1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Feste & Feiertage
  4. Weihnachten
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Weihnachten Text: Meike Kolck-Thudt

Weihnachtsbräuche in aller Welt

Weihnachtsbräuche gibt es in aller Welt! Ob es nun Father Christmas, Père Noël, Julbock, Vassilius, Väterchen Frost, Dun Che Lao Ren oder wie bei uns das Christkind ist, eines haben sie auf jeden Fall gemeinsam, sie alle bringen den Kindern Geschenke rund um den Globus. Andere Bräuche unterscheiden sich durch mehr als den Namen von den Weihnachtsbräuchen in Österreich. Lassen Sie sich inspirieren!

Weihnachtlich gedeckter Tisch bei Kerzenschein
© Reinhold Stehle/ pixelio.de | Weihnachtsbräuche in aller Welt

Das Festmahl

Beginnen wir beim Essen, denn seien wir uns ehrlich, was auch immer zu Weihnachten oberste Priorität hat, der Weihnachtsschmaus steht auf Nummer zwei. Wie wäre es, wenn Sie in diesem Jahr den Tisch nicht nur für alle geladenen Gäste decken, sondern für eine weitere Person? In Polen ist das ein Symbol für Gastfreundschaft. Ob Sie dann tatsächlich einen Überraschungsgast einladen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen.

Ein schöner Brauch sind Weihnachtsgedichte

Oder veranstalten Sie, nach australischer Sitte, eine Grillparty im Freien – in unseren Breitengraden ist das ob der weitaus niedrigeren Temperaturen allerdings ein mutiges Vorhaben.

Gibt es Vegetarier in Ihrer Familie? Dann leisten Sie ihnen doch zu Weihnachten Gesellschaft: in einigen Ländern, wie Italien oder Bulgarien, ist es ganz normal, sich am 24. Dezember fleischlos zu ernähren.

Das Alternativprogramm für Hartgesottene, nämlich Robben-, Wal- oder Rentierfleisch, ist hierzulande wahrscheinlich schwer zu bekommen. Ein durchaus übliches Weihnachtsessen ist das aber in Grönland.

Was das Dessert betrifft, so gibt es in vielen Ländern den Brauch, darin etwas zu verstecken. In Dänemark ist es etwa eine Mandel, in Griechenland ein Goldstück. Der glückliche Finder wird belohnt!

Und wer nach so einem festlichen Essen zu müde ist, um abzuräumen, muss sich nicht schämen. An den Resten wollen sich, so das Brauchtum in Litauen, ohnehin noch die Verstorbenen erfreuen.

Unternehmungen rund um Weihnachten

Was spricht eigentlich dagegen, in den Feiertagen schwimmen zu gehen – ein bisschen Bewegung tut einem in dieser Zeit des Schlemmens sicher nicht schlecht. Die Iren haben das zur Tradition gemacht. Allerdings nicht in einem Hallenbad, sondern draußen, im bitterkalten Wasser. Vielleicht sagt Ihnen der Brauch der Finnen ja mehr zu: sie gehen zu Weihnachten mit der ganzen Familie in die Sauna.

Sind Sie schon einmal auf die Idee gekommen, in der vorweihnachtlichen Zeit sämtliche Besen im Haus zu säubern? In Estland ist das Gang und Gebe. Den Kindern wird nämlich erzählt, dass in dieser Zeit Hexen unterwegs sind, die nach schmutzigen Besen suchen, mit denen sie fliegen können. Verschwindet kein Besen, so werden die eifrigen Kinder belohnt.

Eine Hexe treibt sich übrigens auch in Italien herum, und zwar am 6.Jänner: brave Kinder bekommen Geschenke, schlimme ein Kohlenstück.
Wenn Ihre Kinder lieber Geschenke vom Weihnachtsmann als vom Christkind bekommen, können sie sich auch an ihn direkt wenden: Sein Zuhause ist in Julianehaab, Grönland. Traditionellerweise schicken Kinder, die sich den Schnuller abgewöhnt haben, denselben an seine Adresse. Er sammelt diese in einem großen Behälter und freut sich angeblich über diese (r)ausgefallenen Geschenke.

Wie auch immer Sie Weihnachten am liebsten feiern, ob kitschig-amerikanisch, traditionell-österreichisch vielleicht mit einem Besuch auf dem Christkindlmarkt oder jedes Jahr ein bisschen anders: Weihnachtsbräuche in aller Welt haben eines gemeinsam: sie bringen Familie und Freunde zusammen!

Wir wünschen ein Frohes Fest!


Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit