Diese Kosten für die Hundeführerschein-Prüfung relativieren sich in sofern als man die Kosten für Hundeführerschein in der Form zurückerstattet bekommt, dass man nach der erfolgreichen Ablegung der Hundeführerscheinprüfung ein Jahr lang von der "Hundesteuer" befreit wird. Als Anreiz wird den Absolventen des Hundeführerscheins für 1 Jahr die Hundeabgabesteuer von 43,60 Euro erlassen. Dazu muss der Hund in Wien gemeldet sein.

Meinung posten

Jetzt einen Kommentar schreiben!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
  • Kommentar, Icon
    29.09.2012
    12:41
    Klara
    Hey ich heiße Klara und wohne in Niederösterreich. Ich habe eine 6 jährige Rottweiler Dame die sehr gutmütig ist und mir sehr gut folgt. Allerdings bin ich erst 13 und würde gerne mit ihr den Hundeführschein machen weil ich sie sehr lieb hab und wieder mit ihr gassi gehen möchte ohne das mich meine Eltern begleiten müssen- ist das möglich ??
  • Kommentar, Icon
    21.09.2011
    22:07
    manuel
    ingrid mir gehts genauso
    mein hund war an der leine wurde an der lippe verletzt un dhat in der reaktion den anderen hund das ohr schwer verletzt aus angst wahrscheinlich und ich muss jetzt 600 euro zahlen 400 arzt und 200 autoreinigung weil der andere hund ohne leine und beißkorb herumhgelaufen is und absolut ned auf sein herrl gehört hat

    und mein ach so orger kampfhund der menschen über alles liebt steht wieder als orsch da

    dieses hundeführschein is lächerlich nur damit der bevölkerung gezeigt wird das in dieser miesen regierung zumindest irgendwas gemacht wird aber was wird gemacht nur dummes was kein mensch braucht um mal vl was gegen steuern oder benzin oder lebensmittelpreise zu tun da sind herr feyman und co zu dumm
  • Kommentar, Icon
    11.07.2011
    11:39
    Ingrid
    Was bringt mir der Hundeführschein, wenn andere ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben. Wieder einmal wurde unser Negro der an der Leine war von einen kleinen Hund angegriffen, nur diesmal hat er zugebissen, den kleinen Hund verletzt und wer ist nun Schuld??? der was dem Hund an der Leine hielt und schon ausgewichen ist oder der was den Hund nicht Angeleint hatte??? Nicht nur, dass wir aufs äußerste Beschimpft wurden, nun wird behauptet, dass sich der Negro losgerissen habe, nun steht Ausage gegen Ausage. Bin auf den Ausgang sehr gespannt ;-(.............Gott sei Dank hat es Zeugen gegeben, aber wir kennen ja die Vorurteile :-(
  • Kommentar, Icon
    07.07.2011
    11:12
    Anita
    Langsam bekomm ich einen "Grant" auf die Pflicht einen Hundeführschein machen zu müssen. Man kann doch nicht alle "Kampfhunde" in einen Topf werfen. Man schmeisst ja auch nicht die Menschheit in einen Topf, oder?
    Ich bin der Meinung dass das "Herrl" getestet werden soll, wie er mit Gesamtsitutaionen umgehen kann, immerhin erzieht er/sie den Vierbeiner.
    Ich hab mir vor 2 Jahren meine Stafford-Mischlings-Hündin aus einer Tötung von Ungar genommen... Sie ist eine herzensgute Gefährtin und würde niemals jemanden schaden. Sie hat mehr Angst vor ihrem Umfeld, als die Personen vor ihr
  • Kommentar, Icon
    31.03.2011
    13:41
    Manuela
    Ich habe zwei hunde eine ist ein mischlingshund der zweite ist ein Pekinesehund brauch ich auch ein hundeführerschein. Meine hunde sind schmuse hunde die haben von anderen hund mehr angst als von meine kinder und meine hunde sind kinderlieb.Wenn mann ein hundeführerschein machen muss.Kann mann gleich die hunde hergeben. Ich habe mein tierarzt gefragt ob ich für meine hunde ein hundeführerschein brauch hat er mir gesagt ich brauche kein hundehührerschein. Es gilt nur für die kampfhunde.
  • Kommentar, Icon
    28.10.2010
    09:48
    Boris Crismancich
    Es müssten auch Yorkshire Terrier den Kampfhunden zugeordnet werden. Ich kenne mehrere extrem Bissige und Aggressive Exemplare.

    Im Ernst: Das Problem bei den Kampfhunderassen sind nicht die Hunde, sondern die Menschen. Unser Flat steht Rassebedingt total auf Wasser. Klar haben auch Rassen, die knapp hundert Jahre lang auf Agressionspotential gezüchtet werden eine niedrigere Reizschwelle. AUch wenn heute die Zuchtziele bei den meisten Züchtern längst in ganz andere Richtungen gehen. Das ist aber nicht das Problem.

    Das Problem ist, dass es in gewissen Kreisen schick ist, sich nen Kampfhund zuzulegen. Deshalb laufen viele Idioten mit diesen Hunden herum. Und die sortiert man leider nicht mit nem Hundeführerschein aus.


    Wir haben einen großen schwarzen Flat Coated und einen kleinen blonden Mix. Ich bin der Meinung, jeder Hundehalter sollte die Prüfung machen müssen. Gerade bei den kleinen glauben die Halter, nichts lernen und nicht erziehen zu müssen. Daher hören die kleinen Hunde oft überhaupt nicht und haben Stress, weil Herrl und Frauerl keine Ahnung von ihrem Hund haben. Schwanzwedeln heißt bei denen, der Hund freut sich und den Hund hoch zu nehmen ist gut, weil er sich dann sicher fühlt.

    Hundeführerschein für alle.

    Viele Grüße,
    Boris
  • Kommentar, Icon
    26.09.2010
    17:50
    Marina
    ja Hallo ich hab auch ein Hund nemlich ein Boxa weibchen braucht sie auch
    ein Hundeführerschein
  • Kommentar, Icon
    21.09.2010
    11:30
    ernsti
    Wenn dann:Hundeführschein für Alle!!!!!!!!!!!!!!!
  • Kommentar, Icon
    21.09.2010
    11:28
    ernst
    hallo!
    ich finde es eine frechheit den hundeführschein ....ich habe noch nie erlebt das mich ein stafford ....ec angefallen oder sonstiges hätte!im gegenteil das sind die liebsten hunde auf dieser welt .....der hundeführschein ist meinermeinung unnötig und geldmacherrei.......und da staat kassiert schon wieder geld was unsere lieben politiker ausgeben können sich ins fäustchen lassen über unser dummes volk!!!!!!!!!!!!!!!DIE MEISTEN WAS FÜR DEN HUNDEFÜHRSCHEIN JA GESTIMMT HABEN SIND ENTWEDER AUSLÄNDER ODER HUNDEHASSER!
  • Kommentar, Icon
    31.08.2010
    12:50
    Sia
    Also das finde ich überhaupt eine ganz falsche Herangehensweise - es geht schließlich nicht darum die Menschen vor dem Hund sondern die

    Hunde vor dem Menschen zu schützen!!

    Mit der Richtigen Erziehung kann aus jedem GoldenRedriever ein Kampfhund und aus jedem Bullterrier ein Schoßhündchen gemacht werden!
    Und darum sollte es gehen: Der Führerschein sollte überprüfen, ob ein ANGEHENDER Besitzer (nächstes Problem, es ist nur dann möglich den Führerschein zu absolvieren, wenn man bereits im Besitz eines Hundes ist) überhaupt fähig ist, die Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen und sich artgerecht darum zu kümmern - denn die richtige Erziehung ist der Knackpunkt!!
  • Kommentar, Icon
    10.08.2010
    16:17
    Nicole
    Ich bin Besitzerin einer Pitbull Hündin und sie ist eine Seele, von ihr könnten sich manch andere Hunderassen viel abschauen!!--- Mir ist es egal welche Rasse es ist der Hundeführerschein sollte FÜR ALLE RASSEN PFLICHT sein, da die die es eigentlich nötig haben, ihre Hunde in Tierheimen abgeben!!
  • Kommentar, Icon
    06.08.2010
    16:13
    Aigner Martin
    Ja Halllo hab auch ein kampfhund mix wie ist das er ist schon 7jahre alt und versteht sich nicht mit gleich oder gröseren hunden .
    Hundeführerschein unvorstellbar mit ihm zu machen.
    hat auch schon rauferrein gehabt nur waren die anderren hunde ohne leine und sind ihn anggeflogen.
    Mit beiskorb kann er sich gar nicht wehren .
    was soll mann machen ???
  • Kommentar, Icon
    03.08.2010
    22:30
    Michaela Licht
    Ich finde das unfär das mit dem hunde fürerschein.Ich habe einen staff-mischling.
    uns sie ist von einen schäferhund gebissn worden und eine woche später wieder von gleichen schäferhund.meine ist auf 6 stellen gebissen geworden die wunden waren sehr tief.sie war unter nackosse und ist geneht worden.und was hat sie,die narben gehn nie wieder weck.und daas finde ich eine frecheit die sollten auch einen hundefürerschein machen.alle RASSEN von klein bis gross sollten einen mache.Ich hoffe es wird so kommen.ich weis nicht warum die politiker das nicht sehen,wenn ein super politiker das machen würde das alle RASSEN einen hundeführerschein machen müssen dann wär ich so glücklich und ich tät mich sehr bedanken.
  • Kommentar, Icon
    02.08.2010
    08:00
    schönauer sandra
    ich finde es einfach nicht richtig da nur die sogenannten kampfhunde einen führerschein brauchen ich habe selbst einen pit und einen rotti und die werden von so kleinen hunden angegangen, die kleinen hunde sind zu 90% nicht erzogen und folgen nicht aber das ist ja anscheinend egal. wenn ich etwas zum mitreden hätte würden bei mir alle einen hundeführerschein machen müssen und ich hoffe das die politiker das auch bald machen.
  • Kommentar, Icon
    25.06.2010
    23:04
    Renate Schick
    Es müssten auch Schäferhunde den Kampfhunden zugeordnet werden.
    Ich habe einen Zwergpudel und der wurde schon zweimal ohne verschulden
    meines Hundes angefallen und zwar waren wir schon an den Hunden
    vorbei und DIE haben meinen von hinten angegriffen.Mein Hund ist weder
    ein Kläffer noch ein Raufer im gegenteil er hat Angst vor großen Hunden.
 
Stadt-Wien.at auf Facebook
Stadt-Wien.at auf Twitter