1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Feste & Feiertage
  4. Weihnachten
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Weihnachten Text: Tania Napravink

Soziale Weihnachsgeschenke - Schenken mit Freude

Soziale Weihnachtsgeschenke stehen für Weihnachten im traditionellen Sinn: Freude, Nächstenliebe und Zwischenmenschlichkeit werden in Form von sozialen Engagement an die Mitmenschen verschenkt.

Weihnachten als Fest des Stresses

Kaum zu glauben, dass das Freudenfest „Weihnachten“ jedes Jahr „aufs Neue“ bei zahlreichen Individuen Stress auslöst. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Disharmonien in der Arbeit/Familie, Geographische Trennungen, Zeitliche Verschiebungen,  knappe finanzielle Ressourcen, welche dem hohen materiellen Erwartungsdruck des  „besten“ Geschenkes nicht gerecht werden (können)- um nur einige zu nennen. Die Adventzeit ist, also, oft geprägt von Hektik und verzweifelten Last-Minute-Einkäufen, nur um den Liebsten eine große Freude zu bereiten. Zudem werden die Konsum-kritischen Stimmen immer stärker, welche das Fest als „Ressourcenschlacht“ bezeichnen. Dabei verweisen sie an die Überproduktion und Verschwendung von Lebensmitteln, Geschenkspapier, sowie anderen Kapazitäten, welche wiederrum im Bereich „Umwelt“ Stress auslösen.

Soziale Weihnachtsgeschenke

Um dieser nicht-nachhaltigen Tendenz und Ent-Koppelung der sozialen Traditionen des Festes entgegenzuwirken bieten soziale Weihnachtsgeschenke eine Option, welche zur Entschleunigung der Adventzeit und Rückbesinnung auf traditionelle Werte beitragen sollen. Unter „sozialen Weihnachtsgeschenk“ sind  soziale Engagements, Sachspenden und Geldspenden zu verstehen. Demnach ersetzen soziale Weihnachtsgeschenke Stress-Einkäufe. Gleichzeitig  sollen diese freiwilligen Engagements durch die gemeinsame Gebenserfahrung im Sozialbereich zur Stärkung der zwischenmenschlichen Beziehungen beitragen. Zwischenmenschliche Werte rücken in dieser Bescherungsvariante in den Mittelpunkt des Festes und können somit zu fröhlichen Weihnachten beisteuern.

Soziales Engagement in Wien
In der Stadt Wien gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich
sozial zu engagieren: Geld-, Sach- oder Zeitspenden können, mitunter, großes Bewirken.  Die in weiterer Folge vorgestellten sozialen Einrichtungen bieten die Möglichkeiten sich während der Adventszeit (und darüber hinaus) caritativ zu engagieren und wurden nach den Kriterien: Auszeichnung, Einfachheit in der Projektintegration von freiwilligen MitarbeiterInnen, Innovation, Spendensicherheit und Tradition ausgesucht.

Station Wien
Das Projekt „Sprachencafé“ der Station Wien wurde heuer, 2015, mit dem MigAward ausgezeichnet. Das Sprachencafé ermöglicht den Kontakte- und Sprachenaustausch zwischen natives und SprachenfängerInnen bei einem netten Kaffeplausch. Seit dem 16.09 werden die Sprachen Deutsch, Kroatisch, Italienisch und Tschechisch angeboten. Jedoch werden nicht nur Sprachkenntnisse ausgetauscht, sondern auch „immaterielle“ Kulturgüter. So  lernte ich, beispielsweise, die unterschiedlichsten syrischen Begrüßungsakte kennen- fernab des österreichischen Händeschüttelns. JedeR kann sich ganz unverbindlich und ohne Voranmeldung an dem wöchentlich statt findenden Sprachencafé (Mittwoch, 17-20 Uhr, Ensiedlerplatz 5) beteiligen.
www.stationwien.org/projekte/sprachencaf.html
Aufgepasst ab Di, 29.09.  NEU! Sprachencafé 2 - jeden Dienstag bis 1.12. (17:00–20:0
Station Wien, Einsiedlerplatz 5 (Eingang Gießaufgasse), 1050 Wien
Fr, 4. 12. Station Wien Weihnachtsmarkt von 15:00–21:00 Uhr
Amtshaus Margareten, 2. Stock, Festsaal, Schönbrunner Straße 54, 1050 Wien
Fr, 11.12. Talentebühne – Weihnachtsfeier ab 19:00 Uhr
Station Wien, Einsiedlerplatz 5 (Eingang Gießaufgasse), 1050 Wien
Caritas

Die österreichische Caritas wurde in ihren Anfängen nach deutschem Notversorgungs-Vorbild aufgebaut, um die nationale Nothilfe nach dem ersten Weltkrieg besser koordinieren zu können. Mittlerweile arbeitet die Caritas in fast allen Bereichen des menschlichen Lebens, in denen sich gesellschaftlichen Benachteiligung manifestieren. Sie agiert dabei sowohl inner- als auch außerhalb Österreichs und übernimmt dabei mehrere Aufgabenstellungen sowie Tätigkeitsbereiche: Von der Katastropheneinsatzkoordination bis hin zur Altenbetreuung. Im Folgenden werden gleich  drei Projekte (Gruft, Le+O, Carla, Brunnenpassage) der Wiener-Caritas vorgestellt.
Link: https://www.caritas.at

Gruft
Die Gruft ist die, wohl, bekannteste Einrichtung für obdachlose Menschen in Wien.  Die Gruft kann als Zufluchtsort betrachtet werden, wo  Obdachlose (u.a.)  die Möglichkeit auf ein warmes Essen und einen warmen Schlafplatz  erhalten. Falls Sie für diese Obdachlosen kochen wollen, dann sollten Sie zumindest 6-8 Personen (optimales Familienerlebnis) sein und sich auf ein Datum (fixe Kochzeiten sind vorgegeben) und Kochrezept einigen. Das Küchenmaterial wird zur Verfügung gestellt, die Lebensmittel müssen jedoch selbst mitgebracht werden und können schon am Vortrag abgeliefert werden (Adresse: Caritas der Erzdiözese Wien – Hilfe in Not Obdach & Wohnen, Barnabitengasse 12a).
http://www.gruft.at/spenden/kochen-fuer-die-gruft/
Le+O

In dem  Programm Le+O (Lebensmittel + Orientierung) werden Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen ausgeteilt um somit ein Zeichen gegen die Wegwerfmentalität zu setzen. Le+O wurde, 2015, mit dem Papst-Leo-Preis ausgezeichnet. Hierbei können Sie sich aktiv an den Lebensmittelumverteilungsprozessen beteiligen. Den genauen Zeitaufwand und Standorte für die Lebensmittelausgaben und –abholungen, sind aus folgender Tabelle zu entnehmen:
www.caritas-leo.at/fileadmin/storage/wien/hilfe-angebote/beratung-nothilfe/leo/leo-taetigkeiten-freiwillige.pdf Als Tabelle auf der Homepage anführen?!
Interessant dabei ist,  dass sich für Le+O auch Firmen für das sogenannte  firmen volunteering anmelden können- ein gelungenes Weihnachtsgeschenk für Ihren Betrieb!
www.caritas-leo.at/spenden/zeitspenden/

Wienertafel
Zudem gibt es im Bereich „Lebensmittelumverteilung“ die sehr bekannte „Wienertafel“, welche unter dem Motto „versorgen“ statt „entsorgen“ agiert. Dieses Projekt hat dabei schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten z.B.: Dr.-Karl-Renner-Preis (2008) und rettet bis zu drei Tonnen Lebensmittel pro Tag. Bei der Wienertafel kann man sich in mehreren Bereichen (Mithilfe bei Liefertouren, Betreuung von Infoständen, etc. ) engagieren. Einzige Voraussetzung für ein freiwilliges Engagement (Spartenunabhängig) bei der Wiener Tafel ist, dass man vorab einen Infoabend besucht. Nächst möglicher Termin: Di, 03. 11, 18:00 - 19:30 im WT-Büro (Simmeringer Hauptstr. 2-4, 1110 Wien)
wienertafel.at/index.php

Diakonie Flüchtlingsdienst
Der Diakonie Flüchtlingsdienst versteht sich als Menschenrechtsorganisation die im Bereich Flucht- und Migration agiert.
Handlungsfelder:
Beratung
Betreuung
Unterbringung
(Aus-)Bildung
Integration
Medizinischen und psychotherapeutischen Behandlung
Qualitätssicherung: Jahresberichte, Spendengütesiegel + Steuerliche Absetzbarkeit. Zzgl. Onlinespenden möglich: https://fluechtlingsdienst.diakonie.at/ich-moechte-helfen/spenden/jede-spende-hilft
Aktuelle Ausschreibungen für freiwillige Mitarbeit vielen Einrichtungen und Arbeitsbereichen des Diakonie Flüchtlingsdienste (u.a. Flüchtlingsbetreuung/Rechtsberatung/Buddy-Beziehungen): fluechtlingsdienst.diakonie.at/ich-moechte-helfen/mitarbeiten/freiwillige-ehrenamt

Weihnachten als Fest des christlichen Glaubens

Das Weihnachtsfest entstammt aus dem christlichen Glauben an die Geburt Jesus Christi am 25.12 und zählt neben Ostern und Pfingsten zu den wichtigsten Feiertagen des Kirchenjahres. Genauer: Der gegenwärtig gelebte Brauchtum ist auf den protestantischen Kirchenreformator Martin Luther (1483-1546) zurückzuführen, der die Heiligenverehrung im Allgemeinen ablehnte. Im Speziellen war ihm die Verehrung des Heiligen Nikolaus ein Dorn im Auge. So kam es, dass der Geburtstag von Jesus  Christi den Gedenktag des Heiligen Nikolaus (6.12) als bedeutenden kirchlichen Feiertag überholte. Das  Konzept „Christkind“ war, somit, geboren und wurde von je her weiterentwickelt und ausgeschmückt.

Spenden
Falls Ihre zeitlichen Ressourcen begrenzt sind, dann sind Sach- und Geldspenden eine gelungene Alternative zur freiwilligen Arbeit. Sachspenden können sowohl Alt- als auch Neuwaren sein. Altwaren sind jene Waren die noch brauch- bzw. wiederverwertbar sind und nicht länger benützt werden. Bei Sachspenden ist darauf zu Achten, dass diese noch in einem ordnungsgemäßen Zustand sind. Sachspenden sind keine verdreckten/kaputten/löchrigen Objekte, welche eigentlich in den Mülleimer gehören!
Zeitlich schneller als Sachspenden sind Gelspenden, welche sowohl online (als auch via Erlagschein) ortsunabhängig erledigt werden können.

Sachspenden
Die folgenden Organisationen veröffentlichen auf ihren Homepages, welche Sachspenden sie gerade benötigen, um somit hohe Spendeneffektivität zu erzielen. Aus persönlicher Erfahrung sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihre Sachspenden persönlich abliefern wollen oder die Sachspenden von der Organisation abgeholt werden sollten. Kurzum, logistische Überlegungen (damit das Auto nicht zu klein ist) sollten Sie in Ihrem Auswahlverfahren miteinbeziehen.

Flüchtlingsprojekt Ute Bock
Der seit 2002 bestehende nicht- gewinn orientierte Verein „Ute Bock“ setzt sich für die Unterstützung von Flüchtlinge durch Wohn- Ausbildungs- und Beratungsangebote ein. Seine Namensgeberin ist die (prominente) ehemalige pädagogische Fachkraft Ute Bock, die sich, seit den 1990er Jahren, vermehrt den minderjährigen Flüchtlingen zuwendete und diese bei der Wohnungssuche, Arbeitsfindung und (alltäglichen) Wegweisungen unterstütze. Für ihre Flüchtlings-Arbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen (u.a.): UNHCR-Flüchtlingspreis (2000), der Bruno Kreisky-Preis für Menschenrechte (2002).
Sachspendenabgabe: Mo – Fr: 10-17 Uhr in der Zohmanngasse 28, 110-Wien. Gerne kann auch ein Termin außerhalb dieser Zeiten vereinbart werden, bitte melden Sie sich per Mail unter sachspenden@fraubock.at. Vielen herzlichen Dank!
Benötigte Neuwaren: Reis, Nudeln, Zucker, Mehl. Konserven, H-Milch, Speisöl, Wasch- und Putzmittel, Windeln in alen Größen, Shampoo, Babynahrung aller Altersstufen
Carla
Carla sammelt an drei unterschiedlichen Standorten in Wien brauchbare und intakte Altwaren.
carla mittersteig

Mittersteig 10
1050 Wien
Telefon:01 505 96 37
E-Mail
Öffnungszeiten
Mo-Fr 09.00-18.00
Sa 09.00-13.00
Spendenannahme jeweils bis 30 Minuten vor Ladenschluss
carla nord

Steinheilgasse 3
1210 Wien
Telefon:01 259 85 77
E-Mail
Öffnungszeiten
Mo-Fr 09.00-18.00
Sa 09.00-13.00
Spendenannahme jeweils bis 30 Minuten vor Ladenschluss
carla ankerbrotfabrik

Absberggasse 27 / Objekt 19
1100 Wien
Mobil:0664 889 529 18
E-Mail
Öffnungszeiten
Mo-Fr 10.00-18.00
Spendenabgabe während der Öffnungszeiten,
bitte hier keine Möbel und große Spenden abgeben

Diese werden dann in weiterer Folge einerseits zum Verkauf  und andererseits zur Weitergrabe an sozial bedürftige Menschen bereitgestellt.
www.carla-wien.at/carla-laeden/standorte-oeffnungszeiten/

Samariterbund
Der Arbeiter Samariterbund existiert bereits seit über 80 Jahren und unterstützt, gegenwärtig, Menschen in prekären und schwierigen Lebenslagen. In seiner „Aktion Menschlichkeit“ wendet er sich den (gegenwärtigen) Flüchtlingsströmen zu und versorgt sie mit dem Nötigsten auf ihrem Fluchtweg. Darüber hinaus unterstützt der Samariterbau den Aufbau von Notquartieren und die medizinische Versorgung in Österreich.  Die Spendenabgabe erfolgt in der Garage der Samariterbund-Zentrale (Mo-Do, 14-16, Pillergasse 24).
www.samariterbund.net/aktion-menschlichkeit/sachspenden/


Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Weihnachten im Schuhkarton

Die Idee von „Weihnachten im Schuhkarton“ entstammt dem christlich-evangelischem Hilfs werk „Geschenke der Hoffnung“ und steht Menschen in Not weltweit mit geistlicher und materieller Unterstützung zur Seite.
Die Schuhkartons werden hauptsächlich in osteuropäischen Ländern wie Bulgarien, Polen, der Republik Moldau oder der Slowakei von örtlichen Kirchengemeinden verteilt. Häufig entstehen hier Beziehungen, die über Weihnachten hinausreichen: Kinder und ihre Familien erfahren langfristige Begleitung und Unterstützung und werden u. a. dazu eingeladen, an einem Glaubenskurs teilzunehmen, der ihnen den christlichen Glauben näher bringt.

Existenz: seit 1985
Qualitätssicherung: Jahresberichte, Mitglied von Initiative Transparente Gesellschaft.

Schuhkartontutorial: Genaue Angaben wie ein Päckchen auszusehen hat. Abgaben zwischen 01.10- 15.11.2015. Abgabeorte werden noch auf der Homepage bekannt gegeben. ww w.geschenke-der-hoffnung.at/mitmachen/weihnachten-im-schuhkarton/einen-schuhkarton-packen/
www.geschenke-der-hoffnung.at/projekte/weihnachten-im-schuhkarton/

Rotes Kreuz
Wenn Blut zur wichtigsten Sache wird kann dieses beim Roten Kreuz (ohne Voranmeldung, mit Personalausweis) gespendet werden, ob Sie zum Spenden geeignet sind entscheidet der Arzt bzw. die Ärztin vor Ort (Blutspendezentrale,Wiedner Hauptstraße 32). Nach einer (optionalen) Terminvereinbarung (Tel: 01-589 00-0, Mail: blut@roteskreuz.at) müssen Sie eine Blutspendenkarte (Vorsicht: Möglicher „freiwilliger Selbstausschluss“ bei HIV/Aids, Tropenkrankheiten, Hepatitis) ausfüllen. Danach folgt die Erhebung Ihrer persönlichen Daten und Fragen bezüglich Ihrer Gesundheit,. Hinterher folgt die Spendeneinigung um sicher zu gehen, dass Sie das Blutspenden auch gut vertragen. Der abschließende Schritt ist die Blutspende.
https://www.roteskreuz.at/blutspende/blutspendedienste/wiennoebgld

Weihnachten als Fest der sozialen Beziehungen

Trotz seiner christlichen Ursprünge ist Weihnachten, heutzutage, wohl als ein Fest der sozialen Beziehungen zu betrachten. Durch „Liebe“, „Freude“ und „Nächstenliebe“ sollen zwischenmenschliche Beziehungen gestärkt werden. Speziell in der Vor-Weihnachtszeit ist es vielen Menschen ein Anliegen sich auf  sozialen Werte zurückzubesinnen und diese auch an andere weiterzugeben. In diesem Sinne ist Weihnachten (auch) ein interreligiöses bzw. -kulturelles Fest, da es von vielen Nicht- und Anders-Gläubigen weltweit  zelebriert wird.

Geldspenden
Die Geldspende ist eine sehr einfache und konventionelle Art sozialen Einrichtungen zu unterstützen. Um Spendensicherheit zu gewähren überprüft das  österreichische Spendengütesiegel  „OSGS“ durch laufende Kontrollen, ob Ihre Spenden auch wirklich zur Zweckwidmung verwendet werden. Zudem können die Spenden in der Höhe von maximal zehn Prozent des Jahreseinkommens von der Lohn- und Einkommensteuer abgesetzt werden. Durch einen einfachen Mausklick können Sie auf schnelle Art und Weise folgende Projekte unterstützen (Wichtig: Egal wie groß oder klein dein Budget ist, jeder Cent zählt):

Absetzbarkeit-Spenden: https://www.bmf.gv.at/steuern/selbststaendige-unternehmer/einkommensteuer/absetzbarkeit-spenden.html
Spendengütesiegel: www.osgs.at

Brunnenpassage
In der Brunnenpassage können Menschen unterschiedlicher Herkunft an Kunstprojekten mitwirken und sich dabei kennenlernen. Ein Treffpunkt, um gemeinsam mit professionellen KünstlerInnen zu proben, zu produzieren und auf der Bühne zu stehen. Die Brunnenpassage begreift den Zugang zu Kunst und Kultur als Menschenrecht. Kunst ermöglicht Menschen die eigene Identität zu finden und auszuleben. In Kunstprojekten der Brunnenpassage wird erlebbar, dass kulturelle Vielfalt die Gesellschaft bereichert.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos, da die Brunnenpassage allen Menschen uneingeschränkten Zugang zu Kunst und Kultur ermöglichen möchte. Niemand soll aus finanziellen Gründen ausgeschlossen werden.

Kontakt:

Brunnenpassage
Brunnengasse 71
1160 Wien
info@brunnenpassage.at
www.brunnenpassage.at
01/890 60 41

Spendeninfo:
Caritas der Erzdiözese Wien – Hilfe in Not
Kontonummer 100081
Bank: Schelhammer & Schattera
BLZ: 19190
IBAN: AT83 1919 0000 0010 0081
BIC: BSSWATWW

Verwendungszweck: Freiwilliger Teilnahmebeitrag Brunnenpassage 2040
Deserteurs- und Flüchtlingsberatung
Die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung wurde 1992 gegründet. Begonnen hat alles mit der Unterstützung von serbischen und kroatischen Deserteuren. Asylanträge für diese zu stellen erwies sich als eine Möglichkeit, den Widerstand gegen diesen Krieg zu unterstützen.
Heute...
Heute kommen die KlientInnen aus über 40 Ländern. Sie haben die verschiedensten Fluchtgründe – auch wenn Krieg und seine Verweigerung zentrale Themen bleiben. Dem wird der heutige Name Deserteurs- und Flüchtlingsberatung gerecht.
Seit 1992 beraten wir Asylsuchende und Illegalisierte und das...
...unabhängig
...kostenlos
...individuell & umfassend
...selbstorganisiert
...niederschwellig & einzigartig
Wir machen Beratung für:
- Menschen im laufenden und nach dem Asylverfahren - Menschen im fremdenpolizeilichen Verfahren
- illegalisierte Menschen
- Menschen in Schubhaft
- Menschen in „aussichtslosen Verfahren“
**FLUCHTWEGE FREIHALTEN!**
DESERTEURS- UND FLÜCHTLINGSBERATUNG
Schottengasse 3a/1/59 1010 Wien
Tel: 533 72 71 Fax. 532 74 16
E-mail: info@deserteursberatung.at
ZVR-Zahl: 238394183

LEFÖ- Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen
Motto: Migrantinnenrechte sind Frauenrechte!
Spezialisierung auf Frauen mit lateinamerikanischen Migrationshintergrund, Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit
Arbeitsbereiche (u.a.):
Lernzentrum für Migrantinnen
TAMPEP- Informations-, Beratungsarbeit und Gesundheitsprävention für Migrantinnen in der Sexarbeit
IBF- Interventionsstelle für Betroffene von Frauenhandel
Qualitätssicherung: Jährliche Jahresberichte und staatlich-anerkannte Förderungen
Existenz: seit 1985
Spenden: Spenden sichern unsere Arbeit!

Qualifizierte Deutsch- und Computerkurse für Migrantinnen
Ganzheitliche, muttersprachliche Sozial- und Rechtsberatung
Niederschwellige HIV-Prävention und Empowerment für Migrantinnen in der Sexarbeit
Lobbying- und Sensibilisierungsarbeit für Betroffene von Frauenhandel
Konsequente Öffentlichkeits- und Antidiskriminierungsarbeit
Bankverbindung

An: LEFÖ Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen
Bank Austria | BLZ: 12000
Kto-Nr: 00684 063 605 | BIC: BKAUATWW
IBAN: AT09 12000 00684 063 605
Wenn Sie uns eine Nachricht per E-Mail schicken wollen: info@lefoe.at
www.lefoe.at/index.php/

Licht ins Dunkel
Dem  „Caritativen Verein für soziale-, körper- und geistig behinderte Mitmenschen"- Kurz für: „Licht in Dunkel“- ist eine ca. 40-jährige ORF-Aktion, die als einfache Radiosendung begann und sich mittlerweile als österreichische Institution etabliert hat. Licht ins Dunkel geht es (v.a.) um die Unterstützung von sozial benachteiligten Kindern auf mehreren gesellschaftlichen Ebenen und in mehreren Projektbereichen. Licht ins Dunkel ist in Besitz des österreichischen Spendengütesiegels „OSGS “.
Online-Spenden: https://spende.telekom.at/Internet/Spende.aspx?betrag=&zahlungsart=Online

Nachbar in Not
Nachbar in Not ist ein eine weitere österreichische Hilfsaktion die Anfang der 1990er-Jahre  mit der Beteiligung vom ORF, der Caritas und dem Roten Kreuz gegründet wurde. Sie zählt neben Licht ins Dunkel zu den größten Spendenaktionen die in Österreich durchgeführt wurden und dient dazu möglichst rasch und unbürokratisch Hilfe in krisengeschüttelten Staaten zu leisten. Aktuell  sammelt Nachbar in Not  Winterspenden für Flüchtlinge in Syrien. Damit jene die von den Direktauswirkungen des Krieges betroffen sind, etwas haben um sich auf der Flucht (zumindest) vor der Kälte zu schützen.
Online-Spenden: nachbarinnot.orf.at

WEISSER RING
Der WEISSE RING ermächtigt Opfern von Straftaten (Alters-, Geschlechts-, Nationalitätsunabhängig bzw. Unabhängig von der Art des Verbrechens).  Handlungsfelder:
Abklärung des konkreten Sachverhaltes
Informationsbereitstellung über bestehende (behördliche) Hilfsmöglichkeiten
Kostenlose Rechtsberatung
Kostenlose Erstgespräche mit Psychotherapeutinnen und
Vermittlung bei Behörden und Einrichtungen
Finanzielle Unterstützungen in Notfällen (Darlehen, Unterstützungen)

Qualitätssicherung: OGSZ, bundesweit größte Opferhilfeorganisation und die einzige, die allen Opfern von Straftaten offen steht

Existenz: seit 1978
Spenden: Finanzierung überwiegend aus privaten Mitteln, geringer Anteil der Leistungen aus  öffentlicher Hand; Möglichkeit der Mitgliedschaft (2 Euro/Monat): www.weisser-ring.at/index.php/helfen-sie-mit

BAWAG P.S.K.
IBAN: AT88 6000 0000 0101 6000
BIC: OPSKATWW
Kontakt:

E-Mail: office@weisser-ring.at
Tel: 01 / 712 14 05, 0810 955 065 aus ganz Österreich
Fax: 01 / 718 83 74
Nußdorfer Straße 67, 1090 Wien
Bürozeiten: Mo - Do 09 bis 16 Uhr, Fr 09 bis 15 Uhr
www.weisser-ring.at
PROSA- Projekt Schule für ALLE!

Motto: Recht auf Bildung = Menschenrecht!

PROSA-Projekt Schule für Alle! versucht jungen AsylwerberInnen (Altersgruppe 16+) formale Pflichtschulabschlüsse und Bildungsabschlüsse zu ermöglichen.
Darüber hinaus tragen die Bereiche Theater, Tanz, Fußball, Buddyprojekte dazu bei, dass die SchülerInnen nicht nur einen formalen Abschluss erlangen, sondern auch in die österreichische Gesellschaft integriert- bzw. --kludiert werden.
Bildung wird als ein elementarer Wert für eine Gesellschaft in ihrer Gesamtheit verstanden indem sie zur Schaffung von allgemeiner Prosperität und sozialem Frieden beiträgt.

Qualitätssicherung: 3 innovative Grundprinzipien: 1. Unterricht, 2. Sozialarbeit 3. Nachbarschafts- und Partizipationsarbeit für einen erfolgreichen Bildungsweg, zahlreiche UnterstützerInnen u.a. Josef Hader
Existenz: 09.2012

www.prosa-schule.org

Online-Spende: www.prosa-schule.org

Tierschutzverein
Der  Wiener-Tierschutzverein existiert schon seit 1846 und ist damit die zweitälteste Tierschutzinstitution Europas. Er setzt sich speziell für sozial benachteiligte Tiere ein, also jene Tiere ohne „zu Hause“ und leitet Seminare zu artgerechter Haltung. Er ist im Besitz des „OSGS“ und hat zahlreiche prominente UnterstützerInnen.
Online- Spende: www.wr-tierschutzverein.org

4Pfoten
Die „4Pfoten“ setzen sich für den internationalen Tierschutz ein, welcher durch spezifische Projekte, Aufklärungs- und Lobbyarbeit erreicht sowie eingehalten werden soll. Zudem sollen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnet werden. Die „4Pfoten“ sind in Besitz des „OSGS“ und verleihen eine Spendengarantie. Das heißt, im Falle von Unzufriedenheit der erwarteten Leistung kann der Spendeneinsatz wieder rückverlangt werden.
Online-Spenden: https://www.sicherspenden.at/vier-pfoten-at/spende?cf=www_button_start

Fröhliche Weihnachten
Soziale Weihnachtsgeschenke  fördern (bzw. ersetzen „Stress“ und „Belastung“ mit)  „Mitgefühl“ und „Zwischenmenschlichkeit“ während der Adventszeit. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag für ein harmonisches Zusammenleben im Privat- als auch Öffentlichkeitsbereich, wodurch die traditionellen Werte der Weihnachtszeit „Besinnlichkeit“, „Freude“, „Nächstenliebe“ verstärkt in den Vordergrund treten. Egal für welches soziale Engagement Sie sich letztendlich entscheiden, alles besitzt seine gesellschaftliche Wichtigkeit. Durch soziale Weihnachtsgeschenke ist eine schöne Bescherung (fast) unausweichlich. In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten und Happy Engagement!

 

 

 

 


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit