1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Ausflugsziele
  4. Tiergarten & Tierparks
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Tiergarten & Tierparks

Chumbee, der Neue Koalabär im Tiergarten Schönbrunn

Am Abend des 26. Februar ist in Schönbrunn ein neuer Koala eingetroffen. Das Männchen aus dem Zoo Edinburgh in Schottland soll dem bereits in Wien lebenden Koala-Männchen – was das Weibchen betrifft - gesunde Konkurrenz machen.

Chumbee, der Neue

Das nun in Wien eingetroffene Koala-Männchen „Chumbee“ aus dem Zoo Edinburgh wurde 2001 im Cleveland Zoo geboren und ist bereits Vater eines Jungen. Nachdem das Schönbrunner Pärchen seit vier Jahren kinderlos ist, besteht nun Hoffnung, dass sich endlich der ersehnte Nachwuchs einstellt.

Anreise als „normaler“ Passagier

Chumbee wurde unter Aufsicht von schottischen und österreichischen Zoomitarbeitern in einer speziellen Box in der letzten Sitzreihe eines Lufthansa-Passagierflugzeugs transportiert. Der Grund dafür: Die kalifornische Zoological Society of San Diego – welche die Pflege von Koalas in Zoos weltweit koordiniert - schreibt vor, dass die Tiere die gesamte Transportzeit unter Aufsicht eines Tierpflegers stehen müssen. Somit war ein Transport im Frachtraum nicht möglich. Während des Zwischenstops in Frankfurt wurde Chumbee als „VIP“ von Fraport betreut.

Wo gibt es noch Koalas außerhalb Australiens zu sehen?

In Europa leben derzeit in sieben Zoologischen Gärten rund dreißig Koalas. Darüber hinaus werden diese Tiere in elf nordamerikanischen und zwei japanischen Zoos gepflegt.

Koalas werden heimatlos

Koalas gelten in den Roten Listen der vom Aussterben bedrohten Arten als „potenziell gefährdet“. Das größte Problem: Ihr Lebensraum, die australischen Eukalyptus-Wälder, wurde bereits zu 80 Prozent zerstört und die Zerstörung durch Waldbrände und Abholzung findet kein Ende. Aufgrund dessen fallen jedes Jahr etwa 4000 „heimatlose“ Koalas wildernden Hunden und dem Straßenverkehr zum Opfer. Die Australian Koala Foundation vermutet, dass die Zahl der Koalas in freier Wildbahn mittlerweile weniger als 100.000 beträgt.

Wie die Zoos den Lebensraum der Koalas schützen

Der Tiergarten Schönbrunn bezahlt für die drei Wiener Koalas eine finanziellen Beitrag an die Zoological Society of San Diego, eine gemeinnützige, neunzig Jahre alte Organisation, die unter anderem den Zoo von San Diego betreibt und auch für ihren Einsatz zur Rettung der australischen Koalas berühmt wurde. Der Beitrag geht direkt an die Australian Koala Foundation für Projekte zum Schutz der Lebensräume der Koalas in Australien fließt. Der Tiergarten Schönbrunn kann über die genaue Verwendung der Mittel mitentscheiden.

Koalas sind die „faulsten“ Tiere der Welt

Faultiere schlafen etwa 18 Stunden pro Tag, Koalas oft sogar mehr als 20 Stunden – im Dienste der Verdauung. Der Koala ist das einzige Säugetier, das sich ausschließlich von Eukalyptus ernähren kann. Die Blätter sind sehr ballast- und nährstoffarm und lassen sich nur schwer verdauen. Um mit der aus den Eukalyptusblättern gewonnenen Energie auszukommen, ist es für die Koalas am besten, die meiste Zeit des Tages zu verschlafen.

Das gibt es im Tiergarten Schönbrunn noch zu erleben.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit