1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Ausflugsziele
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Ausflugsziele Text: Sigrid Grafinger

Böhmischer Prater - Vergnügen am Stadtrand

Der Böhmische Prater befindet sich im Laaer Wald in Wien-Favoriten. Früher war er der Vergnügungsort der eingewanderten Böhmen. Aber auch nach über 150-jährigen Bestehen wird Jung und Alt dort unterhalten.

Einige Attraktionen im Böhmischen Prater
© Peter Gugerell | Böhmischer Prater in Favoriten

Böhmischer Prater - Attraktionen 

Wer dem Trubel am Wiener Prater entgehen möchte, ist hier genau richtig. Der Böhmische Prater wird gerne von Familien mit kleinen Kindern besucht, weil er überschaubarer und kleiner ist. Trotzdem hat er einiges zu bieten. Vom Riesenrad über die klassische Drehorgel bis hin zum Minigolf.

21 Attraktionen unterhalten die Besucher im Böhmischen Prater. Eine kleine Auswahl wird unten stehend beschrieben.

Umgebung und Anreise

Im Volkspark - Laaer Berg lässt es sich an sonnigen Tagen wunderbar wandern. Verschiedene Wanderrouten sorgen für Abwechslung. Am Fuße des Laaer Bergs befindet sich außerdem die Therme Wien. Die neue U1 - Verlängerung bringt Sie in Zukunft direkt zur Station "Oberlaa". Bis zur Fertigstellung kommt man mit der 67er hin.

Informationen zur Anreise und Öffnungszeiten finden Sie im Adressblock =>

Viel Spaß im Böhmischen Prater und Umgebung!

Riesenrad

Auch der Böhmische Prater hat wie sein „Bruder“ ein Riesenrad, welches aber einen kleineren Durchmesser hat. Da der Laaer Berg bereits 251 Meter hoch ist, befindet man sich insgesamt auf einem höheren Punkt als am Wiener Riesenrad. Dadurch hat man vom „Panorama - Rad“ aus eine wunderschöne Sicht auf Wien mit Fernblick auf das Burgenland und die Slowakei. Nachts wird es besonders romantisch wenn man Wiens Lichter funkeln sieht.

Ringelspiele

Das älteste Ringelspiel im Böhmischen Prater ist 100 Jahre alt und noch immer fahrtüchtig. Die Pferdchen, Hunde, Autos und Motorräder oder der Karibik Twister laden zum Drehwurm ein.

Autodrom und Autobahn

Wer lieber mit den Füßen näher am Boden bleibt, jedoch gerne „randaliert“, ist beim Autodrom gut aufgehoben. Auf der Autobahn kann man schon im jungen Alter üben die höchste Geschwindigkeit aus kleinen Autos herauszuholen.

Kaffeetassen

Im Böhmischen Prater kann man neben Kaffee trinken, auch in den Kaffeetassen im Großformat sitzen. Durch das Drehen der Tassen lässt sich die Geschwindigkeit kontrollieren.

Drehorgel

Ein besonderes Flair bereitet auch die originale Drehorgel mit dem Äffchen. Sie wird heute noch gespielt und versetzt das Publikum musikalisch in alte Zeiten zurück.

 

Veranstaltungszentrum Tivoli

Der Kulturverband Böhmischer Prater veranstaltet im Tivoli verschiedene Unterhaltungsprogramme. Kinder singen Karaoke oder lachen mit Kasperl, die Erwachsenen schunkeln bei Boogie-Abenden mit. Der Gastgarten lädt im Sommer zum gemütlichen Zusammensitzen ein.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Geschichte des Böhmischen Praters

Im 19. Jahrhundert zog es viele Migranten nach Wien. Besonders in Böhmen und Mähren beherrschte die Agrarkrise der 1880er und 1890er die Wirtschaft. So emigrierten viele Böhmen nach Österreich, um dort zu arbeiten. Die Hoffnungen gutes Geld zu verdienen, wurden jedoch leider bald zerschlagen. Das Bild der Aushilfskräfte entstand, denn die Tagelöhner wurden überall eingesetzt. Aufgrund der hohen Mietpreise siedelten sich die Böhmen zum Großteil in den Außenbezirken wie Favoriten und Simmering an. Wie auch heute mussten die Migranten dafür sorgen, dass sie ihre Arbeit nicht verlieren, damit sie weiterhin im Land bleiben konnten.

In Favoriten arbeiteten viele dieser Migranten in der Wienerberger Ziegelfabrik. Die Fläche war groß und somit entstand nach und nach der Böhmische Prater. Aller Anfang ist schwer. So wurde nach einer Kantine immer mehr dazu gebaut. Schaustellerfamilien sahen das Potential eines Vergnügungsparks in der Fläche und bauten somit ihre Attraktionen auf. Damit sorgten sie für Spaß und Erholung der Arbeiterfamilien. Bereits nach kurzer Zeit gab es viel zu bestaunen und zu entdecken. 1944 kam das böse Erwachen. Im zweiten Weltkrieg wurde vieles durch Bombenangriffe zerstört. Lange Bauarbeiten und Liebe zum Detail ermöglichten jedoch eine Wiederherstellung des Böhmischen Praters.


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit