1. Stadt Wien
  2. Bildung
Mehr Bildung
Artikel teilen
Kommentieren
Uni und FH

TU startet Vista-Verkauf zeitgleich mit Microsoft

Zeitgleich mit dem offiziellen Vista-Launch in Österreich bringt der Zentrale Informatikdienst (ZID) der Technischen Universität (TU) Wien eine eigene Auflage für TU-Studierende heraus.

Vista - Studentenlizenz
© TU WIEN |

Studentenlizenz

Der seit mittlerweile sieben Jahren bestehende Studenten Software Service des ZID ist in seiner Art in Österreich und Europa einzigartig.
Die aufliegende Version Vista Business kann als legitimer Nachfolger von XP Pro gesehen werden, und stellt die wohl vernünftigste Wahl aus den sechs verfügbaren Versionen von Vista dar.

Softwaregigant Microsoft genehmigt der TU Wien als einzigem akademischen Betrieb weltweit, seine Software in eigener Auflage zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird ein Angebot für alle Studierenden der TU Wien zu einem besonders attraktiven Preis möglich.

Kostet die aktuelle Version von Windows Vista Business laut geizhals.at mindestens 130 Euro, liegt der Preis für Studierende der TU bei gerade einmal 10 Euro.

Hinter der logistischen Meisterleistung steht die Abteilung Standardsoftware des ZID. Hier werden die Verträge mit den Herstellern verhandelt und schliesslich die verschiedenen Medien vorbereitet und produziert.Dieses Angebot ist ein weiteres Qualitätsmerkmal der Serviceleistungen an der TU Wien.

Dass sich dieser Service größter Beliebtheit erfreut, zeigt sich daran, dass im Jänner 2007 der 100.000ste Datenträger mit Studenten-Software durch das Lehrmittelzentrum (LMZ) verkauft wurde.

ACHTUNG! Aufgrund der großen Nachfrage ist die 32-Bit Version momentan ausverkauft, eine Neuauflage wird in den nächsten Tagen wieder aufliegen.
Die Software steht weiters NUR Studierenden der TU Wien zur Verfügung, nicht aber MitarbeiterInnen.

 

Text + Bild: TU Wien

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Bildung